auto motor und sport im neuen Design
  • 07
    Tage
  • 10
    Stunden
  • 38
    Minuten

Hyundai Santa Fe 2.2 CRDi 4WD vs. Land Rover Freelander 2.2 SD4

Zwei SUV für Abseits-Fälle

Hyundai Santa Fe 2.2 CR Di 4WD, Land Rover Freelander 2.2 SD4, Seitenansicht Foto: Karl-Heinz Augustin 41 Bilder

Dass mehr Können nie schadet, zelebriert Land Rover seit 1948. Kann der Freelander so den Angriff des Hyundai Santa Fe abwehren? Hyundai Santa Fe 2.2 CRDi 4WD und Land Rover Freelander 2.2 SD4 im Vergleich.

Land Rover ist dieser Tage 65 Jahre alt geworden. Und weil es eine britische Firma ist, feierte sie das Jubiläum auf einem weitverzweigten Landsitz mit einer Ausstellung der besten Autos der eigenen Historie – und dazu mit den nicht so besten. Zu denen zählt auch der erste Freelander, mit dem die Briten ab 1997 ihre bis dahin recht elitären Vorstellungen darüber popularisierten, was ein Geländewagen können muss und wer für ihn aufkommen können sollte. Die neue Käuferschicht war wohl das Problem des frühen Freelander, weil es den Damen und Herren am nötigen Gleichmut bezüglich der eigensinnigen Zuverlässigkeit und der Reparaturbedürftigkeit des Landy mangelte.

Alles besser bei der zweiten Generation. Die ist nun schon seit sieben Jahren auf dem Markt und scheint damit trotz gelegentlicher Pflegemaßnahmen den anderen Land Rover-Modellen nachzueifern, die ja gern so lange gebaut werden, bis sie nicht mehr als veraltet, sondern als erhaltenswert verstanden werden.

Hyundai Grand SantaFe
Hyundai Grand Santa Fe mit mehr Sitzen 1:18 Min.

Viel Platz für Passagiere und Gepäck im Hyundai Santa Fe

Etwas eiliger geht Hyundai Modellerneuerungen an. Von der 2001 begründeten SUV-Baureihe Hyundai Santa Fe gibt es seit letzten September schon den Santa Fe III. Mit 4,69 Meter Länge überragt er den Freelander um 19 Zentimeter und schafft ein deutlich üppigeres Raumangebot. Die Passagiere integriert der Hyundai Santa Fe tiefer ins Auto, vorn auf kuscheligen, wenig haltintensiven Sitzen, im Fond auf einer breiten Rückbank. Sie lässt sich nicht nur in drei Teilen umklappen und in der Lehnenneigung variieren, sondern auch längs verschieben. Was sich im Gegensatz zu vielen anderen Autos, die diese Möglichkeit anbieten, im Alltag wirklich nutzen lässt: Der Fondraum des Hyundai Santa Fe fällt so generös aus, dass die Mitfahrer gut ein paar Zentimeter entbehren können, wenn es etwas mehr Ladevolumen braucht. Das dürfte selten vorkommen, denn schon das Standardvolumen liegt bei 534 Litern und lässt sich sich auf maximal 1,7 Kubikmeter erweitern.

Hyundai Santa Fe mit einfacherem Allradantrieb

Wegen der kastigeren Form packt der Freelander fast gleich viel weg, bietet für Passagiere dagegen weniger Raum. Traditionell sitzen sie in einem Land Rover hoch und haben wegen der großen Fensterflächen eine bessere Übersicht als im schlecht überschaubaren Hyundai Santa Fe mit seinen breiten Dachsäulen und der flachen Heckscheibe.

Der Durchblick geht im Freelander erst innen verloren. Wegen der tief positionierten und teils unklar beschrifteten Klimaregler sowie des komplizierten Infotainment-Systems erfordert er mehr Konzentration als der Hyundai Santa Fe. Den richten die Innenstylisten im typischen Stil des Hauses ein, also solide, und so allerweltig wie die Zimmer einer Hotelkette. Ja, so findet man sich sofort zurecht, selbst die Tiefen des bei der Ausstattungslinie Premium serienmäßigen Navigationssystems lassen sich ohne Schwierigkeiten ergründen, all die Ablagen gut nutzen. Doch etwas heimeliger wirkt der ebenfalls sorgsam verarbeitete Land Rover mit edlerem Leder und der dezenten Holzbeplankung.

Das zählt zur Tradition wie die Geländefertigkeiten, obwohl der Freelander für Land Rover- Verhältnisse nur mit dem kleinen Offroad-Besteck kommt – Bergabfahrhilfe, Terrain Response und einem Allradantrieb, der die Kraft über eine Lamellenkupplung situationsabhängig verteilt. Trotzdem kraxelt er behände, und das weich abgestimmte Fahrwerk steckt selbst heftige Stöße beflissen weg. Allerdings umkurvt der Brite Biegungen so mit deutlicher Schlagseite, torkelt von der indirekten Lenkung unpräzise geführt über Landstraßen.

Dagegen verfügt der Hyundai Santa Fe nur über ein einfacheres Allradsystem mit elektromagnetischer Kupplung, die maximal 50 Prozent der Kraft an die Hinterachse leitet. Mehr Aufwand brächte wohl auch nichts, weil der Hyundai Santa Fe aufgrund der knappen Bodenfreiheit und der langen Überhänge im Gelände früh scheitert. Auch seiner Lenkung mangelt es recht grundsätzlich an Rückmeldung und Präzision, der Koreaner lässt in Kurven aber das Schunkeln sein, federt dabei etwas herber.

Hyundai Santa Fe ist etwas sparsamer

Handling ist bei beiden Kandidaten nicht wirklich das Thema und Fahrsicherheit kein Problem, schon wegen der früh eingreifenden elektronischen Stabilitätsprogramme. Viel souveräner als die Kurvenhetzerei beherrschen beide die große Strecke. Dort knurren die Dieselmotoren leise vor sich hin, und die Sechsgang-Automatikgetriebe wechseln die Gänge nun sanft statt hektisch. Dass sich beide 2,2-Liter-Diesel nicht nach fast 200 PS und über 400 Nm anfühlen, liegt auch am hohen Gewicht der Testwagen. Es drückt auf Temperament und Verbrauch, der beim Land Rover mit 9,7 L/100 km noch 0,6 Liter höher liegt als beim Hyundai Santa Fe.

Der entscheidet schließlich den Vergleich für sich – mit dem üppigeren Raumangebot, der reichhaltigeren Ausstattung, höherer Variabilität und niedrigerem Verbrauch. Was den Freelander kaum kümmern dürfte, bleibt er doch, was er immer sein wollte: die stilvolle Alternative für alle, die sich mit ihrem Geländewagen auch ins Gelände wagen.

Technische Daten
Hyundai Santa Fe 2.2 CRDi 4WD Premium Land Rover Freelander 2.2 SD4 SE Dynamic
Grundpreis 46.380 € 43.300 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4690 x 1880 x 1685 mm 4500 x 1910 x 1740 mm
KofferraumvolumenVDA 534 bis 1680 l 546 bis 1670 l
Hubraum / Motor 2199 cm³ / 4-Zylinder 2179 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 145 kW / 197 PS bei 3800 U/min 140 kW / 190 PS bei 3500 U/min
Höchstgeschwindigkeit 190 km/h 190 km/h
0-100 km/h 9,3 s
Verbrauch 6,8 l/100 km 7,0 l/100 km
Testverbrauch 9,1 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Neues Heft
Top Aktuell 01/2019, Jochen Knecht im neuen Mercedes CLA auf der CES Las Vegas 2019 Erster Check Mercedes CLA II (2019) Ein Stern, der deinen Namen kennt
Beliebte Artikel Hyundai Grand Santa Fe Sitzprobe Hyundai Grand Santa Fe Größer, breiter, höher Hyundai Santa Fe 2.0 CRDi, Frontansicht Fahrbericht Hyundai Santa Fe Gelungener Auftritt, Nacharbeit nötig
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Toyota GR Supra A90 (2019) 2020 Ford Mustang Shelby GT500 - Muscle Car - Carbon Fiber Track Package Ford Mustang Shelby GT500 (2019) Power-Pony mit über 700 PS
SUV Kia Telluride Detroit Motor Show 2019 Kia Telluride SUV (2018) Achtsitzer Korea-SUV Audi Q2 2.0 TDI Quattro, BMW X2 xDrive 18d, Exterieur SUV Neuzulassungen 2018 Auf diese SUV fährt Deutschland ab
Oldtimer & Youngtimer BMW 5er E34 Scheunenfund Bulgarien BMW-Scheunenfund Elf alte 5er in Bulgarien entdeckt Everytimer ETA 02 BMW 1er Cabrio Umbau Everytimer ETA 02 Retro-Cabrio auf BMW 1er-Basis
Promobil Mobile Menschen Tischer Die erste? Die allererste! Tischers erste Wohnkabine (1973) Clever Vans Campy Free (2019) Clever Campy Free (2019) Beach-Bulli-Alternative auf Citroën Jumpy
CARAVANING Kabe Imperial 780 TDL FK KS Außen Kabe Neuheiten 2019 Royal 780 TDL FK mit Frontküche Dethleffs c'go up Hubbett-Caravan für Familien