Lancia Delta

Prima Donna

Foto: Achim Hartmann 20 Bilder

Als Grenzgänger zwischen Kompakt- und Mittelklasse sucht der Lancia Delta seinen eigenen Stil und eine bessere Zukunft für die Traditionsmarke.

Warum ausgerechnet Delta? Der Name des neuen Lancia stiftet eher Verwirrung als Klarheit. Denn mit dem kantig-knackigen Kompaktwagen und Rallye-Weltmeister der achtziger Jahre hat er offenbar wenig im Sinn. Nach hauseigener Logik tritt der extravagant gestylte Viertürer nämlich die Nachfolge der größeren Stufenheck-Modelle Prisma, Dedra und Lybra an, aber mit dem ruhmreichen Namen seines kleinen Bruders. Und mit einem Crossover-Konzept, in dem „der Biss eines Sportwagens, der Komfort einer Limousine und die Variabilität eines Kombis“ zusammenfinden sollen. Alles klar?

Kompletten Artikel kaufen
Fahrbericht Lancia Delta
Sie erhalten den kompletten Artikel (inkl. PDF, 2 Seiten)
1,49 €
Jetzt kaufen

Der Delta hält sich nicht an gängige Normen

Fest steht zumindest, dass die darbende Edelmarke von Fiat ein klares Profil und einen echten Hingucker braucht, um wieder wahr- und ernstgenommen zu werden. Dazu passt, dass die Designer des hauseigenen Centro Stile eher einen Charakterdarsteller als einen Schönling geschaffen haben: Vor allem das pummelige Heck und die lange Nase – ein Tribut an den Fußgängerschutz – dürften eher polarisieren als begeistern. „Doch wenn es keine Unterschiede gibt, gibt es nur Gleichgültigkeit“, lautet das Lancia-Credo.

Auch sonst hält sich der Delta nicht an gängige Normen. Obwohl er auf dem Fiat Bravo basiert, hat er zehn Zentimeter mehr Radstand und gehört mit 4,52 Meter Länge bereits zur Mittelklasse. In Verbindung mit der großen Außenbreite und Höhe entsteht ein üppiges Raumangebot, das nur für die Köpfe der Hinterbänkler etwas knapp bemessen ist. Dafür können sie Lehnenneigung und Position der asymmetrisch geteilten Rücksitze individuell verstellen und die Beinfreiheit auf das Niveau gehobener Limousinen bringen.

Selbst in der hintersten Stellung bleiben noch 380 Liter Kofferraum, nach Umklappen der Bank wächst das Volumen auf beachtliche 1.400 Liter. Die kleine Heckklappe und die hohe Ladekante zeigen allerdings neben der schlechten Übersicht nach hinten, dass die Funktionalität eher der Form folgt statt umgekehrt. Ansonsten findet man sich im Delta schnell zurecht; Bedienung und Sitzposition können ebenso überzeugen wie die Materialauswahl und die gute Serienausstattung.

Basismodell ab 19.990 Euro

Klimaanlage, sieben Airbags, CD-Radio mit MP3-Player sowie LED-Tagfahrlicht sind schon im knapp kalkulierten Basismodell 1.4 T-Jet Argento (120 PS) für 19.990 Euro an Bord. Gegen Aufpreis gibt es die Versionen Oro und Platino sowie feine Extras wie Panorama-Schiebedach, Zweifarblackierung oder Leder von Poltrona Frau. Besonders stolz ist man bei Lancia aber auf moderne Technik-Optionen von der halbautomatischen Einparkhilfe über den aktiven Spurhalte-Assistenten bis hin zu adaptiven Dämpfern.

Im Sport-Modus reduzieren sie zwar unliebsames Nachschwingen und verbessern so die Fahrsicherheit, machen die Federung aber spürbar härter. Dabei gefiel der Delta bei ersten Testfahrten rund um Turin gerade mit seinem guten Fahr- und Geräuschkomfort sowie dem agilen Handling – trotz leichter Antriebseinflüsse in der Lenkung und Traktionsproblemen bei den starken Motoren. Zusätzliche Sicherheit bietet ein erweitertes ESP namens „Absolute Handling System“, das beim Anfahren am Berg hilft und wie ein elektronisches Sperrdifferenzial wirkt.

Zumindest der neue Diesel mit Biturbo-Aufladung kann diese Unterstützung gut brauchen, denn der bärenstarke 1,9-Liter-Vierventiler lässt stramme 190 PS und 400 Nm Drehmoment auf die Vorderräder los. Die beiden Lader sind harmonisch abgestimmt und sorgen bereits im Drehzahlkeller für mächtigen, gleichförmigen Druck. Dabei soll der Vierzylinder im Schnitt nur 5,7 L/100 km konsumieren und die kommende Euro 5-Abgasnorm erfüllen.

Die ersten 50 Autos mit kostenlosem Rückgaberecht

Außerdem will Lancia mit flankierenden Maßnahmen dem Delta zu einem guten Start Mitte September verhelfen. Das Service-Intervall steigt auf 35.000 Kilometer, die Basisgarantie von zwei auf fünf Jahre (nur bei Finanzierung), und Frühbucher im Internet können die ersten 50 Autos drei Monate lang mit kostenlosem Rückgaberecht fahren. Doch wer will sich schon von einem Auto trennen, in dem auch Richard Gere durch Werbespots fährt.

Technische Daten
Lancia Delta 1.4 T-Jet 16v Oro
Grundpreis 22.250 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4520 x 1797 x 1497 mm
KofferraumvolumenVDA 380 bis 1190 l
Hubraum / Motor 1368 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 88 kW / 120 PS bei 5000 U/min
Höchstgeschwindigkeit 192 km/h
Verbrauch 6,3 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Neu Registrieren

Erstellen Sie ein kostenloses Profil und profitieren Sie von vielen Vorteilen:

  • Zugriff auf alle technischen Daten
  • Artikel kommentieren
  • Teilnahme an Gewinnspielen
  • Schneller PDFs kaufen
  • 360° Ansichten von Autos
  • Exklusives PDF-Bonus-Programm
Kostenlos anmelden
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Kommentar schreiben
Neues Heft
Top Aktuell Teaser BMW 3er Neuer BMW 3er G20 (2018) Erstes Teaserbild durchgesickert
Beliebte Artikel Lancia Delta Prima Donna Lancia will Absatz steigern
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen Falken Porsche 911 GT3 R 2019 - VLN 7 - 20. September 2018 VLN Vorschau, 7. Lauf 2018 Falken mit neuem Porsche Impressionen - VLN 2018 - Langstreckenmeisterschaft - Nürburgring-Nordschleife VLN 2018 im Live-Stream Das siebte Rennen hier live!
Allrad Kia Niro EV Elektro-SUV Kia e-Niro (2019) Elektro-SUV mit 485 km Reichweite Seat Tarraco, SUV, Offroad, Allrad, 7-sitzer Seat Tarraco (2019) Lesen Sie hier alles zum neuen Seat-SUV
Oldtimer & Youngtimer Volkswagen Käfer 1200 Cabriolet (1961) VW Käfer Auktion Schwedens größtes Käfer-Museum macht zu Ford Sierra I Cosworth 1985 50 Jahre Ford RS Schnelle Escort, Sierra, Focus
Promobil Elektromobilität 10 Elektrofahrzeuge für Camper E-Bike, E-Scooter, Segway & Co. Dethleffs Pulse I 7051 im Test Modernes Mobil mit netten Details
CARAVANING Fendt Diamant 560 im Test Fendt Diamant 560 im Test Dezent aufgewertet Range Rover Velar Zugwagen-Test Range Rover Velar Starker SUV mit kleinen Mankos