Mercedes E 420 CDI

Nagel-Feile

Foto: Mercedes-Benz 6 Bilder

Mercedes hat seinem Vierliter-V8-Diesel einen Nachschliff inklusive Partikelfilter verpasst. Im E 420 CDI präsentiert er sich nun sauberer und kräftiger.

Humor haben sie, die Mercedes-Leute: Um ein neues, harmonischeres Gesamtpaket, verbesserte Laufkultur und dezentere Geräuschentwicklung sei es beim massiv überarbeiteten Vierliter-CDI gegangen. Die Leistungssteigerung um 20, die des Drehmoments um 30 Prozent sei dabei erst in zweiter Linie, quasi zufällig und ganz nebenbei, rausgesprungen. Ja, schon klar.

Fakt ist, dass der ab Herbst dieses Jahres erhältliche 3996- Kubik-V8 mit der formal inkor- rekten Bezeichnung E 420 CDI die Power-Spirale wieder ein Stück höher schraubt. Und mit seinen 314 PS sowie 730 Newtonmetern eine Punktlandung im Genre der hubraumstarken Prestige-Diesel hinlegt.

Malt der E 420 CDI nun ständig schwarze Striche auf den Asphalt und verpasst Passagieren Ampelstart-Schleudertraumata?

Nicht zwingend. Bei gefühlvoll liebkostem Gaspedal offenbart er lässigen Mankönnte- wenn-man-wollte-Charakter und schnuffelt brav vor sich hin wie ein großer, abgeklärter Familienhund. Nur geschulte Ohren orten im entfernten dumpfen Säuseln aus dem Maschinenraum hin und wieder ein zartes, metallisch zirpendes Selbstzünder-Timbre. Hier zahlt sich der geballte Technik-Einsatz an der Gemischbildungsfront des auf einem Alu-Block aufbauenden 75-Grad-V8-Motors aus.

So arbeitet die Common-Rail-Einspritzung der dritten Generation mit 1600 bar, beim 400 CDI waren es noch 1350. Ebenfalls neu sind die Piezo-Injektoren, die den Kraftstoff per Siebenloch- Düsen feiner als bisher zerstäuben.

Je nach Lastzustand spritzen sie bis zu fünf Mal pro Arbeitstakt ein. Speziell die zweifache Piloteinspritzung unterbindet störende Lastspitzen und ermöglicht eine weiche, leistungsfördernde Verbrennung.

Auch der Schadstoffausstoß profitiert vom genaueren Timing. Mittels zweifacher Nacheinspritzung kann die Abgastemperatur an die reinigende Nachbehandlung angepasst werden.

Gekühlte Abgasrückführung mit Bypass, zwei Katalysatoren und ein serienmäßiger, wartungsfreier Partikelfilter optimieren das Emissionsverhalten – inklusive Euro 4-Erfüllung. Doch die weißere Weste ist nur eine Seite des E 420 CDI, schiere Kraft die andere: Stellen Sie sich vor, Sie wären als unschuldiger kleiner Lederball im Elefantenkäfig gelandet. Ein ausgewachsener Bulle trottet heran, holt kurz aus – und versetzt Ihnen einen schwungvollen Kick. Ansatzlos, nachdrücklich, unbarmherzig.

So ähnlich springt der Biturbo mit der 1890 Kilogramm schweren Limousine samt deren Passagieren um. Jedenfalls wenn der Pilot das Gaspedal rüde in die Auslegware bohrt. Dann stanzt man ohne großes Getöse in 6,1 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100, beim Durchzug sieht es ähnlich aus.

Kein Wunder, die schnell und weit gehend ruckfrei arbeitende Siebengangautomatik hält stets die gewünschte Übersetzung parat. Allerdings hebt sich beim heftigen Beschleunigen die E-Klasse-Nase, als ob ein Dickhäuter im Fond Platz genommen hätte. Daran kann selbst die serienmäßige Luftfederung nur wenig ändern.

Ähnlich verhält es sich mit dem klitzekleinen Turboloch: Trotz optimierter Luftzuführung zu den beiden Ladern, überarbeiteter Schaufelgeometrie und zwei wassergekühlten Ladeluftkühlern dauert es bei Vollgasbefehlen einen Wimpernschlag, bis die beiden Turbinen mit vollen Backen anblasen.

Dies fällt allerdings nur bei dynamischer Fahrweise auf, ebenso wie die Tatsache, dass der mit über 250 Kilogramm schwer auf der Vorderachse lastende Motor den E 420 CDI in engen Kurven zum Untersteuerer stempelt, ihn arg träge erscheinen lässt.

Spätestens beim Landstraßen- Schlendern oder ICE-Tempo auf der Autobahn entfaltet die E-Klasse dann aber das volle Bukett einer geschliffen-muskulösen Reiselimousine.

Man gleitet entkoppelt von den Unbilden der Umgebung zügig dahin, erreicht sein Ziel damit ebenso entspannt wie der E 420 CDI seines.

Zur Startseite
Technische Daten
Mercedes E 420 CDI Elegance
Grundpreis 62.176 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4818 x 1822 x 1431 mm
KofferraumvolumenVDA 540 l
Hubraum / Motor 3996 cm³ / 8-Zylinder
Leistung 231 kW / 314 PS bei 3600 U/min
Höchstgeschwindigkeit 250 km/h
0-100 km/h 6,1 s
Verbrauch 9,3 l/100 km
Testverbrauch 11,6 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Die neue Ausgabe als PDF
Mittelklasse Peugeot 508 Concept Sperrfrist 21.02.2019, 04:00 Uhr MEZ Peugeot Sport Engineered 508 Mit der Kraft der drei Herzen Tesla Model 3, Exterieur Tesla Model 3 Performance (2019) im Test Hat sich das Warten gelohnt?
Sportwagen LEGO Creator Expert Ford Mustang, Sperrfrist 22.2.2019, 15 Uhr Lego Creator Expert Set 1967er Ford Mustang aus 1.471 Teilen für Zuhause Techart GTstreet RS 2019 Techart GT Street RS Porsche Turbo-Interpretation mit 770 PS
Tech & Zukunft 02/2019, 5 Joint Ventures BMW Daimler Joint Ventures von BMW und Daimler Konkurrenten gründen 5 gemeinsame Unternehmen Microlino (2018) Microlino ab Herbst 2019 in Deutschland Produktion verlagert, Start verzögert
Anzeige
Alle Automarken von A-Z
Markenbaum Sideteaser Erlkönige, Neuvorstellungen und Tests von allen Marken