Mercedes C 220 CDI T-Modell

T liegt im Trend

So fährt sich die 143 PS starke Dieselversion des C-Klasse-Kombis.

Weltweit eilen die Schwaben von einem Verkaufserfolg zum nächsten. Und mit dem neuen T-Modell der C-Klasse gießt Konzern-Boss Jürgen Schrempp noch mehr Öl ins Feuer. Denn das soll ab September den Amis auch den klassischen Kombi wieder schmackhaft machen.

Das Kofferraumvolumen ist geschrumpft

Deutsche Käufer des T-Modells dürfen sich sogar ein halbes Jahr früher freuen. Bereits im März macht das junge Transporter-Modell die Baureihe der C-Klasse komplett. Während sich der Vorgänger erstmals im Kombi-Segment etablieren musste, wird’s die zweite Generation leichter haben. Den Titel des Lademeisters in dieser Klasse beansprucht der Neue allerdings nicht. Stattdessen setzt er mit seiner extrem schräg abfallenden Heckscheibe noch konsequenter auf ein sportlich-elegantes Design. Die Folge: Das Kofferraumvolumen ist geschrumpft. Statt 465 bis 1510 Liter wie beim Vorgänger stehen nur noch 470 bis maximal 1384 Liter zur Verfügung. Dafür übertrifft der neue Kombi den alten beim Platzangebot. Und noch etwas kann er besser: Weil jetzt auch die Rücksitzbank asymmetrisch geteilt umgeklappt werden kann, ist die 1,5 Quadratmeter große und mit feinem Veloursteppich ausgeschlagene Ladefläche so eben wie eine Schreibtischplatte. Die Kopfstützen können übrigens ruhig stecken bleiben, wenn sich der Fünfsitzer in einen zweisitzigen Lastentransporter verwandelt.

Überall finden sich durchdachte Details

Durchdachte Mercedes-Qualität zeigt sich noch in anderen Details. Kippt man zum Beispiel die umgeklappte Rücksitzbank wieder runter, fällt sie fast so satt zurück wie die Türen ins Schloss - und die Gurtschlösser sind gleich wieder an der richtigen Stelle. Total einfach funktioniert auch die Laderaumabdeckung. Die gleitet beim Zuziehen nicht nur so leicht durch die Führungsschienen wie ein Delphin durchs Wasser, sondern schnellt beim Antippen - beispielsweise mit dem Ellenbogen - automatisch in die Ausgangsposition zurück. Viel besser lässt sich nun auch das serienmäßige Trennnetz befestigen, weil es erst nach dem Einhängen unter Spannung steht.

Die Fahrleistungen des Diesel sind super

Und wie fährt sich das neue T-Modell? Genauso problemlos wie die Limousine. Das Fahrwerk wurde wegen der höheren maximalen Zuladung etwas straffer abgestimmt, ist aber immer noch komfortabel. Und der durchzugsstarke, elastische Direkteinspritzerdiesel des C 220 CDI mit 143 PS macht auch im T-Modell eine gute Figur. In der Laufkultur sucht dieser Vierzylinder seinesgleichen. Überholen? Kein Problem, denn die Fahrleistungen - nach Werksangaben läuft der Kombi 213 km/h Spitze - sind super. Allein die leichte Anfahrschwäche unter 1800 Umdrehungen und der hakelig einrastende Rückwärtsgang wären noch verbesserungsfähig.

Das gilt auch für den Preis. Happige 63.616 Mark - 4.442 Mark mehr als für die Limousine - sind selbst für einen Edel-Kombi viel Geld, zumal hier eine Klimaautomatik und eine Niveauregulierung noch nicht mal serienmäßig sind.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Kommentar schreiben
Neues Heft
Top Aktuell Teaser BMW 3er Neuer BMW 3er G20 (2018) Erstes Teaserbild durchgesickert
Beliebte Artikel Audi e-tron Neuer Audi e-tron quattro Der Elektro-SUV von Audi Kia ProCeed GT Kia ProCeed GT und Ceed GT im Fahrbericht Shooting Brake optisch und fahrerisch knackig
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen VLN 7 - Nürburgring - 22. September 2018 VLN, 7. Lauf 2018 Black Falcon siegt vor Frikadelli Falken Porsche 911 GT3 R 2019 - VLN 7 - 20. September 2018 VLN Vorschau, 7. Lauf 2018 Falken mit neuem Porsche
Allrad Kia Niro EV Elektro-SUV Kia e-Niro (2019) Elektro-SUV mit 485 km Reichweite Seat Tarraco, SUV, Offroad, Allrad, 7-sitzer Seat Tarraco (2019) Lesen Sie hier alles zum neuen Seat-SUV
Oldtimer & Youngtimer VW Käfer 1302 LS Cabriolet, Frontansicht Top 10 Ranking H-Kennzeichen Die Oldtimer-Charts 2018 Volkswagen Käfer 1200 Cabriolet (1961) VW Käfer Auktion Schwedens größtes Käfer-Museum macht zu
Promobil Elektromobilität 10 Elektrofahrzeuge für Camper E-Bike, E-Scooter, Segway & Co. Dethleffs Pulse I 7051 im Test Modernes Mobil mit netten Details
CARAVANING Fendt Diamant 560 im Test Fendt Diamant 560 im Test Dezent aufgewertet Range Rover Velar Zugwagen-Test Range Rover Velar Starker SUV mit kleinen Mankos