Mini Clubman SD All 4 Mini
Mini Clubman SD All 4
Mini Clubman SD All 4
Mini Clubman SD All 4
Mini Clubman SD All 4 28 Bilder

Mini Clubman SD All4 im Fahrbericht

Anders artig

Ja ja, uns ist auch klar: der Clubman All4 ist kein Mini mehr. Also keiner im Wortsinn. Dazu ist er mit 4,25 Metern Länge zu groß, mit seinem variablen Kofferraum von bis zu 1.250 Litern zu praktisch und dann bekommt er auch noch Allradantrieb. Aber: der Clubman All4 ist objektiv betrachtet viel besser als die meisten seiner Vorfahren.

Zum Teil waren das ja früher ziemlich windige Typen, mit wenig Platz, einfacher Anmutung, rudimetärer Assistenz. Ja okay, dafür mit Charme, Charakter und bissig-flitzigem Handling. Nach diesen Eigenschaften muss man beim Clubman tatsächlich ein wenig suchen. Ohne Suchen, schon direkt nach dem Einsteigen fallen dafür das ordentliche Platzangebot und die sorgsamere Verarbeitung auf. Bequeme Sitze geben ordentlich Halt, selbst Großgewachsene kommen problemlos unter. Ganz ohne Mini-Folklore geht es natürlich nicht, Kippschalter und das große Zentralinstrument kümmern sich um die Tradition.

Mini Clubman SD All 4
Mini
Der neue Mini Clubman All4 ist objektiv betrachtet viel besser als die meisten seiner Vorfahren.

Um Traktion kümmert sich beim All4 der neue Allradantrieb, der technisch dem der BMW-Geschwister X1 und Co. entspricht. Im Normalfall bleibt der Clubman mit Vorderradantrieb unterwegs, was gegenüber einem permanenten 4x4 kräftig Kraftstoff spart. Bei trockener Straße, normalen Gripverhältnissen und alltagsgemäßer Beschleunigung ist kaum etwas vom reinen Frontantrieb zu spüren. Dafür sorgt schon die hochwertige Fahrwerkstechnik samt gekonnter Abstimmung. So entsprechen Eingelenk-Vorderachse und Multilenker-Hinterachse den BMW-Geschwistern der Vorderrad-getriebenen Familie (UKL). Die fein abgestimmte elektronische Regelung von ESP (DSC) und simulierter Differenzialsperre (EDLC) sorgt schon beim reinen Vorderradantrieb schon dafür, dass die Kraft auf die Straße kommt und kein Newtonmeter sinnlos verraucht.

Mini Clubman SD All 4
Mini
Direkt nach dem Einsteigen fallen dafür das ordentliche Platzangebot und die sorgsamere Verarbeitung auf.

Mini Clubman SD All 4: Allradantrieb für effiziente, dynamische Kraftverteilung

Doch mit dem neuen Allradantrieb klappt es noch besser. Sobald das elektronisch gesteuerte System über die DSC-Sensorik Schlupf erkennt, verteilt es die Kraft blitzschnell situationsgerecht zwischen Vorder- und Hinterrädern. Und das geht so: Zunächst kommt das Antriebsmoment am Vorderachsgetriebe an, wird dort von einem einstufigen Winkelgetriebe (Power-Take-Off) abgezweigt und über eine Gelenkwelle ans Hinterachsgetriebe übertragen. Dort regelt eine stufenlose, elektronisch gesteuerte, elektrohydraulisch betätigte Lamellenkupplung den Kraftschluss in Abhängigkeit zur Fahrsituation. Damit kann das System des All4 nicht nur unerwünschtem Antriebsschlupf, sondern auch beginnendem Unter- oder Übersteuern entgegenwirken, indem es die Kraft bedarfsgerecht zwischen den Achsen verteilt. Dabei berücksichtigt das System auch den momentanen Fahrmodus, also ob der Fahrer eher effizient, komfortabel oder sportlich unterwegs sein möchte.

Mini Clubman SD All 4
Mini
Hinter den Portal-Türen finden jetzt bis zu 1.250 Liter Gepäck Platz.

Mini Clubman SD All 4: Muskulöser Zweiliter-Dieselmotor

Die Motoren sind jedenfalls für alles zwischen Sparen und Spurten zu haben: Mini lässt beim Clubman All4 auch nur zwei starke Typen ran. Zum einen den Zweiliter-Benziner mit 192 PS im Cooper S, zum anderen beim von uns gefahrenen Cooper SD den 190 PS starken Diesel mit 400 Newtonmetern für 33.500 Euro. Und die Kraft spürt man, der Vierzylinder aus der BMW-Familie schiebt stämmig an, dreht und klingt fast wie ein Benziner, perfekt unterstützt von der serienmäßigen ZF-Achtgangautomatik (Steptronic). Diese arbeitet bekanntermaßen unauffällig und situationsgerecht, dabei praktisch so schnell wie ein Doppelkuppler. Klasse. Und umso schöner, dass der Punch des Motors dank Allradantrieb auch komplett auf dem Asphalt ankommt. Sprints, wie etwa in 7,2 Sekunden auf Tempo 100, gelingen ebenso mühelos wie druckvolles Herausbeschleunigen aus der Kurve. Kein Reifenscharren, keine Antriebseinflüsse in der insgesamt ruhigen und präzisen Lenkung. Mangelnder Federungskomfort ist beim Clubman dank langem Radstand und breiter Spur plus Verstelldämpfern sowieso kein Thema. Fahrdynamisch muss sich der Viertürer damit nicht vor der Konkurrenz verstecken. Konkurrenzlos wie viele seiner Vorfahren ist der Clubman aber auch als All4 nicht mehr.

Technische Daten

Mini Clubman Cooper SD All4 Cooper S
Grundpreis 35.700 €
Außenmaße 4253 x 1800 x 1441 mm
Kofferraumvolumen 360 bis 1250 l
Hubraum / Motor 1995 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 140 kW / 190 PS bei 4000 U/min
Höchstgeschwindigkeit 222 km/h
Verbrauch 4,8 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Kompakt Fahrberichte Mini Clubman (2016) Fahrbericht, ASV Mini Cooper S Clubman im Fahrbericht Ist ein Strech-Kleinwagen ein Kompaktwagen?

So groß wie ein VW Golf, aber sonst ganz anders: Trotz Maxi-Format ist der...

Mini Clubman
Artikel 0
Tests 0
Generationen 0
Alles über Mini Clubman
Mehr zum Thema Kompaktklasse
09/2019, B&B VW Golf GTI TCR
Tuning
Opel Astra Facelift, Exterieur
Fahrberichte
Kia X-Ceed
Fahrberichte