Mercedes Vito im Fahrbericht

Modellpflege für den Transporter

Mercedes Vito Kombi Foto: Dino Eisele 22 Bilder

Neben dem Viano ist auch der einfache Transporter Vito geliftet - und ein Mercedes wie einst geworden: praktisch, robust und für bis zu neun Passagiere. auto motor und sport hat dem Mercedes unter den Transportern auf den Zahn gefühlt.

Früher ist zurück. Der Vito ist ein Mercedes wie damals, als Daimler-Techniker fürchten, ein Fünfganggetriebes könne eine unzumutbare Komplizierung der Bedienung sein, und es noch keine konvex-konkaven Karosserieformen gibt - oder gar Designer, die sie erklären wollen.

Mercedes Vito verzichtet auf jeglichen Klimbim

Als Kombi schlägt der Mercedes Vito eine Brücke zwischen dem rustikalen Transporter und dem feineren, maximal siebensitzigen Mercedes Viano, kommt aber nur gegen Aufpreis mit Rückbänken. Mit acht Sitzen macht das bei der fünf Meter langen mittleren Version 36.169 Euro. Dazu alles, was an Airbags verfügbar ist, und eine Klimaanlage, dann bittet Untertürkheim um 38.505 Euro - nur rund 1.000 Euro weniger als für den edler ausgestaffierten Mercedes Viano Trend. Der kostet sogar gut 300 Euro weniger, bringt man beide auf dasselbe Ausstattungsniveau.

Doch gerade der Verzicht auf jeden Klimbim sorgt für den besonderen Reiz des Mercedes Vito, der mit pragmatischen Materialien und solider Verarbeitung nicht vor den robusteren Anforderungen eines Familienalltags zurückschreckt. Eine kleine Schonung frisch ausgegrabener Apfelbäume etwa verliert sich in den Tiefen des Laderaums. Nach dem Transport kurz über den Kunststoffboden feudeln - alles wieder sauber.

Mercedes Vito schlängelt sich handlich durch die Stadt

Neben dem enormen Platzangebot qualifiziert sich der Mercedes Vito mit bequemen Sitzen/Bänken und angenehmer Geräuschkulisse für lange Strecken. Ein paar Zentner Gepäck verbessern den unbeladen poltrigen Federungskomfort. Trotz der Größe schlängelt sich der Mercedes Vito handlich durch die Stadt, bewahrt selbst bei eiliger Fahrt seine hohe Fahrsicherheit - und seine nachvollziehbare Abneigung gegen jede Kurvendynamik.

Auch der 2,1-Liter-Diesel will nichts anderes sein, als er ist, schon akustisch hält ihn niemand für einen Benziner. 136 PS genügen für ordentliches Temperament, wobei sich der Fahrer des Mercedes Vito eifrig durch das hakelige Sechsganggetriebe rühren muss. Wenig erquicklich ist der Umgang mit dem Start-Stopp-System, das den Motor träge auf Touren bringt und zu häufigem Abwürgen beim Ampel-Restart führt. Vielleicht nur eine Abwehrhaltung des Mercedes Vito - so modernes Zeug wie Start-Stopp hat es früher bei Mercedes ja auch nicht gegeben.

Neues Heft
Top Aktuell VW I.D. Fahrbericht Bis 2020 ist noch viel zu tun
Beliebte Artikel VW Multivan Gebrauchtwagen Grossraumvans in der Marktübersicht Fiat Qubo Spritsparer Die sparsamsten Autos bei den Vans
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Jaguar Land Rover Fahrdynamik Advertorial Auf Knopfdruck: Sport Mehr Fahrspaß durch Technik Porsche 911 (992) Cabrio Erlkönig Erlkönig Porsche 911 Cabrio (992) Offener Elfer startet 2019
Allrad Toyota RAV 4 2018 New York Sitzrobe Toyota RAV4 (2018) SUV-Neuauflage ab 29.990 Euro Porsche Macan, Facelift 2019 Porsche Macan (2019) Facelift Scharfes Heck, starke Motoren
Oldtimer & Youngtimer Porsche 911 (996) Carrera Coupe Porsche 911 (996) Kaufberatung Probleme des Schnäppchen-Elfer Aston Martin Heritage EV Concept Aston Martin Heritage EV Concept Elektroantrieb für Klassiker
Promobil Wohnmobilfreundliche Region Stuttgart Grünes Licht für mehr Stellplätze Wohnmobil-Region Stuttgart Weihnachtskalender 2018 Tür 16 Mitmachen und gewinnen Echo-Device + 1 Jahr Amazon Music Unlimited-Mitgliedschaft
CARAVANING Test Sterckeman Wohnwagen Sterckeman Easy 390 CP im Test Was taugt der Günstig-Caravan? Weihnachtskalender 2018 Tür 16 Mitmachen und gewinnen Echo-Device + 1 Jahr Amazon Music Unlimited-Mitgliedschaft