Mazda 6

Leichtgesicht

Foto: Hersteller 5 Bilder

Größer, aber leichter: Die zweite Auflage des Mazda 6 verspricht, diesen Widerspruch durch konsequente Evolution zu lösen – und außerdem einen eleganten, eigenständigen Auftritt hinzulegen.

Sie haben es wieder getan: Der neue Mazda 6 ist länger, breiter und höher als sein Vorgänger. Mit 4,76 Metern parkt der als Stufen- und Schrägheck erhältliche Mittelklässler damit haargenau neben Mondeo, Laguna und Co. Und mit ihm der dynamische Anspruch der Marke.

Um den liebevoll gepflegten Zoom- Zoom-Effekt plus Verbrauchsreduktion soll sich eine Kombination aus günstigerer Aerodynamik, geringerem Gewicht und weiter entwickelten Komponenten kümmern. So optimiert Feinarbeit von der Frontschürze bis zum Unterboden den cW-Wert von 0,30 auf 0,27.

Ein Fortschritt, den der Mazda 6 durch ruhige Linien, einen Verzicht auf Konvex-konkav-Stakkato sowie durch herausmodellierte Radhäuser und akzentuierte Schweller auch visualisiert. Das Ganze soll sanft und spannungsgeladen wirken, so Chefdesigner Youichi Sato, der gleich noch einen Schnellkurs in Design-Philosophie hinterher- schiebt.

Danach steht der Begriff Yugen für Harmonie – erkennbar an den Radhäusern, Rin für Stärke und Spannung, siehe seitliche Lichtkante, und schließlich Seichi für Detailtreue, die sich unter anderem im feinen Scheinwerferdesign manifestiert.

Der Innenraum soll ebenfalls von der hochwertigeren Ausrichtung profitieren, was allerdings nur zum Teil verwirklicht wurde. Die harten Oberflächen auf der linken Seite des Armaturenträgers sowie unkaschiertes Hartplastik an Mittelkonsole, Handschuhfach und den Tasten für die Sitzheizung dokumentieren eine kostenoptimierte Kalkulation.

Bei der Ergonomie lässt Mazda dagegen nichts anbrennen. Der 6 hält neben einer passenden Sitzposition auch körpergerecht geformte Sitze vorn bereit. Hinten findet sich dagegen wenig Kontur, während die Kopffreiheit unter der modisch abfallenden Dachlinie leidet.

Dafür kommt der neue Mazda 6 seinem Fahrer buchstäblich entgegen: Der Schalthebel ist höher und weiter links als bisher positioniert. Wie gehabt klackt er auf kurzen, klar definierten Wegen durch die sechs Gänge. Das hilft, den Zweiliter-Benziner auf Trab zu halten. Er legt unauffällig-kultiviert los, schiebt aber erst im mittleren Bereich angemessen, um dann selbst vor Drehzahlen jenseits der 6000er- Marke nicht zurückzuschrecken.

Umfrage
Kann sich der neue Mazda 6 in der Mittelklasse behaupten?
Ergebnis anzeigen
Übersicht: Mazda 6
Neues Heft
Top Aktuell BMW X7 BMW X7 für 2019 Siebensitzer-SUV mit allem
Beliebte Artikel VW Golf GTE, Ladekabel, Ladevorgang VW droht Rückruf Cadmium in E-Auto-Ladegeräten Mazda 6 Die Preise
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Koenigsegg Ragnarok Teaser Koenigsegg Ragnarok (2019) Supersportwagen-Debüt in Genf Aston Martin Project 003 Aston Martin Project 003 für 2021 Mittelmotor-Sportler namens Valhalla?
Allrad Mitsubishi L200 2019 Teaser Mitsubishi L200 Facelift 2019 Neuer Style für Japan-Pickup Rolls-Royce Cullinan (2018) Rolls-Royce Cullinan Fahrbericht So fährt das Luxus-SUV
Oldtimer & Youngtimer Oldtimer Galerie Toffen 20.10.2018 Auktion Oldtimer Auktion Toffen 2018 Schwache Herbst-Versteigerung Opel Kapitän, Modell 1956, Frontansicht 80 Jahre Opel Kapitän Der große Opel
Promobil 3 Gebläsegrills im Vergleich Teuer gegen günstig Caravan Salon Campervans RM Free Nature Eco 3 neue Campervans im Check Karmann, Flowcamper und RM
CARAVANING 3 Gebläsegrills im Vergleich Teuer gegen günstig Eriba Living 555 XL im Test Eriba Living 555 Xl im Test Genug Platz für die Familie