Maserati Quattroporte Sport

Der GTS im Fahrbericht

Maserati Quattroporte Sport GTS Foto: Hersteller 7 Bilder

Trockene Federung, schmutzig-lässiger Sound und etwas mehr Leistung – das verheißt die sportlichste Quattroporte-Version Sport GTS.

Es gibt günstigere Möglichkeiten aufzufallen, aber kaum eine, die so rotzfrech klingt. 133.310 Euro möchte Maserati für das neue schärfste Baby des Quattroporte-Stalls in Form des Sport GTS. Bei diesem Preis darf der Tridente-Star schon mal rot anlaufen - rosso mondiale übrigens.

Maserati Quattroporte 1:50 Min.

Klassisches, ehrliches Tuning

Aber zurück zum Ton. Das gurgelnde Röhren, das aus den neuen, ovalen Endrohren flutet, ist dunkel-gehaltvoll und für Auto-Freaks so berauschend wie ein Amarone. Besonders, wenn ein gedrückter Sport-Knopf die kleinen Auspuffpforten öffnet, mit denen sich der V8-Ton ein akustisches Hintertürchen vorbei an einem langrohrigen Dämpfungssystem sucht. So viel zur Show, die Substanz steuert ein verbesserter Katalysator mit reduziertem Abgasgegendruck bei. Ergibt zehn PS mehr Leistung für den 4,7-Liter-Sauger-V8. Das mag Turbo-Junkies mit Hang zum Ladedruckhahn wenig vorkommen, doch es ist einfach klassisches, ehrliches Leistungs-Tuning.

5,1 Sekunden von nul auf 100 km/h

Genug Dampf für die Straße hat ja schon der schwächere Bruder Maserati Quattroporte S mit 430 PS. Mit 5,1 Sekunden soll der Sport nochmal 0,3 Sekunden schneller auf 100 km/h sein. Allein die Mehrleistung bringt nur ein knappes Zehntel, die sportlichere Schaltkennlinie des Automatikgetriebes sorgt für den restlichen Vorsprung.

Konkurrenz kommt im Spätjahr

MC Start Strategy nennt sich die Hauptneuerung. Dafür muss der Pilot beim Start das Brems- und Gaspedal (ESP aus, Sport-Modus ein) gleichzeitig gedrückt halten. Bei rund 2.400/min lässt er dann die Bremsen schnalzen, und schon schiebt der Maserati Quattroporte Sport GTS zackig nach vorne. Unterwegs verschwinden die Mehr-PS sowie das leicht bessere Ansprechen des Sport jedoch in den Gefühlstoleranzen des Fahrers.

Noch besitzt die agilste Oberklasse-Limousine mit ihrer besonders sportlichen Attitüde ein Alleinstellungsmerkmal in ihrem Segment. Wenn im Spätjahr der ebenfalls viertürige Porsche Panamera mit besseren Leistungswerten, weniger Gewicht und modernster Fahrwerkstechnik zum günstigeren Preis kommt, wird die Luft für den Quattroporte zumindest rein pragmatisch dünner.

Kleine Erkennungsmerkmale

Dann bleibt nicht nur dem recht straff gefederten Sport (im GTS ohne verstellbare Dämpfer und mit 20 Prozent härteren Federn) immer noch die italienische Leichtigkeit seines Pininfarina-Designs. Für die Kenner: Den Neuen erkennt man an den schwarzen Fensterrändern und Leuchteinheiten, den 20-Zoll-Felgen sowie dem konkav geformten Grill.

Zur Startseite
Technische Daten
Maserati Quattroporte GT S Sport GT S
Grundpreis 133.310 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 5097 x 1895 x 1423 mm
KofferraumvolumenVDA 450 l
Hubraum / Motor 4691 cm³ / 8-Zylinder
Leistung 324 kW / 440 PS bei 7000 U/min
Höchstgeschwindigkeit 285 km/h
Verbrauch 15,7 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Die neue Ausgabe als PDF
SUV Erlkönig Land Rover Discovery Sport Land Rover Discovery Sport (2019) Künftig auch als Hybrid-SUV BMW Niere groß Retusche BMW-Nieren XXL Guck mal BMW, es geht noch breiter
Promobil
Gebrauchtcheck: Hymer Camp Alkovenmobil Hymer Camp im Gebrauchtcheck Der jahrelange Bestseller Ein Tag auf dem Stellplatz So geht Stellplatz Hinter den Kulissen in Bad Dürrheim
CARAVANING
Hero Camper Ranger Seite Hero-Camper von Kronings Zwei neue Modelle aus Dänemark Zugwagentest Alfa Stelvio - Titel Alfa Romeo Stelvio im Test Ein Auto mit Licht und Schatten
Anzeige
Alle Autos von A-Z
BMW oder doch VW?
Gebrauchtwagen Angebote