Lexus GS 450 h

Volle Ladung

Foto: Hans-Dieter Seufert 9 Bilder

Lexus bringt im März das zweite Hybrid-Modell, den GS 450 h, auf den deutschen Markt. auto motor und sport konnte mit einem Prototyp erste Fahreindrücke sammeln.

Für Lexus ist der Hybrid-Antrieb die „Schlüsseltechnologie“ auf dem Weg zu einem soliden Platz im Premium-Segment. Der GS 450 h soll ein weiterer Schritt in diese Richtung sein. Zwei Hybrid-Entwicklungsziele sind klar abgesteckt: Kostenreduzierung und geringerer Autobahnverbrauch.

Auf gravierende Einsparungen, speziell bei der Batterie- Technologie, wird man wohl noch etwas warten müssen. Für die Verbrauchsreduktion hat der V6 im neuen GS 450 h schon jetzt ein paar Tricks mit auf den Weg bekommen. Er wurde für hohe Lasten optimiert, um möglichst viel im optimalen Betriebszustand zu arbeiten. Der Benzindirekteinspritzer fährt mit einer besonders weit gespreizten Ventilsteuerung. Gestartet wird das 3,5-Liter-Aggregat beispielsweise mit halber Verdichtung. Und was merkt der Fahrer davon? Nichts. Die erste Fahrmöglichkeit mit einem Prototyp zeigte, dass die Mittelklasse- Limousine ihre Arbeit mit auffälliger Unaufgeregtheit verrichtet. Angefahren wird mit Elektro-Antrieb. Das Anlassen des V6-Benziners vollzieht sich im Verborgenen, zumindest akustisch. Beim Tritt aufs Gaspedal zeigt die 1860 Kilogramm schwere Limousine, was ein 140 Kilowatt starker E-Motor und ein 286-PS-Verbrennungs-Aggregat leisten können.

Aus dem Stand braucht der Lexus nur 5,7 Sekunden für den Spurt zur 100- km/h-Marke. Bei Ausschöpfung der vollen Power sind bis zu 340 PS abrufbar. Und speziell beim Zwischenspurt von 80 auf 120 km/h dürften gestandene Achtzylinder-Limousinen alt aussehen. Der Vorwärtsdrang wird erst bei Tempo 250 elektronisch abgeriegelt.

Wer diese Leistung abruft, kann aber auch zusehen, wie die Batterieladung zurückgeht. „Aber“, so wird man von den Toyota-Technikern schnell belehrt, „im normalen Verkehr ist die Batterie nicht leer zu kriegen.“ Das haben die Ingenieure bereits an Autobahn-Steigungen bei Trier herausgefahren. Um Verbrauch und Geräusche bei hohem Tempo zu reduzieren, wurde die Getriebespreizung im Vergleich zum SUV RX 400 h, der nur Tempo 200 erreicht, deutlich erhöht. Das Getriebe hat noch eine weitere Spezialität parat: Es hat sechs virtuelle Schaltstufen. Per Tiptronic-Funktion lassen sich die Übersetzungsbereiche außerdem fixieren. Was das Geräuschniveau betrifft, so reist es sich im GS 450 h ausgesprochen kommod.

Dies gilt auch für höhere Geschwindigkeiten. Aber beim Verbrauch sorgt ein schwerer Gasfuß auch beim Hybrid-Modell für ordentlichen Konsum. Wird das Gaspedal voll durchgetreten, dann erscheinen schon mal 17 Liter auf dem Balkendiagramm im Monitor, der in der Mittelkonsole untergebracht ist. Aber das sind Extremwerte. Unter normalen Betriebsbedingungen soll sich der Lexus mit 7,1 Liter pro 100 km zufriedengeben – und damit läge der Verbrauch auf dem Niveau eines Zweiliter- Benziners. Wie die normalen GS-Modelle wird auch die Hybrid-Variante mit dem neuen Stabilitätsprogramm VDIM ausgerüstet.

Neben den normalen ESPFunktionen wird beim Bremsen auf glatter Fahrbahn oder bei schnellen Ausweichmanövern nicht allein durch Bremseingriff, sondern auch mit der elektronischen Lenkung korrigiert.

Das Besondere: Der Lexus erledigt die Lenkhilfe so dezent, dass der Fahrer im Normalfall gar nichts bemerkt. Alles andere als unauffällig möchte Toyota im Markt agieren. 2006 sollen in Europa immerhin 25 000 Prius und 10 000 Lexus RX 400 h (momentane Wartezeit: neun Monate) verkauft werden. Vom neuen GS 450 h sind im ersten Dreivierteljahr 3000 Einheiten eingeplant – ehrgeizige Ziele.

Europa-Präsident Shinichi Sasaki setzt gleich noch eins oben drauf: „Ich habe zwei Wünsche“, verrät der Japaner, „ich möchte in Europa Bauteile für den Hybrid-Antrieb produzieren. Und ich möchte einmal in Deutschland ein Werk aufbauen.“

Technische Daten
Lexus GS 450h
Grundpreis 59.850 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4825 x 1820 x 1430 mm
KofferraumvolumenVDA 280 l
Hubraum / Motor 3456 cm³ / 6-Zylinder
Leistung 218 kW / 296 PS bei 6400 U/min
Höchstgeschwindigkeit 250 km/h
Verbrauch 7,9 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Neu Registrieren

Erstellen Sie ein kostenloses Profil und profitieren Sie von vielen Vorteilen:

  • Zugriff auf alle technischen Daten
  • Artikel kommentieren
  • Teilnahme an Gewinnspielen
  • Schneller PDFs kaufen
  • 360° Ansichten von Autos
  • Exklusives PDF-Bonus-Programm
Kostenlos anmelden
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Kommentar schreiben
Neues Heft
Top Aktuell Teaser BMW 3er Neuer BMW 3er G20 (2018) Erstes Teaserbild durchgesickert
Beliebte Artikel Audi e-tron Neuer Audi e-tron quattro Der Elektro-SUV von Audi Kia ProCeed GT Kia ProCeed GT und Ceed GT im Fahrbericht Shooting Brake optisch und fahrerisch knackig
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen Falken Porsche 911 GT3 R 2019 - VLN 7 - 20. September 2018 VLN Vorschau, 7. Lauf 2018 Falken mit neuem Porsche Impressionen - VLN 2018 - Langstreckenmeisterschaft - Nürburgring-Nordschleife VLN 2018 im Live-Stream Das siebte Rennen hier live!
Allrad Kia Niro EV Elektro-SUV Kia e-Niro (2019) Elektro-SUV mit 485 km Reichweite Seat Tarraco, SUV, Offroad, Allrad, 7-sitzer Seat Tarraco (2019) Lesen Sie hier alles zum neuen Seat-SUV
Oldtimer & Youngtimer Volkswagen Käfer 1200 Cabriolet (1961) VW Käfer Auktion Schwedens größtes Käfer-Museum macht zu Ford Sierra I Cosworth 1985 50 Jahre Ford RS Schnelle Escort, Sierra, Focus
Promobil Elektromobilität 10 Elektrofahrzeuge für Camper E-Bike, E-Scooter, Segway & Co. Dethleffs Pulse I 7051 im Test Modernes Mobil mit netten Details
CARAVANING Fendt Diamant 560 im Test Fendt Diamant 560 im Test Dezent aufgewertet Range Rover Velar Zugwagen-Test Range Rover Velar Starker SUV mit kleinen Mankos