Klingt und beißt wie ein Alfa ...

Mit dem Facelift der Baureihe 156 präsentiert Alfa Romeo den 2,0-Liter-Benzin-Direkteinspritzer – ein echter Alfa-Motor?

In seiner eleganten Optik präsentiert sich der Alfa 156 nach dem Facelift im März völlig unverändert, aber er hat an Ausstattung gewonnen, ein klarer sortiertes Interieur und zwei neue Motoren bekommen.

Neben dem 250 PS starken 3,2-Liter-V6 im GTA hat Alfa nun auch einen Benzin-Direkteinspritzer im Programm. Der Zweiliter-Vierzylinder mit verstellbarer Einlassnockenwelle und zwei Ausgleichswellen ersetzt den Twinspark mit Saugrohr-Einspritzung. Alfa Romeo hat den Langhuber konsequent auf Leistung und Drehmoment getrimmt – das ist ein Novum bei dieser Technik, passt aber zum scharfen Profil der Marke.

Dank der neuen Technik leistet der Zweiliter jetzt 165 PS (plus 15 PS), das Drehmoment legte von 181 auf 206 Nm (bei 3250/min) zu. Damit erzielt der so genannte JTS (Jet Thrust Stoichiometric, in etwa: stöchiometrische Benzineinspritzung) extrem hohe spezifische Werte. Zwei herkömmliche Dreiwege-Katalysatoren sind für eine schnelle Aufheizung in die beiden Krümmer integriert; die Abgaseinstufung lautet Euro 4. Der Verbrauch sank nach Werksangaben nur marginal auf 8,6 Liter/100 km Super bei der Limousine beziehungsweise auf 8,9 Liter beim Sportwagon.

Auf der Straße löst der JTS-Motor alle Versprechen ein. Er arbeitet unmerklich, er klingt und beißt wie ein Alfa, schiebt ab etwa 3800/min stark an und dreht lustvoll bis 7000 Touren. Die Fünfgang-Handschaltung macht einen ordentlichen Job.

Das Fahrwerk des 2.0 hat einen ganz anderen Charakter als jenes des harten GTA. Die Federungsarbeit wirkt kommod, das Untersteuern setzt weich ein; beim Lastwechsel dreht sich das Heck sanft in den Kurvenradius zurück, unterstützt vom jetzt serienmäßigen Stabilitätssystem VDC (Vehicle Dynamic Control). Der Motor zerrt kaum am Volant – allerdings meldet die Steuerung Schläge von der Fahrbahn sehr fühlbar weiter. Vier Scheibenbremsen, die vorderen innenbelüftet, übernehmen die Verzögerung, im Notfall greift ein Bremsassistent ein.

Beim Facelift hat Alfa Romeo die Ausstattung stark verbessert: Eine für links und rechts getrennt regelbare Klimaautomatik ist jetzt ebenso Serie wie ein 160-Watt-Radio mit Bedientasten am Lenkrad, ein Regensensor, zwei lange Kopf-Airbags und Isofix-Bügel für die Kindersitze.

Allerdings steigen auch die Preise der Baureihe empfindlich, im Schnitt um fast vier Prozent. Der 2.0 JTS kostet rund 25.200 Euro, als Sportwagon etwa 26.400 Euro. Die exakten Preise will Alfa Romeo in den nächsten Tagen bekannt geben.

Technische Daten
Alfa Romeo 156 2.0 16V JTS Progression
Grundpreis 25.400 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4430 x 1745 x 1415 mm
KofferraumvolumenVDA 378 l
Hubraum / Motor 1970 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 122 kW / 165 PS bei 6400 U/min
Höchstgeschwindigkeit 220 km/h
Verbrauch 8,7 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Neu Registrieren

Erstellen Sie ein kostenloses Profil und profitieren Sie von vielen Vorteilen:

  • Zugriff auf alle technischen Daten
  • Artikel kommentieren
  • Teilnahme an Gewinnspielen
  • Schneller PDFs kaufen
  • 360° Ansichten von Autos
  • Exklusives PDF-Bonus-Programm
Kostenlos anmelden
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Kommentar schreiben
Neues Heft
Top Aktuell Teaser BMW 3er Neuer BMW 3er G20 (2018) Erstes Teaserbild durchgesickert
Beliebte Artikel Audi e-tron Neuer Audi e-tron quattro Der Elektro-SUV von Audi Kia ProCeed GT Kia ProCeed GT und Ceed GT im Fahrbericht Shooting Brake optisch und fahrerisch knackig
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen VLN 7 - Nürburgring - 22. September 2018 VLN, 7. Lauf 2018 Black Falcon siegt vor Frikadelli Falken Porsche 911 GT3 R 2019 - VLN 7 - 20. September 2018 VLN Vorschau, 7. Lauf 2018 Falken mit neuem Porsche
Allrad Kia Niro EV Elektro-SUV Kia e-Niro (2019) Elektro-SUV mit 485 km Reichweite Seat Tarraco, SUV, Offroad, Allrad, 7-sitzer Seat Tarraco (2019) Lesen Sie hier alles zum neuen Seat-SUV
Oldtimer & Youngtimer VW Käfer 1302 LS Cabriolet, Frontansicht Top 10 Ranking H-Kennzeichen Die Oldtimer-Charts 2018 Volkswagen Käfer 1200 Cabriolet (1961) VW Käfer Auktion Schwedens größtes Käfer-Museum macht zu
Promobil Elektromobilität 10 Elektrofahrzeuge für Camper E-Bike, E-Scooter, Segway & Co. Dethleffs Pulse I 7051 im Test Modernes Mobil mit netten Details
CARAVANING Fendt Diamant 560 im Test Fendt Diamant 560 im Test Dezent aufgewertet Range Rover Velar Zugwagen-Test Range Rover Velar Starker SUV mit kleinen Mankos