Mercedes A 170 CDI Avantgarde

Meiner ist länger

Die Mercedes A-Klasse ist erwachsener geworden. Erste Fahreindrücke mit der Langversion.

Deutschlands Taxifahrer haben viel übrig für die A-Klasse von Mercedes: viel Hohn, viel Spott, viel Geringschätzung. Das kleine Windei sei ja gar kein richtiger Benz, darüber sind sie sich einig. Vorsicht, Jungs und Mädels, vielleicht sitzt ihr bald selbst nicht mehr auf dem hohen Ross, sondern auf dem hohen Bock eines A 170 CDI.

Mehr Beinfreiheit als in der S-Klasse

Denn Mercedes hat die A-Klasse gestreckt. Bis auf den A 160 CDI sind alle Modelle jetzt auch als Langversion erhältlich, gegen 2155 Mark Aufpreis. 17 Zentimeter sind dazugekommen - etwa der Abstand zwischen Daumen und Zeigefinger, wenn man in Zeichensprache ein L darstellt. Diese Spanne macht einen mächtigen Unterschied: Wer die Große Tür hinten öffnet und auf den Rücksitz gleitet, hat mehr Beinfreiheit als in der S-Klasse - und das, obwohl das Auto etwa so kurz ist wie ein VW Polo. Nur die Füße passen immer noch nicht gut unter die Vordersitze.

Der Kofferraum bleibt klein wie zuvor. Es sei denn, man schiebt die Rücksitze elf Zentimeter nach vorn: Dann ist noch genug Platz für die Passagiere, und der Raum dahinter wächst auf Passat-Niveau an.

Verschiebbare Rücksitzbank sowie mehr Zuladung

Bei der ersten Testfahrt zeigte sich, dass die Langversion etwas gelassener abrollt als die kurze A-Klasse. Dafür stört der 60 Zentimeter größere Wendekreis. Immerhin darf man in den Langen bis zu 445 statt mickriger 385 Kilo einladen.

Der 95-PS-Common-Rail-Diesel dürfte mit über 1,6 Tonnen Gesamtgewicht seine liebe Not haben. Denn schon leer zieht er nicht sonderlich gut durch, obwohl die Langversion nur 30 Kilo mehr wiegt. Die fünf PS, die er mit der jüngsten Modellpflege gewonnen hat, spürt man nicht. Der Verbrauch liegt um 0,3 Liter höher als beim Kurzen.

Taxifahrer fühlen sich in der langen A-Klasse schnell heimisch

Dass sie in einem Diesel sitzen, hören die A 170-Insassen immer; bei Autobahntempo über 150 km/h legt sich ein lästiger Dröhnton in ihre Ohren. Im Stadtverkehr gurgelt der Motor zufrieden vor sich hin - und zwar so typisch benzig, dass sich Taxifahrer in der A-Klasse schnell heimisch fühlen werden.

Neues Heft
Top Aktuell Audi E-Tron 2032 Fahrbericht Audi e-tron quattro So spaßig fährt der Elektro-SUV
Beliebte Artikel e.Go Life Fahrbericht 2018 Vorserie e.Go Life verzögert sich Elektro-Kleinwagen kommt erst 2019 Mercedes C 300 de T-Modell Plug-in Hybrid W 205 (2018) Fahrbericht Mercedes C 300 de Mit dem Diesel elektrisch in die Stadt
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen 10/2018, Porsche Taycan Taycan vor Produktionsstart Porsche stemmt Bau des E-Sportlers McLaren Speedtail McLaren Speedtail (BP23) F1-Nachfolger mit drei Sitzen und über 1.000 PS
Allrad Erlkönig Land Rover Discovery Sport Land Rover Discovery Sport (2019) Künftig auch als Hybrid-SUV 10/2018, Bollinger B2 Pick-up Bollinger B2 mit E-Antrieb Elektro-Pick-up im Defender-Style
Oldtimer & Youngtimer Veterama 2018 Mannheim Veterama Mannheim 2018 Tops & Flops Motor Klassik Oldtimer Winterpause Checkliste So überwintern Autos richtig 16 Tipps für Ihren Oldtimer
Promobil Stellplatz-Fokus Rheinhessen Stellplatz-Tipps in Rheinhessen Deutschlands größtes Weingebiet Bürstner Lyseo TC Limited (2019) 8 neue Modelle im Check Alle Teilintegrierten 2019
CARAVANING Smart Home auf Rädern Vernetzte BUS-Systeme im Caravan Funkionen im Wohnwagen steuern Eriba Exciting Family 560 (2019) Die verschiedenen Wohnwagen-Typen Vom Familien- bis Design-Caravan