Mercedes C 230 K

Frisch gemacht

Foto: Achim Hartmann

Nach vier Jahren zeigt sich die Mercedes C-Klasse frisch geliftet – äußerlich dezent, aber innen wertvoller und spürbar agiler zu fahren.

Die beste Nachricht versteckt sich in der Preisliste: Trotz genereller Anhebung der Mercedes-Tarife um durchschnittlich 0,8 Prozent wird die aktualisierte C-Klasse als Vierzylinder sogar billiger. Denn während ein C 180 Kompressor mit den fast obligatorischen Zutaten Klimaautomatik und 16-Zoll-Bereifung bisher 28 739 Euro kostete, beginnt der Einstieg inklusive dieser Extras nunmehr bei 27 898 Euro. Ein willkommener, aber nicht der einzige Beitrag von Mercedes, um den etwas matt gewordenen Glanz dieser Baureihe wieder aufzupolieren. Dabei gab es formal wenig Anlass zu Korrekturen, und so unterscheidet sich der neue Jahrgang äußerlich nur in Details vom Vorgänger.

Modifizierte Kühlermasken, Frontschürzen und Räder sorgen für ein gestrafftes Erscheinungsbild. Scheinwerfer, Rückleuchten und Seitenblinker in den Außenspiegeln erstrahlen nun in hellerem Licht. Außerdem leuchten die Nebelscheinwerfer in Kombination mit Bi- Xenon-Lampen (957 Euro Aufpreis) künftig beim Abbiegen zur Seite. Auffälliger sind da schon die Änderungen im Innenraum, der bis dato wenig Premium- Flair verströmte.

Der anhaltenden Kritik an verschachtelten Armaturen und bescheidener Materialqualität begegnet Mercedes mit klassischen, gut ablesbaren Rundinstrumenten sowie einer umgestalteten Mittelkonsole samt Chromzier an Holz, Tasten und Klimabetätigung. Zudem bieten die komfortablen Sitze mehr Seitenhalt und das DVD-Navigationssystem aus der E-Klasse, das sich jetzt auch per Spracheingabe (Linguatronic) steuern lässt, einen größeren Bildschirm. 

Sinnvolle Maßnahmen allesamt, doch nicht genug, um die C-Klasse agiler und für ein jüngeres Publikum attraktiv zu machen. Mehr Sportlichkeit ohne Komforteinbußen lautet deshalb die Devise, die sich in einem ganzen Paket technischer Änderungen namens Direct Control niederschlägt. Dazu gehören modifizierte Achslager, breitere Spur und eine direktere Lenkübersetzung (14,5 statt 15,5:1), was sowohl die Handlingqualitäten wie Präzision und Fahrbahnkontakt der Lenkung spürbar verbessert. Noch dynamischer lassen sich die Modelle mit dem optionalen Sportpaket bewegen, das neben diversem Zierrat sowie einem kernigeren Motorsound (bei den Benzinern) mit einem strafferen Fahrwerk samt 17- Zoll-Mischbereifung und tiefer gelegter Karosserie aufwartet.

Erfreulicherweise bleibt dabei der markentypische Federungskomfort nicht auf der Strecke: Abgesehen vom trockenen Ansprechen auf kurzen Bodenwellen legt selbst diese Version keine ungebührliche Härte an den Tag. Nicht einmal das Schaltgetriebe steht künftig einem aktiven Fahrstil im Wege, denn im Gegensatz zur bisherigen Steuerung in Längs- und Querrichtung werden die Gangwechsel nur mit einer einzigen Schaltstange ohne Umlenkung übertragen.

Das funktioniert in der Praxis viel schneller, präziser und leichter als mit der alten Sechsgang-Box, wobei Schalthebel und -wege beim C 320 sowie mit Sportpaket nochmals kürzer sind. Mangels Nachfrage fällt allerdings das sequenzielle Schaltgetriebe (Sequentronic) aus dem Programm. Im Gegenzug kann man nun nach dem Sportcoupé auch Limousine und Kombi als C 230 Kompressor ordern, womit die Palette auf insgesamt elf Motoren wächst. Trotz des hohen Aufpreises von 3886 Euro gegenüber dem weitgehend baugleichen C 180 ist dies eine durchaus sinnvolle Ergänzung, denn der 192 PS starke 1,8-Liter- Vierzylinder gefällt mit guter Laufkultur und stämmigem Durchzug aus niedrigsten Drehzahlen bei maßvollem Verbrauch (8,9 L/100 km). Zumindest der teure, schlappe und durstige V6-Typ C 240 verliert damit weiter an Attraktivität.

Insgesamt hat die C-Klasse durch die Modellpflege jedoch klar gewonnen, auch wenn die neuen Vierventil-Sechszylinder samt Siebenstufen-Automatik noch bis Mitte 2005 auf sich warten lassen. Denn schon die Basis-Vierzylinder bieten zu günstigen Konditionen ein spürbares Plus an Dynamik und Qualität ohne Minus an Komfort. Diese Gleichung erfreut nicht nur das Fahrerherz, sondern vor allem den Geldbeutel. 

Zur Startseite
Technische Daten
Mercedes C 230 Kompressor Classic
Grundpreis 32.248 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4526 x 1728 x 1426 mm
KofferraumvolumenVDA 455 l
Hubraum / Motor 1796 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 141 kW / 192 PS bei 5800 U/min
Höchstgeschwindigkeit 240 km/h
Verbrauch 8,9 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Die neue Ausgabe als PDF
SUV Erlkönig Land Rover Discovery Sport Land Rover Discovery Sport (2019) Künftig auch als Hybrid-SUV BMW Niere groß Retusche BMW-Nieren XXL Guck mal BMW, es geht noch breiter
Promobil
Reisemobile optimieren: Fahrkomfort Wohnmobil-Fahrwerk optimieren Mehr Komfort und Sicherheit Gebrauchtcheck: Hymer Camp Alkovenmobil Hymer Camp im Gebrauchtcheck Der jahrelange Bestseller
CARAVANING
Hero Camper Ranger Seite Hero-Camper von Kronings Zwei neue Modelle aus Dänemark Platz 1: Camping Jesolo International Top 10 hundefreie Campingplätze Top Ten Campingplätze ohne Hund
Anzeige
Alle Autos von A-Z
BMW oder doch VW?