Mercedes SL 350 Roadster

Fahrbericht mit dem SL 350

Foto: Rossen Gargolov 22 Bilder

Der Mercedes SL 350 geht optisch und technisch modellgepflegt auf die Zielgerade. Der 316 PS starke V6-Sportmotor hilft, sie zu verkürzen.

Es scheint fast, als könnten sich die Daimler-Mannen nicht so richtig entscheiden, titulieren sie doch den am 5. April startenden, überarbeiteten SL als „die neue Generation“. Facelift oder Neuauflage? Anderswo wäre die Sache gleich klar. Nach rund sieben Jahre geht es ab in den Ruhestand, der Nachfolger wartet. Nicht so beim Oberklasse-Roadster von Mercedes. Die Historie zeigt: Nach sieben Jahren ist ein SL gerade mal reif für ein großes Facelift, zweistellige Bauzeiten sind hier die Regel. Zumal das aktuelle Modell (intern: R230) immer noch lässig auf Ballhöhe zur Konkurrenz stürmt. Trotzdem sah Daimler Potenzial für eine Justage – technisch wie optisch.

Kompletten Artikel kaufen
Fahrbericht Mercedes SL 350
Sie erhalten den kompletten Artikel (inkl. PDF, 3 Seiten)
1,49 €
Jetzt kaufen

Optisches Update am Mercdes SL 350

Hier haben sie eingehakt: Mit scharfem Meißel bekam der Mercedes SL 350 ein herb konturiertes Kantengesicht verpasst. Weg mit den weich und freundlich fließenden Rundaugen, hin zu weit in die Kotflügel reichenden Einteilern sowie einem breiteren Kühlergrill mit nur einer Lamelle. Er soll wie die beiden Buckel auf der Haube und die seitlichen Entlüftungs-Kiemen Erinnerungen an den Ur-SL von 1954 wecken. Ebenfalls dynamisiert: das Heck mit Diffusor-Andeutung und Trapez-Auspuffblenden.

Dynamik-Versprechen unter der Mercedes SL 350 Haube

Um dem Dynamik-Versprechen nachzukommen, mussten die Lenkung und der 3,5-Liter-V6 ins Trainingslager. Vorbei ist es mit der tendenziell öligen Gemächlichkeit der bisherigen, rein geschwindigkeitsabhängigen Parameterlenkung. Ab sofort hilft gegen 178 Euro Aufpreis eine Direktlenkung beim Manövrieren. Sie verzichtet, anders als etwa die Aktivlenkung von BMW, auf ein Überlagerungsgetriebe, sondern operiert rein mechanisch mit einer variablen Übersetzung der Zahnstange.

Um die Mittellage geradeauslauffördernd ruhig ansprechend, wandelt sich der Charakter ab rund fünf Grad Lenkwinkel. Nun biegt der Mercedes SL 350 proportional zur Lenkraddrehung williger und leichtfüßiger ein, ohne mit übertriebener Nervosität oder wechselhaftem Charakter zu nerven. Gegen Aufpreis hält das aktive ABC-Fahrwerk Straßenunebenheiten ebenso mühelos fern, wie es Wankbewegungen bremst.

Mühelos: Auf dieses Stichwort flitzen die erleichterten Kolben durch die Bohrungen des überarbeiteten, nun 316 PS starken 3,5-Liter-V6. Atemfreudigerer Ansaugtrakt ohne Schaltsaugrohr plus höhere Verdichtung – der Sportmotor brummt im unteren Drehzahlbereich unauffällig los, um Richtung 4.000/min an Elan zu gewinnen, bevor er regelrecht schwerelos in den Begrenzer jenseits 7.200/min dreht. Begleitet von herrischem Sechszylinder-Klang, dem man deutlich die Akribie der Akustiker anmerkt. Krawall bleibt allerdings ein Kann, kein Muss. Bei sanftem Gaspedaldruck wandelt der Sechszylinder flauschig durch die sieben Stufen der Automatik, fließt diesseits 2.000/min dahin. Nicht ganz so breitbeinig-drehmomentgefüttert wie die mehrzylindrigen Geschwister, doch jederzeit ohne ein Gefühl des Mangels.
 
Komfort der Mercedes SL 350 Insassen wird verbessert

Mercedes SL 350 und Mangel, das wäre ja auch noch schöner angesichts von über 86.000 Euro Grundpreis für den Mercedes SL 350. Bis ins Detail geschliffen und solide, bringt der Klappdach-Solitär alle Qualitäten eines automobilen Ruhesitzes mit. Etwa für solvente Fahrensleute, die schon alles hatten und sich nun endgültig unter das Metall-Klappdach des Oberklasse-Roadsters zurückziehen. Samt einer ab sofort noch verlockenderen Offenfahr-Option: Auf Wunsch und gegen 595 Euro Aufpreis fächelt der so genannte Airscarf mit zwei Ventilatoren warme Luft in den Nacken der Insassen. Anders als beim SLK residiert der in drei Stufen regelbare virtuelle Schal wegen Platzmangels im Mercedes SL 350-Integralsitz komplett in der Kopfstütze.

Fürsorgliche Mercedes SL 350 Ausstattung

Ähnlich fürsorglich wie der Airscarf funktioniert die Sprachsteuerung der Infotainment-Abteilung. Sie gehorcht selbst Nuschlern und Dialektpflegern nach leichtem Zug am Bedienhebel aufs Wort. Wem das noch nicht genügt: Die optionalen Massagesitze greifen nicht nur talentiert nach Körpern jeglicher Statur, sondern kneten sie auf Tastendruck mit der Konsequenz fleischiger Masseur-Pranken. Nach Belieben musikalisch untermalt durch das Harman Kardon-Soundsystem mit 510 Watt und zehn Lautsprechern. Gespeist wird es vom überarbeiteten Comand-System, das auf seiner Festplatte nicht nur Europa- Navigationsdaten, sondern auch rund 1.000 Musiktitel (vier Gigabyte) speichert und fließend mit I-Pod und Co kommuniziert. Damit es auf dem Weg durch die automobile Glückseligkeit nie langweilig werden möge.

Umfrage
Mercedes SL: Ein gelungenes Facelift?
Ergebnis anzeigen
Technische Daten
Mercedes SL 350
Grundpreis 89.250 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4562 x 1820 x 1317 mm
KofferraumvolumenVDA 339 l
Hubraum / Motor 3498 cm³ / 6-Zylinder
Leistung 232 kW / 316 PS bei 6500 U/min
Höchstgeschwindigkeit 250 km/h
Verbrauch 9,9 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Neu Registrieren

Erstellen Sie ein kostenloses Profil und profitieren Sie von vielen Vorteilen:

  • Zugriff auf alle technischen Daten
  • Artikel kommentieren
  • Teilnahme an Gewinnspielen
  • Schneller PDFs kaufen
  • 360° Ansichten von Autos
  • Exklusives PDF-Bonus-Programm
Kostenlos anmelden
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Kommentar schreiben
Neues Heft
Top Aktuell Teaser BMW 3er Neuer BMW 3er G20 (2018) Teaservideo zeigt Details
Beliebte Artikel Mercedes SLK 350 Eiligs Blechle Mercedes SL AMG 63 & 65 Nach-Schub
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen Erlkönig Chevrolet Corvette C8 Chevrolet Corvette C8 Zora Mittelmotor-Sportler im Vergleich zum C7-Vorgänger VLN 7 - Nürburgring - 22. September 2018 VLN, 7. Lauf 2018 Black Falcon siegt vor Frikadelli
Allrad Kia Niro EV Elektro-SUV Kia e-Niro (2019) Elektro-SUV mit 485 km Reichweite Seat Tarraco, SUV, Offroad, Allrad, 7-sitzer Seat Tarraco (2019) Lesen Sie hier alles zum neuen Seat-SUV
Oldtimer & Youngtimer 50 Jahre Opel GT Hockenheimring 50 Jahre Opel GT Grand Tour mit Röhrl und 75 GT VW Käfer 1302 LS Cabriolet, Frontansicht Top 10 Ranking H-Kennzeichen Die Oldtimer-Charts 2018
Promobil Reisemobil Manufaktur Free Nature Eco (2019) Free Nature Eco Bulli-Ausbau mit coolem Design Emmerich Wohnmobil-Tour Niederrhein Radtouren entlang der Grenze
CARAVANING Camping Mas Nou Campingplatz-Tipp Spanien Camping Mas Nou Fendt Diamant 560 im Test Fendt Diamant 560 im Test Dezent aufgewertet