Mercedes SL 350

Sechs statt acht Zylinder, aber auch fast 18 000 Euro Preisvorteil: Der Mercedes SL 350 flirtet mit preissensiblen Käufern. Prima leben und sparen?

Die Typenbezeichnung klingt vertraut in den Ohren von Mercedes-Kennern: Einen 350 SL gab es schon in den Siebzigern, bei der Baureihe 107. Als erster SL trug dieser Urtyp damals einen V8-Motor, stieß aber trotzdem auf keine allzu große Nachfrage: Er fühlte sich kaum muskulöser an als der kleine 280er, wartete dafür aber mit den Trinksitten eines 450 SL auf. Der neue 350, mit dem Mercedes jetzt die SL-Reihe abrundet, soll dagegen – speziell in Deutschland – eine tragende Rolle spielen: Der Hersteller peilt allein im Inland einen Segment-Marktanteil von rund 45 Prozent an. Speziell reifere Kunden griffen in der Vergangenheit gerne zu den sechszylindrigen Einstiegsmodellen: SL-Besitz als Wert an sich. Im Vergleich zum SL 500 lockt schließlich eine Preisersparnis, die fast ausreicht, gleich zwei Töchter zum Abitur mit neuen Smart auszustatten. Allerdings relativiert sich der Grundpreis von 76 734 Euro nicht nur durch den milderen V6-Motor mit 245 PS, sondern auch durch einen Blick auf die Ausstattung. So gibt es hier keine Automatik, sondern ein sequenzielles Sechsgang-Getriebe mit Schaltwippen am Lenkrad, und auch die aktive Fahrwerksregelung ABC findet sich auf der Mehrpreisliste. Dort sind auch Metallic-Lack und Sitzheizung aufgeführt, ebenso das Upgrade von Teilledersitzen auf Vollleder. Ein asketisches Automobil ist der SL 350 aber glücklicherweise dennoch nicht geworden, und auch keines, das unter dem Makel der Schmalbrüstigkeit zu leiden hätte. Die Papierform beweist es: Wie der SL 500 erreicht das neue Einstiegsmodell eine elektronisch abgeregelte Höchstgeschwindigkeit von 250 km/h. Es soll in 7,2 Sekunden von null auf 100 km/h beschleunigen und liegt damit nur eine Sekunde hinter dem teureren Achtzylinder. Ist der 350 also der bessere Kauf?

Die erste Begegnung hinterlässt den Eindruck eines agilen Automobils: Der Basis-SL reagiert spontan auf Gaspedalbefehle und wirkt, weil weniger Gewicht auf seiner Vorderachse lastet, beim Einlenken noch eine Spur behänder als der ohnehin schon handliche 500. Für erste Probefahrten stand der SL 350 nur mit der optionalen Fünfgang-Automatik zur Verfügung: Sie überzeugt wie beim V8-Modell mit ihren sanften Gangwechseln und exakt passenden Schaltpunkten.

Die neu entwickelte Sequentronic soll, so der Hersteller, dem sportlichen Charakter des SL angepasst sein, wesentlich flotter auf Gangwechsel reagieren als bei den kleineren Mercedes-Modellen und somit kürzere Schaltpausen realisieren.

Auf Kosten des Komforts geht hingegen der Verzicht auf die ABC-Bestellung: Die Fahrwerksabstimmung geriet spürbar straffer als im Normal-Modus, aber weniger knochig als in der Sport-Einstellung. Die Souveränität des SL 500 beim Glätten kurzer Wellen erreicht der 350 freilich dennoch nicht ganz: Wer das Einstiegs-modell mehr als sanften Gleiter sieht, kommt um ABC nicht herum. Das V8-Gefühl, in puncto Leistungs-reserven aus dem Vollen zu schöpfen, vermittelt die Basisversion nicht, obwohl sie ein maximales Drehmoment von achtbaren 350 Newtonmetern bereithält. Aber mit seiner kürzeren Hinterachsübersetzung agiert der SL 350 auf höherem Drehzahl-niveau und wirkt dadurch angestrengter als der füllige Achtzylinder.

Dass er mit einem Leergewicht von rund 1750 Kilogramm befasst ist, demons-triert der V6 mit einem höheren, wenn auch nicht störenden Geräuschpegel im Innenraum. Er arbeitet kultiviert, aber nicht seidig: Höhere Drehzahlen entlocken ihm ein irritierend helles Timbre, während der 500 mit seinem bassigen Fauchen den Appetit auf mehr weckt. Zudem beschränkt sich das Sparen auf den Kaufpreis: Im DIN-Verbrauch liegt zwischen beiden Modellen nur ein Liter Differenz.

Prima leben und sparen? Der SL 350 ist eine reizvolle Alternative – speziell dann, wenn Leistungs-Exzesse im Leben seiner Besitzer keine Rolle spielen. Mercedes weiß, dass das so selten nicht ist: Das Vorgängermodell erreichte Sechszylinder-Anteile von bis zu 65 Prozent.

Technische Daten

Mercedes SL 350
Grundpreis 79.982 €
Außenmaße 4531 x 1827 x 1317 mm
Kofferraumvolumen 317 l
Hubraum / Motor 3724 cm³ / 6-Zylinder
Leistung 180 kW / 245 PS bei 5700 U/min
Höchstgeschwindigkeit 250 km/h
Verbrauch 11,6 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Zur Startseite
Mercedes SL
Artikel 0
Tests 0
Generationen 0
Alles über Mercedes SL
Lesen Sie auch
Mehr zum Thema V8-Motor
Jaguar F-Pace SVR 2019
Fahrberichte
Chevrolet Corvette ZR1, Chevrolet Camaro ZL1 1LE, Exterieur
Tests
Casil Motors Ferrari 328 BB3X8 FDP Restomod
Tuning