Mercedes ML 320 CDI gegen ML 350

Krieg der Sterne

Foto: Hans-Dieter Seufert 21 Bilder

Sie eint ein Sechszylinder und der Preis. Und doch ist es ein Bruderduell mit ungleichen Waffen. Der Mercedes ML 320 CDI setzt auf seinen drehmomentstarken Diesel, der ML 350 auf die Mehrleistung seines Benzinmotors.

Nur 696 Euro trennen die beiden Sixpacks im ML-Programm: entweder der neue Dreiliter-Common-Rail-Diesel mit 224 PS für 48.662 Euro oder der ebenfalls noch frische 3,5-Liter-Benziner mit 272 PS für 47.966 Euro. Bei identischer Ausstattung, versteht sich.

Der Dreiliter-Selbstzünder gibt seine Identität nur beim Kaltstart deutlich preis. Dann nagelt es kurz dezent auf, um ab 20 km/h schon im weiteren Geräuschumfeld unterzugehen. Nicht umsonst baut Mercedes dieses Aggregat sogar in das CLK-Cabrio ein. Der Benziner ist dennoch laufruhiger. Fast völlige Vibrationsfreiheit im Leerlauf und ein sonores, aber nie aufdringliches Brummen bei Beschleunigung zeichnen den Vierventiler aus.

Turbodiesel-Tugenden

Bei der Leistungsentfaltung zeigt sich Überraschendes. Der 320 CDI kennt keine nennenswerte Anfahrschwäche. Und nein, er ist noch nicht einmal von null auf 100 km/h dramatisch schlechter als sein Benziner-Bruder. Dafür klotzt er mit Turbodiesel-Tugenden: Schon ab extrem niedrigen 1.600/min steht er voll im Drehmoment-Saft und zieht dann mit gleichmäßiger Brutalität davon.

Der Benziner ist mit seinen schon ab 2.400/min anliegenden 350 Nm beileibe kein Schlappmann, aber so richtig die Zähne zeigt er doch erst bei höheren Drehzahlen. Nur wirkt es dabei nicht ganz so souverän.

Bei der Zuladung packt der 350er dann aber einen halben Zentner mehr in seinen schmucken und geräumigen Innenraum als der um diesen Wert schwerere Selbstzünder. Rund 600 Kilogramm Personen und Gepäck befördern jedoch beide. Die höhere Frontlastigkeit der Dieselmodelle macht sich aber fahrdynamisch bemerkbar. Der 320 CDI steuert seine Schnauze etwas frühzeitiger als der 350er gen Kurvenaußenrand und wirkt dadurch einen Tick behäbiger.

Niedrige Reichweite beim Benziner

Auf der Autobahn reißt der 350er dann das Dynamik-Zepter an sich. Bei hohem Tempo zählt die reine Leistung, und seine 48-Mehr-PS münzt der 350er nicht nur in hurtigeren Geschwindigkeitszuwachs, sondern auch in zehn km/h mehr Topspeed um.

Spürbar schneller ist man damit auf Langstrecken aber nicht am Ziel. Die niedrigere Reichweite zwingt den Benziner öfter zum zeitraubenden Boxenstopp an der Zapfsäule als den Diesel. Richtig teuer wird auch die Tankquittung für den 350er. Mit 15,9 Liter auf 100 km schluckt er nicht nur drei Liter mehr als der Ölbrenner-Bruder. Damit egalisiert der Diesel trotz der höheren Steuern schon vom ersten Kilometer an die Fixkosten-Vorteile des Benziners.

So ist das Fazit unumgänglich: Der ML 350 mit Betonung auf Sport ist sicherlich ein sehr guter SUV, aber beim 320 CDI kommt zum Sport eben auch noch die bessere Utility, pardon, Nützlichkeit hinzu.

Technische Daten
Mercedes ML 320 CDI Mercedes ML 350
Grundpreis 53.550 € 52.658 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4780 x 1911 x 1779 mm 4781 x 1911 x 1779 mm
KofferraumvolumenVDA 551 bis 2010 l 551 bis 2010 l
Hubraum / Motor 2987 cm³ / 6-Zylinder 3498 cm³ / 6-Zylinder
Leistung 165 kW / 224 PS bei 3800 U/min 200 kW / 272 PS bei 6000 U/min
Höchstgeschwindigkeit 215 km/h 225 km/h
Verbrauch 9,4 l/100 km 11,5 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Neu Registrieren

Erstellen Sie ein kostenloses Profil und profitieren Sie von vielen Vorteilen:

  • Zugriff auf alle technischen Daten
  • Artikel kommentieren
  • Teilnahme an Gewinnspielen
  • Schneller PDFs kaufen
  • 360° Ansichten von Autos
  • Exklusives PDF-Bonus-Programm
Kostenlos anmelden
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Kommentar schreiben
Neues Heft
Top Aktuell Teaser BMW 3er Neuer BMW 3er G20 (2018) Erstes Teaserbild durchgesickert
Beliebte Artikel Audi e-tron Neuer Audi e-tron quattro Der Elektro-SUV von Audi Kia ProCeed GT Kia ProCeed GT und Ceed GT im Fahrbericht Shooting Brake optisch und fahrerisch knackig
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen VLN 7 - Nürburgring - 22. September 2018 VLN, 7. Lauf 2018 Black Falcon siegt vor Frikadelli Falken Porsche 911 GT3 R 2019 - VLN 7 - 20. September 2018 VLN Vorschau, 7. Lauf 2018 Falken mit neuem Porsche
Allrad Kia Niro EV Elektro-SUV Kia e-Niro (2019) Elektro-SUV mit 485 km Reichweite Seat Tarraco, SUV, Offroad, Allrad, 7-sitzer Seat Tarraco (2019) Lesen Sie hier alles zum neuen Seat-SUV
Oldtimer & Youngtimer VW Käfer 1302 LS Cabriolet, Frontansicht Top 10 Ranking H-Kennzeichen Die Oldtimer-Charts 2018 Volkswagen Käfer 1200 Cabriolet (1961) VW Käfer Auktion Schwedens größtes Käfer-Museum macht zu
Promobil Elektromobilität 10 Elektrofahrzeuge für Camper E-Bike, E-Scooter, Segway & Co. Dethleffs Pulse I 7051 im Test Modernes Mobil mit netten Details
CARAVANING Fendt Diamant 560 im Test Fendt Diamant 560 im Test Dezent aufgewertet Range Rover Velar Zugwagen-Test Range Rover Velar Starker SUV mit kleinen Mankos