Lexus RX 400h

Sport, Spiel, Spannung

Foto: Hans-Dieter Seufert 8 Bilder

Lexus, die Toyota Nobelmarke, bringt den ersten Hybrid-Offroader. Er zeigt im Spannungs-Verhältnis mit Sechszylinder-Benzin- und Elektromotoren ausgesprochen sportliche Tugenden und erreicht bei Bedarf sogar Tempo 200.

Toyota hat die Strategie über den Haufen geworfen. Drehte es sich beim Prius noch ausschließlich um CO2-Reduktion und Spritsparen, so fährt der erste Lexus- Hybrid mit einer ganz anderen Zielsetzung vor.

Kompletten Artikel kaufen
Fahrbericht Lexus RX 400h
Sie erhalten den kompletten Artikel (inkl. PDF, 3 Seiten)
1,49 €
Jetzt kaufen

Es geht „um Fahrspaß pur“, wie Takeshi Yoshida, der Ziehvater des neuen Nobel- SUV, verrät. Der RX 400h, der als Beispiel für diesen Sinneswandel herhalten soll, ist kein normaler Offroader, sondern eine High-Tech-Maschine, die zwar auch einen V6- Benzinmotor hat, aber eigentlich eher ein E-Werk ist.

Der japanische Geländewagen hat nämlich noch zwei Elektromotoren, einen Generator und einen Batteriensatz unter den Rücksitzen. Dazu gibt es ein elektronisches Powermanagement, einen elektrischen Allradantrieb und ein elektronisches Stabilitätssystem mit Überschlagschutz.

Auch gebremst und gelenkt wird elektronisch. Bei so viel Elektrizität springt die Spannung natürlich auch auf den Piloten über. Dabei läuft das Startprocedere unspektakulär ab. Fuß aufs Bremspedal, Schlüssel ins Zündschloss, Starten, Ganghebel auf D – und los geht’s.

Der Lexus RX 400h lässt es zügig angehen, ausgesprochen zügig. Aus dem Stand beschleunigt, soll er Tempo 100 schon nach 7,6 Sekunden erreichen – ein beachtlicher Wert für ein Schwergewicht von stattlichen 2,5 Tonnen.

Diese Beschleunigungsorgie geht bei Bedarf bis Tempo 200, dann wird abgeregelt – elektrisch, versteht sich.

Dass man in einem Hybrid- Modell unterwegs ist, wird allenfalls durch die dezenten Fahrgeräusche und durch den Blick aufs Armaturenbrett deutlich. Links neben dem Tachometer gibt es keinen Drehzahlmesser mehr, sondern eine Leistungsanzeige. Ins Mitteldisplay kann man sich das Powerplay der Motoren und Kraftspeicher einspielen.

Je nach Gaspedalstellung kann der Fahrer erleben, was wen gerade antreibt oder wer von wem gerade gespeist und aufgeladen wird. Ein kurzer Ausflug in die Tiefen der Antriebsstrategie: Angefahren wird allein mit den Elektromotoren. Bei moderatem Start nur mit dem Frontmotor und Frontantrieb. Bei kräftig durchgetretenem Gaspedal über alle Viere mit dem Front- und dem Heck-Elektromotor.

Der Benziner schaltet sich dezent und unauffällig zu, wenn Fahrt aufgenommen ist. Wird weiter voll beschleunigt, erlebt man eine konzertierte Aktion aller Antriebseinheiten.

Bei gemächlichem Fahren treibt der Benziner E-Motor und Generator – und lädt damit die Batterien für weitere Ampelstarts.

Neues Heft
Top Aktuell Honda CR-V Honda CR-V im Fahrbericht 1,6-Tonnen-SUV braucht nur 6,3 Liter
Beliebte Artikel Ford Focus Turnier 2018, Exterieur Ford Focus Turnier (2018) Erste Fahrt im Kompakt-Kombi Cupra Ateca (2018) Cupra Ateca (2018) Erste Fahrt mit dem Power-SUV
Anzeige
Sportwagen Porsche 911 991 (2018) GT3 Touring-Paket Porsche 911 Carrera bis GT2 RS Elfer-Einmaleins in 5 Minuten Subaru WRX STI Diamond Edition Subaru WRX STI Diamond Edition 354 PS aus Südafrika
Allrad Jeep Gladiator JT Pickup Jeep Wrangler Gladiator (2019) Erste Bilder durchgesickert Toyota Tundra Kalifornien Toyota Tundra im Waldbrand-Einsatz Retten bis das Rücklicht schmilzt
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 280 SE 3.5 Cabriolet W111 (1970) Wiesenthal Mercedes-Auktion Wiesenthal Familiensammlung unterm Hammer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu
Promobil Mobile Menschen im Hymercar 323 Von der Auszeit zum Vanlife Zwei Vollzeit-Nomaden im Camper Hartnäckiger Schmutz Moos, Regenstreifen, Harz Tipps für hartnäckige Fälle
CARAVANING Tabbert Vivaldi 550 E Tabbert Vivaldi im Supertest Neues, modernes Design für 2019 Bleder Insel Caravan-Tour Slowenien Schöne Städte und Landschaften