MTM A4-Cabrio

Unter Über-Druck

Via Kompressortechnik verhilft Tuner MTM dem Audi Cabrio 3.0 zu satten 315 PS. Nur den Umgang mit der gewonnen Potenz muss der Ingolstädter noch üben.

Der neueste Clou aus dem Hause MTM hat sich erneut einer Ingolstädter Basis verschrieben: Dem frontgetriebenen Audi A4 Cabriolet mit Dreiliter-Sechszylinder haben die MTM-Mannen die Kompressortechnik vom dänischen Mercedes-Tuner Kleemann verpasst. Der unter der Haube des Prototypen noch deutlich sichtbare Hinweis auf die artfremde Kraftquelle wird mit dem Serienanlauf allerdings ebenso verschwinden wie die unschönen Schweißnähte der modifizierten Ansaugrohre. Entsprechende Gussteile sind in der Fertigung. Den optisch unspektakulären Auftritt soll das Cabrio aus Wettstetten jedoch beibehalten. Von den wuchtigen 19-Zoll-Rädern und der Vierrohr-Auspuffanlage einmal abgesehen, deutet nichts auf das Leistungsplus des V6-Motors hin – von dem an Peugeot-Bezeichnungen erinnernden Typenschild K306 am Heck einmal abgesehen. Dabei kann der MTM-Audi nach der Montage des Kompressors zwischen den Zylinderbänken mit stolzen 315 PS und einem maximalen Drehmoment von 370 Newtonmeter aufwarten. Was gegenüber der Serienkonfiguration, die mit 220 PS und 300 Newtonmeter antritt, ein beachtlicher Fortschritt ist und den üppigen Preis von 14.900 Euro für den Umbau inklusive zwölfmonatiger Garantie auf Motor und Antriebsstrang vordergründig rechtfertigt.

Bei der ersten Ausfahrt stellen sich angesichts der optimistischen Werksangabe von 5,8 Sekunden für den Sprint von Null auf 100 km/h jedoch leise Zweifel ein. Ganz so temperamentvoll scheint der K306 doch nicht anzutreten. Zudem ist die Anpassung der Kompressortechnik und hier insbesondere die Abstimmung mit dem E-Gas noch nicht vollständig gelungen. Im Teillastbereich neigt der MTM-A4 zuweilen zu kurzfristigen Verschluckern, soll heißen: phasenweise stellt das Triebwerk die vorhandene Leistung nur zögerlich bereit. Hingegen verdient die gelungene Abstimmung des sportlich-straffen Fahrwerks höchstes Lob. Von extremen Fahrbahnabsätzen einmal abgesehen, mutet es den Insassen des Tuning-Audi trotz des üppigen Reifenformats keine nennenswerten Komforteinbußen zu. Die Höhe an Vorder- und Hinterachse lässt sich stufenlos variieren, die Zugstufe auch im eingebauten Zustand verstellen.

Im Innenraum verlässt MTM sich ebenso auf den hohen Serienstandard wie schon in Bezug auf den äußeren Auftritt. Wer mag, kann jedoch Fußmatten mit dem Logo des Tuners, ein Dekorset für die Armaturenscheiben und einen Kompressorschriftzug fürs Handschuhfach ordern.

Neues Heft
Top Aktuell Kia e-Niro Fahrbericht Kia e-Niro (2019) Fahrbericht Wie weit reicht der Akku im Alltag?
Beliebte Artikel Evotech Audi A4 1.9 TDI Fahrbericht Schlüpfrige Angelegenheit Audi A4 Cabrio Musik liegt in der Luft
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Nissan GT-R50 by Italdesign Nissan GT-R50 by Italdesign 990.000 Euro-Sportwagen zum 50ten Mercedes-AMG GT 63 S 4Matic+ 4-Türer Coupé, Exterieur Mercedes-AMG GT 4-Türer im Test Wie gut ist der Panamera-Rivale?
Allrad Audi SQ5 3.0 TFSI Quattro, Exterieur, Heck SUV Neuzulassungen November 2018 Audi und Porsche unter Druck Erlkönig Land Rover Defender 110 Erlkönig Land Rover Defender (2020) Der Landy kehrt zurück!
Oldtimer & Youngtimer Aston Martin Heritage EV Concept Aston Martin Heritage EV Concept Elektroantrieb für Klassiker BMW 507 Graf Goertz Die teuersten Promi-Autos 2018 2,6 Millionen für Goertz-507
Promobil Mitmachen und gewinnen Movera Cleanmaxx Handstaubsauger Ford Nugget Plus Ford Nugget Plus im Test Campervan mit Heck-Bad
CARAVANING Mitmachen und gewinnen Movera Cleanmaxx Handstaubsauger Campingplatz-Tipp Costa Verde Campingplatz-Tipp Portugal Orbitur-Camping Rio Alto