Mercedes S 300 Bluetec Hybrid, Seitenansicht Hersteller
Mercedes S 300 Bluetec Hybrid, Heckansicht
Mercedes S 300 Bluetec Hybrid, Cockpit, Jens Dralle
Mercedes S 300 Bluetec Hybrid, Monitor, Bordcomputer
Mercedes S 300 Bluetec Hybrid, Monitor, Bordcomputer 11 Bilder

Mercedes S 300 Bluetec Hybrid im Fahrbericht

Selbstzünder mit Elektrohelfer

Erneut versucht Mercedes, einen Vierzylinder-Diesel in der Luxusklasse zu etablieren – diesmal mit Elektro-Unterstützung. Der S 300 Bluetec Hybrid soll nur 115 g CO2/km ausstoßen.

Und dann rumort es doch unter der langen, geschwungenen Motorhaube. Wenige hundert Meter nach dem lautlosen Start springt der 2,1-Liter-Diesel im Mercedes S 300 Bluetec Hybrid an, deutlich sanfter noch als in der E-Klasse, doch mit dem typischen mechanischen Knurren eines Vierzylinders. Bereits im Vorgänger arbeitete das Biturbo-Triebwerk, schaffte ganz allein sensationelle Verbräuche unter sechs L/100 km.

Warum also der Hybrid? „Im NEFZ-Verbrauch bringt uns das noch einmal bis zu 15 Prozent Ersparnis“, sagt Daimler-Entwicklungsvorstand Thomas Weber. Das drückt den CO2-Ausstoß auf 115 Gramm pro Kilometer (4,4 L/100 km) und macht die Luxuslimousine Mercedes S 300 Bluetec Hybrid so für Märkte interessant, in denen Fahrzeuge mit weniger als 120 g CO2/km oder der Möglichkeit, rein elektrisch zu fahren, begünstigt werden. Der E-Motor mit 20 kW und 250 Nm schafft es allerdings bestenfalls rund einen Kilometer lang, den Mercedes S 300 Bluetec Hybrid zu bewegen. Er soll vielmehr in Zusammenarbeit mit dem Selbstzünder den Wunsch nach Leistung der angepeilten Kundschaft befriedigen – kein Kunststück.

05/2013, Mercedes S-Klasse
Vorstellung neue Mercedes S-Klasse
1:20 Min.

Mercedes S 300 Bluetec Hybrid mit gewaltigem Systemdrehmoment

Allein der Verbrenner entwickelt ein maximales Drehmoment von 500 Nm, das bei 1.600/min anliegt, und würde mit dem rund zwei Tonnen schweren Mercedes S 300 Bluetec Hybrid problemlos fertig. Das System-Drehmoment beträgt sogar 610 Nm bei 1.800/min, liegt also auf dem Niveau des S 350 Bluetec mit V6-Diesel. Der Antritt erfolgt allerdings einen Tick spontaner, da das E-Aggregat ab Start mit maximaler Kraft schuftet. Und es ruckt wirklich nichts im Zusammenspiel der Motoren? Nein, sowohl beim Zuschalten des Verbrenners als auch beim Abschalten im so genannten Segel-Modus behelligt der Mercedes S 300 Bluetec Hybrid keinen ihrer Insassen mit den Niederungen der Mechanik – abgesehen vom Laufgeräusch des Verbrenners.

Dessen Laufkultur wartet zwar noch immer auf das Prädikat „gut“, doch auch hier ist der Fortschritt spürbar. „Vor allem die um 50 Prozent steifere Karosserie hilft, ungewünschte Schwingungen des Motors zu eliminieren“, erklärt Weber. Ansonsten herrscht eine geradezu klerikale Stille im Mercedes S 300 Bluetec Hybrid – und irgendwann nimmt der auch ohne Magic Body Control hervorragende Federungskomfort und die Mühelosigkeit des Antriebs die Passagiere so für sich ein, dass sich am Ende der Reise niemand mehr an das leise Rumoren des Vierzylinder-Diesels erinnern kann.

Fazit

Ein Vierzylinder-Diesel in der S-Klasse? Funktionierte schon beim Vorgänger prima. Jetzt schiebt ein E-Motor zusätzlich mit an und drückt den Schadstoffausstoß. Im Alltag dürfte allerdings der akustisch noch zurückhaltendere und ebenso starke V6-Diesel kaum mehr verbrauchen.

Technische Daten

Mercedes S 300 Bluetec Hybrid
Grundpreis 81.753 €
Außenmaße 5116 x 1899 x 1496 mm
Kofferraumvolumen 510 l
Hubraum / Motor 2143 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 170 kW / 231 PS bei 3800 U/min
Höchstgeschwindigkeit 240 km/h
Verbrauch 4,4 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Verkehr Verkehr Mercedes S500 Hybrid Plus Mercedes S 500 Hybrid Plus 3-Liter-plus-X-Limousine kommt 2014

Mercedes wird 2014 die neue S-Klasse als Plug-in-Hybrid auf den Markt...

Mercedes S-Klasse
Artikel 0
Tests 0
Generationen 0
Alles über Mercedes S-Klasse
Mehr zum Thema Hybridantrieb
09/2019, BMW 5er mit Mildhybrid-System
Neuheiten
Porsche Cayman e-volution - Sportwagen - Forschungsfahrzeug - Elektromotor
Neuheiten
Volvo V60 T6
Neuheiten