Mini Cooper D Clubvan, Frontansicht Hersteller
Mini Cooper D Clubvan, Heckansicht
Mini Cooper D Clubvan, Seitenansicht
Mini Cooper D Clubvan, Seitenansicht
Mini Cooper D Clubvan, Seitenansicht 22 Bilder

Sie haben das Limit frei verfügbarer Artikel für diesen Monat erreicht.

Registrieren und kostenlos weiterlesen

Wir verwenden Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen Angebote zu ähnlichen Produkten oder Dienstleistungen aus unserem Haus anzubieten. Sie können diesen Dienst jederzeit mit dem in der E-Mail befindlichen Abmeldelink beenden oder der Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken widersprechen unter motorpresse@datenschutz.de.

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Mini Cooper D Clubvan im Fahrbericht: Laderaum statt Rückbank

Mini Cooper D Clubvan im Fahrbericht Laderaum statt Rückbank

Mini bietet mit dem Mini Clubvan quasi einen Clubman ohne hintere Sitzanlage an. Die Langversion des Mini richtet sich so an trendbewusste Kleinunternehmer.

Aus der beliebten Reihe "Fahrzeugklassen, deren Fehlen uns noch gar nicht aufgefallen ist" präsentieren wir heute die kompakten Premium-Lieferwagen und deren Begründer Mini Clubvan. Von der Mini-Langversion Clubman unterscheidet er sich durch einen Buchstaben im Namen sowie den Entfall der Rückbank, die von einem ebenen Ladeboden mit robuster Kunststoffauflage ersetzt wird. Ein massives Gitter schützt zudem Fahrer und Beifahrer vor vagabundierendem Transportgut.

Mini Clubvan fährt wie ein Mini

Der Kofferraum des Zweisitzers Mini Clubvan fasst 860 Liter Ladegut, für das sich außen gut Werbung machen lässt. Allerdings wurden die hinteren Scheiben nicht wie beim Vorbild Morris Mini Van durch Blechteile ersetzt, sondern schlicht mittels Folien undurchsichtig gemacht.

Während die Umetikettierung zum Nutzfahrzeug in einigen Ländern wie Großbritannien jede Menge Steuern spart, reicht die Zuladung von 500 Kilogramm in Deutschland hierfür nicht aus. Neben der übrigen Technik blieb nämlich auch das Fahrwerk im Mini Clubvan unangetastet. Der gefahrene Mini Clubvan Cooper D mit seinem 112 PS starken Diesel und aufwendiger Mehrlenker-Hinterachse fährt sich daher ebenso zackig und direkt wie seine fünfsitzigen Brüder, was den Mini Clubvan nicht nur zum nobelsten Laster macht, sondern auch zum spaßigsten.

Zur Startseite
Kompakt Fahrberichte Mini Clubman One D, Frontansicht Mini Clubman One D im Fahrbericht Lifestyle-Laster nach Mini-Art

Im Mini Clubman One D ist der Basis-Diesel mit 90 PS eine Empfehlung...

Mini Mini
Artikel 0 Tests 0 Generationen 0 Videos 0
Alles über Mini Mini