Mercedes SLR McLaren

Dampf-Maschine

Foto: Mercedes

Willkommen im Club der Superstarken. Der SLR ist eine viel versprechende Mischung aus Rennwagentechnik und traditionellen Mercedes-Tugenden – zum Preis von 435.000 Euro.

Drei Komma acht Sekunden. Aus dem Stand auf 100 km/h. Die Autos, die das schaffen, kann man an den Fingern einer Hand abzählen. Jüngstes Mitglied im Club der Superstarken ist der Mercedes SLR mit der Zusatzbezeichnung McLaren. Und der schafft im Gegensatz zu den wenigen Konkurrenten seiner Leistungsklasse den klassischen Spurt mit minimalem fahrerischem Aufwand. Kein gekonntes Einkuppeln, kein professionell schnelles Schalten. Nur Gas geben. Das Drehmoment fällt über die Hinterräder her wie eine Büffelherde. Ohne die Antriebsschlupfregelung würde sich die Versammlung von Newtonmetern in einer gewaltigen Wolke blauweißen Gummiqualms auflösen. Der Motor brüllt eine Achtzylinder-Melodie, deren hämmerndes Stakkato unverkennbar an die großvolumigen amerikanischen Stockcar-Boliden erinnert. Die Auspuffrohre münden seitlich ins Freie, wie beim historischen SLR, mit dem einst Stirling Moss die Mille Miglia gewann. Damals waren das offene Rohre, heute müssen auf engem Raum auch Schalldämpfer und Katalysatoren untergebracht werden. Was zunächst wie ein Designer- Gag anmutet, macht technisch Sinn. Die seitlichen Auslässe erlauben den aus aerodynamischer Sicht erwünschten völlig flachen Unterboden. Auch der Diffusor am Heck entstammt dem Rennwagenbau. Dennoch macht der SLR deutlich, dass in ihm nicht nur McLaren- Know-how, sondern mehr noch Mercedes- Gene stecken. Als Einziger im Kreis der Supersportwagen besitzt der SLR kein Schaltgetriebe, sondern, wie jeder gewöhnliche SL, eine Fünfstufen-Automatik mit Drehmomentwandler. Einen puristischen, auf Rennwagentechnik basierenden Sportwagen wie den Porsche Carrera GT glaubten die Herren der Sterne ihrer komfortverwöhnten Kundschaft nicht zumuten zu können. Also entstand ein Gran Turismo klassischen Konzepts – Motor vorn, Antrieb hinten.

Übersicht: Mercedes SLR McLaren
Technische Daten
Mercedes SLR McLaren
Grundpreis 452.200 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4656 x 1908 x 1261 mm
KofferraumvolumenVDA 272 l
Hubraum / Motor 5439 cm³ / 8-Zylinder
Leistung 460 kW / 626 PS bei 6500 U/min
Höchstgeschwindigkeit 334 km/h
Verbrauch 14,5 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Neu Registrieren

Erstellen Sie ein kostenloses Profil und profitieren Sie von vielen Vorteilen:

  • Zugriff auf alle technischen Daten
  • Artikel kommentieren
  • Teilnahme an Gewinnspielen
  • Schneller PDFs kaufen
  • 360° Ansichten von Autos
  • Exklusives PDF-Bonus-Programm
Kostenlos anmelden
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Kommentar schreiben
Neues Heft
Top Aktuell Teaser BMW 3er Neuer BMW 3er G20 (2018) Erstes Teaserbild durchgesickert
Beliebte Artikel Audi e-tron Neuer Audi e-tron quattro Der Elektro-SUV von Audi Kia ProCeed GT Kia ProCeed GT und Ceed GT im Fahrbericht Shooting Brake optisch und fahrerisch knackig
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen Falken Porsche 911 GT3 R 2019 - VLN 7 - 20. September 2018 VLN Vorschau, 7. Lauf 2018 Falken mit neuem Porsche Impressionen - VLN 2018 - Langstreckenmeisterschaft - Nürburgring-Nordschleife VLN 2018 im Live-Stream Das siebte Rennen hier live!
Allrad Kia Niro EV Elektro-SUV Kia e-Niro (2019) Elektro-SUV mit 485 km Reichweite Seat Tarraco, SUV, Offroad, Allrad, 7-sitzer Seat Tarraco (2019) Lesen Sie hier alles zum neuen Seat-SUV
Oldtimer & Youngtimer Volkswagen Käfer 1200 Cabriolet (1961) VW Käfer Auktion Schwedens größtes Käfer-Museum macht zu Ford Sierra I Cosworth 1985 50 Jahre Ford RS Schnelle Escort, Sierra, Focus
Promobil Elektromobilität 10 Elektrofahrzeuge für Camper E-Bike, E-Scooter, Segway & Co. Dethleffs Pulse I 7051 im Test Modernes Mobil mit netten Details
CARAVANING Fendt Diamant 560 im Test Fendt Diamant 560 im Test Dezent aufgewertet Range Rover Velar Zugwagen-Test Range Rover Velar Starker SUV mit kleinen Mankos