Mercedes E 220 CDI Cabrio im Fahrbericht

Viersitzer-Cabrio mit guten Manieren

Mercedes E-Klasse E 220 CDI Cabrio Foto: Hans-Dieter Seufert 25 Bilder

Es gibt wohl nur wenige offene Viersitzer, die ihre Gäste so fürsorglich behandeln wie das neue Mercedes E 220 CDI Cabrio. Und sparsam mit dem Diesel geht es auch um.

Das neue Mercedes E-Klasse Cabrio hat einen Ruf zu verteidigen – einen guten. Schließlich gibt es spätestens seit dem Typ W 124 (ab 1992) eine durchgängige Tradition solide gemachter offener Viersitzer, die selbst vor profanen Alltagsaufgaben nicht kneifen. Was unter anderem am ordentlichen Platzangebot inklusive brauchbarem Kofferraum, haltbarer Dachmechanik und einer komfortbetonten Abstimmung lag – und liegt.

Denn auch der Neue profiliert sich als eleganter Edelmann mit Sinn fürs Praktische. Nach einer Periode unter Mercedes CLK-Fahne firmieren Coupé und Cabrio wieder als E-Klasse, mixen dabei erneut Elemente der Baureihen C und E. Warum auch nicht, solange das Ergebnis stimmt?

Das Stoffdach des Mercedes E 220 CDI Cabrio öffnet in 30 Sekunden

In seinen Abmessungen unterscheidet sich das Mercedes E-Klasse Cabrio kaum vom 4.522 Euro günstigeren Coupé. Das Platzangebot genügt für vier Erwachsene, nur die knappere Innenhöhe schränkt speziell die Kopffreiheit hinten etwas ein. Ein Problem, das allerdings in 30 Sekunden gelöst ist. So lange braucht das in drei unterschiedlichen Farben lieferbare, serienmäßig elektrisch betriebene Stoffdach, um sich in die Ablage hinter den Rücksitzen zu falten. Das klappt auch per Schlüsselfernbedienung oder aber bis zu einem Tempo von 40 km/h. Die Schaltereinheit für das Dach sowie für die gemeinsame Bedienung aller vier Fensterheber und das so genannte Aircap steckt unter einem Deckel vor der Mittelarmlehne. Die Luftmütze (821 Euro Aufpreis) besteht aus einem sechs Zentimeter ausfahrbaren Spoiler samt Netzgeflecht im Windschutzscheibenrahmen plus einem Windschott zwischen den Fondkopfstützen.

Damit will Mercedes dem typischerweise im Inneren eines offenen Cabrios tosenden Orkan den Schwung nehmen. Puristen werden darüber lächeln, erfahrene Fond-Reisende jubeln. Vor allem die Langhaarigen unter ihnen wissen, wie es sich anfühlt, wenn die Mähne erst nach vorn zottelt, um am Ende einer längeren Tour verknotet jedem dreadlockigen Rastaman Konkurrenz zu machen.

Bis 120 km/h reist es sich dank Aircap auf allen vier Plätzen weitgehend zugfrei

Rastaman und Mercedes – das geht gar nicht. Und so funktioniert Aircap im Mercedes E 220 CDI Cabrio recht gut, bei gemütlichen Bummeltouren mit hochgefahrenen Seitenscheiben streicht der Wind nur sanft über die Fondpassagiere, streichelt Pilot und Co. ganz sacht übers Haar – durch viele Schiebedächer stürmt es heftiger. Bis 120 km/h reist es sich damit auf allen vier Plätzen weitgehend zugfrei, dar-über wird es hinten schon etwas ungemütlicher. Vorn bleibt der Wellness-Charakter länger erhalten, zumal dort auch der Nackenfön gegen Aufpreis Wärme spendet. Tempo 200 ist drin, wegen des lauten Wummerns aber kaum empfehlenswert. Ob Warmföner oder nicht – die bemerkenswerte Steifigkeit und der gediegene Federungskomfort überzeugen jeden, der im mit vier bequemen Sitzen ausgerüsteten Mercedes auf Tour geht. Die grundsätzliche Bedienung läuft auch ohne Handbuchstudium rund, nur einige Untermenüs erfordern kurze Einarbeitung. Dann aber behütet das Cabrio seine Passagiere mit diversen Assistenzsystemen, bringt Vornsitzenden den Gurt, schiebt die Sitze für den Einstieg nach hinten vor.

Mercedes E 220 CDI Cabrio im Fahrbericht: Bei ruhiger Fahrweise genügen knapp fünf Liter Diesel

Übertriebene Einsatzfreude und Laufkultur kann man dem 2,1 Liter großen Vierzylinder-Diesel des Mercedes E 220 CDI Cabrio nicht nachsagen. Trotz doppelter Aufladung bevorzugt die mittelstarke Variante der langhubig ausgelegten OM 651-Familie eher den hemdsärmeligen Schub. Untenrum etwas lustlos, macht er ab 1.400 Touren stämmige 400 Newtonmeter locker, verwaltet über ein leicht hakeliges Sechsganggetriebe. Dazu nagelt der CDI kernig, überstimmt selbst bei höheren Geschwindigkeiten den Windstrom, der an den Kanten des geschlossenen, dick gefütterten und hervorragend geräuschisolierten Verdecks zupft. Insgesamt bleibt das Cabrio damit so leise wie ein vergleichbares Coupé. Auch sonst lässt es wenig anbrennen, beschleunigt in 9,4 Sekunden auf Tempo 100, schafft maximal 232 km/h. Bei betont ruhiger Fahrweise genügen dem 1,8-Tonner knapp fünf Liter Diesel, im Mix bleibt er locker unter acht.

Locker – unter diesem Motto steht das gesamte Fahrverhalten des Mercedes E 220 CDI Cabrio. Die aus der Mittellage ruhig ansprechende, präzise Lenkung hilft beim Finden und Halten der Linie, die sorgfältig abgestimmten Federelemente schlucken Unebenheiten willig, ohne Schaukelei zuzulassen. So lässt sich ein guter Ruf problemlos verteidigen.

Live Abstimmung 20 Mal abgestimmt
Welche Schulnote würden Sie dem Mercedes E-Klasse Cabrio geben?
Note 1
Note 2
Note 3
Note 4
Note 5
Note 6
Mir egal
Zur Startseite
Technische Daten
Mercedes E 220 CDI BlueEFFICIENCY Cabrio Avantgarde
Grundpreis 48.284 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4698 x 1786 x 1398 mm
KofferraumvolumenVDA 300 l
Hubraum / Motor 2143 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 125 kW / 170 PS bei 3000 U/min
Höchstgeschwindigkeit 232 km/h
0-100 km/h 9,0 s
Verbrauch 5,1 l/100 km
Testverbrauch 7,6 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Die neue Ausgabe als PDF
Mittelklasse Skoda Superb LED-Lichttechnik Skoda Superb Facelift (2019) Erstes Modell mit Hybrid-Antrieb BMW 320 d, Mercedes C 220 d, Exterieur BMW 320d und Mercedes C 220 d im Test Erstes Duell der Diesel-Rivalen
Sportwagen BMW Z4 sDrive30i BMW Z4 sDrive30i im Fahrbericht Leicht, flott und kernig BMW M5 Competition Edition 35 Jahre BMW M5 Edition 35 Jahre Vergoldetes Aluminium in Karbon-Optik
Tech & Zukunft Xiaomi Mi M365 Elektro Scooter Tretroller Fahrbericht Elektro-Kleinstfahrzeuge bald erlaubt Stadtwerke wollen E-Scooter-Sharing anbieten Mercedes Experimental-Sicherheitsfahrzeug, Exterieur Experimental-Sicherheitsfahrzeug 2019 Modifizierter Mercedes GLE als Lebensretter
Anzeige
Alle Automarken von A-Z
Markenbaum Sideteaser Erlkönige, Neuvorstellungen und Tests von allen Marken