Mercedes R-Klasse

R-Regung

Foto: Hans-Dieter Seufert 13 Bilder

Mit der neuen R-Klasse will Mercedes mehrere Fliegen mit einer Klappe schlagen. Sie hat sechs Sitze wie ein Van, Allradantrieb wie die M-Klasse und soll sich fahren wie eine sportliche Limousine. Ein Wunder auf Rädern?

Angenommen, man findet Geländewagen (modern: SUV) mit ihrem Outdoor-Image unpassend, zu provokativ. Ein normaler Kombi ist zu langweilig, die Vans, auch MPV, zu sehr Familienkutsche – was nehmen?

Kompletten Artikel kaufen
Fahrbericht Mercedes R-Klasse
Sie erhalten den kompletten Artikel (inkl. PDF, 2 Seiten)
1,49 €
Jetzt kaufen

Berechtigte Frage, denn zumindest in den höheren Sphären des Auto-Universums reduzierte sich das Angebot an Alternativen bisher auf Null. Entsprechende Großraumautos mit Premiumstempel mussten erst erfunden werden. Nun meldet Mercedes Vollzug: Die neue R-Klasse stößt zielgenau in die vakante Nische zwischen SUV und MPV – nicht Macho, nicht Mutti, aber mit Allradantrieb und mit bis zu sechs Sitzplätzen.

Zur speziellen Mischung gehört auch ein entsprechendes Styling. Fließende Linien sind angesagt, das R-Modell gleicht einer Riesen-B-Klasse. Riesig fürwahr. In den Dimensionen nähert sich das Multitalent, das obendrein auch noch „dynamischen Fahrspaß“ (Werbetext) bieten soll, einem Vergnügungsdampfer.

Mit 5,16 Meter Länge reicht das Auto fast an eine S-Klasse in Langversion heran, ist aber 18 Zentimeter höher und fünf Zentimeter breiter. Wer nicht so viel Zeit für die Parkplatzsuche aufbringen kann, braucht indessen nicht zu verzagen. In Europa wird es den Sechssitzer auch in einer um 23,5 Zentimeter verkürzten Variante geben (ab Anfang 2006).

Zunächst aber hat der amerikanische Markt Vorrang, weshalb es sich bei der hier gezeigten Ausführung auch um die US-Version handelt. Dabei sind die Unterschiede zum Euro-R keineswegs nur oberflächlicher Natur: Da der Amerikaner dazu tendiert, lange Strecken gemächlich geradeaus zu fahren, bekommt er ein weicher abgestimmtes Fahrwerk mit indirekterer Lenkung und andere Reifen.

Bezüglich seiner Herkunft ist freilich auch das Europa-Modell ein Amerikaner. Gebaut wird die R-Klasse im Mercedes-Werk in Tuscaloosa, wo sie sich das Band mit der M-Klasse teilt. Entsprechend groß ist die technische Verwandtschaft. M und R verfügen über das gleiche Fahrwerk, den gleichen Antriebsstrang und mithin den gleichen Allradantrieb.

Übersicht: Mercedes R-Klasse
Neues Heft
Top Aktuell Audi E-Tron 2032 Fahrbericht Audi e-tron quattro So spaßig fährt der Elektro-SUV
Beliebte Artikel e.Go Life Fahrbericht 2018 Vorserie e.Go Life verzögert sich Elektro-Kleinwagen kommt erst 2019 Mercedes C 300 de T-Modell Plug-in Hybrid W 205 (2018) Fahrbericht Mercedes C 300 de Mit dem Diesel elektrisch in die Stadt
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen Erlkönig Audi R8 Spyder Erlkönig Audi R8 Spyder 2019 kommt die stärkere Facelift-Version Porsche Taycan Produktion Taycan vor Produktionsstart Porsche stemmt Bau des E-Sportlers
Allrad Erlkönig Land Rover Discovery Sport Land Rover Discovery Sport (2019) Künftig auch als Hybrid-SUV 10/2018, Bollinger B2 Pick-up Bollinger B2 mit E-Antrieb Elektro-Pick-up im Defender-Style
Oldtimer & Youngtimer 10/2018, Lanzante Porsche 930 mit Formel-1-Motor Porsche 930 mit Formel-1-Motor Alter 911 Turbo mit McLaren-Herz Veterama 2018 Mannheim Veterama Mannheim 2018 Tops & Flops
Promobil Stellplatz-Fokus Rheinhessen Stellplatz-Tipps in Rheinhessen Deutschlands größtes Weingebiet Bürstner Lyseo TC Limited (2019) 8 neue Modelle im Check Alle Teilintegrierten 2019
CARAVANING Smart Home auf Rädern Vernetzte BUS-Systeme im Caravan Funkionen im Wohnwagen steuern Eriba Exciting Family 560 (2019) Die verschiedenen Wohnwagen-Typen Vom Familien- bis Design-Caravan