Landcruiser

Nach alter Väter Sitte

Obwohl Toyota den Landcruiser – traditionell ein robustes Werkzeug fürs Grobe – überarbeitet hat, ist er kein modischer Pseudo-Offroader geworden. Ein Fahrbericht.

Die Kabine des Landcruiser, als kurze zweitürige Version und als verlängerte Viertürer-Ausführung im Angebot, wiegt die Passagiere mit der derzeit maximal möglichen Anzahl von Airbags in Sicherheit. Und im Cockpit findet sich auf Wunsch ein Navigationsgerät mit aktueller DVD-Technik und leicht verständlicher Touchscreen-Bedienung.

Nach alter Väter Sitte ruht die Karosserie auf einem Leiterrahmen. Und die Hinterachse präsentiert sich als kräftiges, gänzlich ungeteiltes Bauteil, das von vier Lenkern im Zaum gehalten wird. Die Allradtechnik hingegen trägt moderne Züge: Ein Torsendifferenzial mit automatischer Sperrfunktion, auch manuell zu 100 Prozent sperrbar, verteilt die Antriebskraft auf beide Achsen.

Die Traktionskontrolle erfolgt wie vielfach üblich durch Bremseneingriff an den einzelnen Rädern. Je nach Ausstattung und nur bei Modellen mit Vierstufen-Automatikgetriebe sind überdies eine Bergabfahrhilfe sowie ein Anfahr-Assistent vorgesehen. Für ernsthafte Offroad-Wühler gibt es zudem eine zuschaltbare Hinterachssperre. Allerdings fällt dann das elektronische Stabilitätsprogramm weg.

Dabei kann dies der Landcruiser durchaus brauchen. Denn seine Fahreigenschaften auf der Straße sind die eines klassischen Geländewagens: Starke Rollbewegungen in Wechselkurven und schon bei mäßiger Querbeschleunigung empört aufschreiende Reifen künden frühe Grenzen an – ebenso wie die emsig eingreifende Stabilitätselektronik, die ihr Wirken durch lästiges Piepsen kundtut.

Auch der Federungskomfort trägt rustikale Züge – zumindest bei der Ausführung mit kurzem Radstand, die wie ein Hase über Bodenwellen hoppelt. Der lange Cruiser federt um Klassen besser, vor allem, wenn er mit der optionalen Luftfederung an der Hinterachse ausgerüstet ist.

Die Stärken liegen klar abseits der Straße. Da zeigt der Toyota nicht nur ein überdurchschnittliches Durchsetzungsvermögen, sondern auch einen selbst bei rüder Behandlung verwindungssteifen und knisterfreien Aufbau.

Zum kernigen Charakter passt der drei Liter große Common-Rail-Diesel mit vier Zylindern (wahlweise gibt es auch einen Vierliter-Benziner mit sechs Zylindern). Der Diesel verrichtet seine Arbeit mit kräftigem Laufgeräusch und gutem Durchzug, sobald er seine Antrittsschwäche im untersten Drehzahlbereich einmal überwunden hat.

Ein Fall für konservative Offroader also, die nicht knapp bei Kasse sein dürfen. Die Preistabelle beginnt bei 33.100 Euro und endet erst bei 54.500 Euro für einen viertürigen Landcruiser mit V6-Motor und Automatik.

Neues Heft
Top Aktuell Ford Focus Turnier 2018, Exterieur Ford Focus Turnier (2018) Erste Fahrt im Kompakt-Kombi
Beliebte Artikel Cupra Ateca (2018) Cupra Ateca (2018) Erste Fahrt mit dem Power-SUV
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Mercedes E 400 Coupé, Frontansicht Sportwagen-Neuzulassungen Oktober Mercedes E Coupé vor Mustang 190 E, 3.2 AMG-C32, C43 AMG, Exterieur 190E 3.2, C 32, C 43 AMG AMG-Sechszylinder aus 3 Epochen
Allrad Jeep Gladiator Concept 2005 Jeep Wrangler Pickup Neuer Pickup-Jeep für 2019 Seat Ateca Schnee Winter SUV Die 30 billigsten 4x4-SUV Winter-SUV bis 30.000 Euro
Oldtimer & Youngtimer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu Renault 19 (1988) Renault 19 (1988-1995) 30 Jahre und fast verschwunden
Promobil Carado T 448 Dauertester Carado T 448 im Dauer-Test So war das Jahr mit Carlos Schlafsäcke Test Mantelschlafsäcke im Test Wohlig warm in der kühlen Zeit
CARAVANING Wohnmobile an Tankstelle Sprit sparen mit dem Gespann Tipps für eine sorgenfreie Reise Campingplatz Oakdown Campingplatz-Tipps Südengland Traumhafte Urlaubsorte