Mitsubishi Lancer Sportback Ralliart im ersten Fahrbericht

Mitsubishi bietet mit Relliart technisches Evo-Derivat

Foto: Mitsubishi Motors 7 Bilder

Original, Fälschung oder im Endeffekt doch etwas ganz Anderes. Auch wenn die Namensgebung einerseits nach mehr und andererseits nach vier Ringen klingt – der Mitsubishi Lancer Sportback Ralliart erweitert die asiatische Produktpalette um eine praktische und kostengünstigere Alternative.

Manchmal scheint es taktisch gar nicht so unklug zu sein, das Pferd von der anderen Seite aufzuzäumen. Allein schon aus praktischen Gründen, wie beispielsweise der im Frühjahr 2009 auf den Markt vorfahrende Mitsubishi Lancer Sportback Ralliart beweist. Von der anderen, genauer gesagt: Von der hinteren Seite betrachtet, zeigt sich der Fließheck- Lancer dann nicht nur wohl proportioniert, sondern auch überaus praktikabel.

Im Gegensatz zur Lancer Limousine ziert den asiatischen Namensvetter des Audi A3 Sportback schließlich eine großzügig aufschwingende Heckklappe, unter der sich ein nicht minder groß dimensionierter Kofferraum präsentiert. Bedingt auch durch die Tatsache, dass die Batterie nicht wie beim Evolution- Modell dem Gepäckabteil Platz raubt, sondern im Motorraum untergebracht ist. Zudem sind die Lehnen der hinteren Sitzreihe klappbar, was den Einsatzzweck des Fließheck-Lancer ebenfalls erweitert.

Ein Sportback – so weit, so klar. Aber was hat es nun mit der Zusatzbezeichnung Ralliart auf sich? Nahe liegend wäre, dass es sich im vorliegenden Fall um einen aufgerüsteten Abkömmling aus der Rennsportschmiede handelt, noch schärfer und durchtriebener, als es der Evolution ist. Der Umkehrschluss ist der Fall. Die Ralliart-Version, ob Stufenheck oder Sportback, ist nicht die Spitze des Berges, sondern das sportliche Basislager. Ein reduziertes Evo-Derivat, nicht bezüglich des Gewichts, sondern angesichts der feilgebotenen Technik. Zweiliter-Turbomotor, Allradantrieb und das Doppelkupplungs-Getriebe TC-SST sind zwar serienmäßig mit an Bord – jedoch fehlt bei allen technischen Highlights quasi das Tüpfelchen auf dem i.

Die Technik des Ralliart-Lancers ist einfacher gehalten

So begnügt sich der aufgeladene Vierventiler aufgrund eines im Gegensatz zum Evolution weniger aufwendig konstruierten Turboladers und einer anderen Motorelektronik mit weniger Leistung und Drehmoment (siehe Datenkasten). Das Allradsystem verzichtet auf das die gierige Agilität formende Heckdifferenzial mit Active Yaw Control (AYC), das Getriebe auf die Ebene S-Sport mit der darin abgelegten Rennstartfunktion. Die Felgen und Reifen fallen schmaler aus, auch die Bremsanlage ist kleiner dimensioniert als die des Evo. Und zu guter Letzt wäre da noch die Fahrwerksabstimmung, die weniger trocken ausgelegt ist als die des Über-Lancer. Trotzdem ist der Ralliart kein einfacher Möchtegern-Evo mit dem aggressiven Jetfighter- Grill und großzügig bemessenem Flügelschwert. Auch der zahmere Wilde ist dazu angetan, seine Piloten fahrdynamisch zu unterhalten – mit einer direkten Lenkung und einer formidablen Agilität.

Wenngleich eine tendenzielle Untersteuerneigung nicht von der Hand zu weisen ist. Fahrspaß gibt es dennoch genug. Es mangelt höchstens am Klang, aber da schwächelt schließlich auch der Evo. Das SST-Getriebe hinterlässt einen durchweg guten Eindruck, abgesehen von einem etwas hektisch anmutenden Aktionismus im Automatik-Modus. Der Motor zeigt eine gleichmäßige, fast schon unemotionale Leistungscharakteristik, ist bei knapp über 6.000 Touren mit seinem engagierten Tatendrang allerdings vergleichsweise früh am Ende. Auch das spricht dafür, dass beim Lancer Ralliart mehr ab- als aufgesattelt wurde. Er soll eben kein Über-Evo sein, sondern ein verlockendes Angebot zu einem taktischen Preis von deutlich unter 40.000 Euro.

Zur Startseite
Technische Daten
Mitsubishi Lancer Sportback Ralliart
Grundpreis 35.990 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4585 x 1760 x 1515 mm
KofferraumvolumenVDA 323 l
Hubraum / Motor 1998 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 177 kW / 240 PS bei 6000 U/min
Höchstgeschwindigkeit 220 km/h
Verbrauch 10,2 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Die neue Ausgabe als PDF
SUV Erlkönig Land Rover Discovery Sport Land Rover Discovery Sport (2019) Künftig auch als Hybrid-SUV BMW Niere groß Retusche BMW-Nieren XXL Guck mal BMW, es geht noch breiter
Promobil
Reisemobile optimieren: Fahrkomfort Wohnmobil-Fahrwerk optimieren Mehr Komfort und Sicherheit Gebrauchtcheck: Hymer Camp Alkovenmobil Hymer Camp im Gebrauchtcheck Der jahrelange Bestseller
CARAVANING
Hero Camper Ranger Seite Hero-Camper von Kronings Zwei neue Modelle aus Dänemark Platz 1: Camping Jesolo International Top 10 hundefreie Campingplätze Top Ten Campingplätze ohne Hund
Anzeige
Alle Autos von A-Z
BMW oder doch VW?
Gebrauchtwagen Angebote