KTM X-Bow

Ultimative Kart-Show

Foto: Achim Hartmann 24 Bilder

Aus dem österreichischen Graz fällt ein Guerillero über das deutsche Kurvendickicht her: Der KTM X-Bow, ein zweisitziges Kart mit Straßenzulassung, ist verdammt nahe am Fahrverhalten eines Formel-Rennwagens.

Kokelnde Kurven? So wie uns der KTM X-Bow eingeheizt hat, müsste er ein Asphalt-Inferno hinterlassen haben. Doch der Blick zurück durch die Spiegel zeigt nur grau melierte Reifenspuren. Heiß gefahren bedeutet hier das körperliche Erleben von leuchtenden Wangen, dampfenden Achseln und glühenden Waden. Das reale Tempo dürfte dagegen kaum über dem eines scharf bewegten Porsche Carrera S gelegen haben. Um das Potenzial des X-Bow (X steht für Cross) auszureizen, muss man üben. Beharrlich.

Kompletten Artikel kaufen
Impression KTM X-Bow
Sie erhalten den kompletten Artikel (inkl. PDF, 5 Seiten)
1,99 €
Jetzt kaufen

Sieht wie ein Spielzeug aus, ist aber ein Rennwagen

Vollkontakt-Kampf mit den Elementen. Ohne Ohrenstöpsel droht der Hörsturz, ab 200 km/h will der Wind den Kopf abreißen, ohne Vollvisierhelm zerschießen Fliegen die Horn- und Gesichtshaut. Kein Dach gibt es, keine Frontscheibe, nicht einmal ein Windschild. Das sieht nach Spielzeug aus, ist aber ähnlich ernst zu nehmen wie ein Rennwagen.

Interessenten am 3,7 Meter kurzen Zweisitzer müssen mindestens 24 Jahre alt, wasserdicht, sturmerprobt und bereit sein, die querdynamische Fahrschule zu besuchen. Denn ohne Lehrgang liefert KTM den Kurven-Guerillero nicht aus; er ist im Preis ab 54.562 Euro inbegriffen. Dafür gibt es ein zweisitziges Renn-Kart mit Straßenzulassung. Den Frontspoiler zur Schürze aufgeplustert, die Räder kaum bedeckt, hinten und vorn verschämte Lichter sowie zur Lärmdämmung ein voluminöser Auspuff. Das nutzwertige Feigenblatt liefert KTM gleich mit – den Beifahrersitz.

Zukunftssicherung für den Motorradhersteller KTM

Zu allererst ist der X-Bow eine Zukunftssicherung für den Motorradhersteller KTM – der Businessplan für die Zeit nach dem hauseigenen Biker-Boom. Aus einem Brainstorming entsprang 2005 die erste Idee für ein hirnstürmendes Fahrzeug mit vier Rädern und Zweirad-Charakter, umgesetzt mit Hilfe des Rennwagen-Entwicklers Dallara. Zielgruppe: Schräglagen-Veteranen, Lizenzfahrer, die ein nahezu einsatzfertiges Auto suchen (ab Herbst), und Sportwagen-Puristen.

Umfrage
Würde Sie als Spaßmobil der KTM X-Bow kicken?
Ergebnis anzeigen
Übersicht: KTM X-Bow
Technische Daten
KTM X-Bow 2.0
Grundpreis 54.562 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 3738 x 1900 x 1205 mm
Hubraum / Motor 1984 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 177 kW / 240 PS bei 5500 U/min
Höchstgeschwindigkeit 220 km/h
Verbrauch 7,8 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Neues Heft
Top Aktuell Honda CR-V Honda CR-V im Fahrbericht 1,6-Tonnen-SUV braucht nur 6,3 Liter
Beliebte Artikel Aston Martin V8 Sportsman Estate Car Bonhams versteigert Aston Martin Einer von drei V8 Kombi KTM Einstieg in die GT-Serie
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Porsche 911 991 (2018) GT3 Touring-Paket Porsche 911 Carrera bis GT2 RS Elfer-Einmaleins in 5 Minuten Subaru WRX STI Diamond Edition Subaru WRX STI Diamond Edition 354 PS aus Südafrika
Allrad Jeep Gladiator JT Pickup Jeep Wrangler Gladiator (2019) Erste Bilder durchgesickert Toyota Tundra Kalifornien Toyota Tundra im Waldbrand-Einsatz Retten bis das Rücklicht schmilzt
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 280 SE 3.5 Cabriolet W111 (1970) Wiesenthal Mercedes-Auktion Wiesenthal Familiensammlung unterm Hammer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu
Promobil Berner Oberland Idyll inmitten der Viertausender Bern und das Berner Oberland Promobil Newsletter Jetzt kostenlos abonnieren
CARAVANING Bleder Insel Caravan-Tour Slowenien Schöne Städte und Landschaften Caravanpark Sexten Ist Camping schon zu teuer? Steigende Preise und Platzmangel