Neuer Audi TT

Ausgewachsener Leicht-Athlet

Foto: Achim Hartmann 28 Bilder

Größer, aber nicht schwerer; eleganter, aber nicht elitärer: Der Audi TT gibt auch in Folge zwei den unprätentiösen 2+2-Sitzer. Fahrbericht des allradgetriebenen 3,2-Liter mit 250 PS.

Die Mischung klingt exotisch: größer und trotzdem leichter? Audi hat das beim neuen TT dank Spaceframe geschafft. Dessen Skelett, ein Mix aus Blechen, Gussteilen und Strangpressprofilen, Stahl und Aluminium, spart Gewicht und ist zudem besonders steif. Also nichts mit deckungsbeitragsfreundlicher Coupé-Silhouette.

Audi meint es beim Nachfolger der wohl konsequentesten 2+2-sitzigen Interpretation des Bauhaus-Geistes ernst und übernimmt nicht einfach die A3-Basis. TT Nummer eins schlug 1998 im Revier der Kompakt-Coupés auf wie ein Alien. Keine Sicken, keine Spoiler, alles rund, gewölbt, im Fluss. Kurze Überhänge, große Räder, dazu Fenster – schmal wie Briefschlitze.

Streng skulpturiert, konsequent durchgestylt bis hin zum Tankdeckel. TT zwei streift seinen Unisex-Nimbus nachhaltig ab. Zum einen wuchs er um 14 Zentimeter in die Länge und acht Zentimeter in die Breite. Zum anderen versetzte ihm die Mannschaft um Designchef Walter de Silva ein paar kühne Sicken und wölbte die Flanken zu einem Wechsel aus konvex-konkaven Spannungsbögen. Breite Schultern plus schlanke Kuppel ergeben innen wie außen den erwünschten Pilotenkanzel- Effekt.

Mit dem tief gründelnden Auto- Union-Grill und böse ge-pfeilten Haubenausschnitten, hinter denen – beim 39 900 Euro teuren 3.2 serienmäßig – pupillenartige Xenonscheinwerfer lugen, verspricht der neue TT, der versammelten Coupé-Clique heimzuleuchten. Spätestens 2007 wird die Sportversion TTS mit einem herzhaft nachgeladenen Zweiliter-Turbo-FSI und rund 270 PS Porsche Cayman, BMW Z4 Coupé, Nissan 350 Z und Konsorten die Hölle heiß machen (siehe Spotlight).

Fußgängern gegenüber zeigt sich der Audi weniger hartleibig: Seine höhere Frontpartie reduziert gemeinsam mit der Wabenstruktur-Motorhaube das Verletzungsrisiko. Ein anderer Malheur-Verhinderer fährt aus dem Heck: der Spoiler. Zeigt sich ab Tempo 120 – oder auf Knopfdruck.

Übersicht: Neuer Audi TT
Technische Daten
Audi TT Roadster 3.2 Quattro
Grundpreis 46.600 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4178 x 1842 x 1358 mm
KofferraumvolumenVDA 250 l
Hubraum / Motor 3189 cm³ / 6-Zylinder
Leistung 184 kW / 250 PS bei 6300 U/min
Höchstgeschwindigkeit 250 km/h
Verbrauch 9,4 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Neu Registrieren

Erstellen Sie ein kostenloses Profil und profitieren Sie von vielen Vorteilen:

  • Zugriff auf alle technischen Daten
  • Artikel kommentieren
  • Teilnahme an Gewinnspielen
  • Schneller PDFs kaufen
  • 360° Ansichten von Autos
  • Exklusives PDF-Bonus-Programm
Kostenlos anmelden
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Kommentar schreiben
Neues Heft
Top Aktuell Teaser BMW 3er Neuer BMW 3er G20 (2018) Erstes Teaserbild durchgesickert
Beliebte Artikel Audi e-tron Neuer Audi e-tron quattro Der Elektro-SUV von Audi Kia ProCeed GT Kia ProCeed GT und Ceed GT im Fahrbericht Shooting Brake optisch und fahrerisch knackig
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen Impressionen - VLN 2018 - Langstreckenmeisterschaft - Nürburgring-Nordschleife VLN 2018 im Live-Stream Das siebte Rennen hier live! Aston Martin Project 003 Aston Martin Project 003 Mittelmotor-Supersportler für 2021
Allrad Kia Niro EV Elektro-SUV Kia e-Niro (2019) Elektro-SUV mit 485 km Reichweite Seat Tarraco, SUV, Offroad, Allrad, 7-sitzer Seat Tarraco (2019) Lesen Sie hier alles zum neuen Seat-SUV
Oldtimer & Youngtimer VW Käfer 1302 LS Cabriolet, Frontansicht Top 10 Ranking H-Kennzeichen Die Oldtimer-Charts 2018 Volkswagen Käfer 1200 Cabriolet (1961) VW Käfer Auktion Schwedens größtes Käfer-Museum macht zu
Promobil Elektromobilität 10 Elektrofahrzeuge für Camper E-Bike, E-Scooter, Segway & Co. Dethleffs Pulse I 7051 im Test Modernes Mobil mit netten Details
CARAVANING Fendt Diamant 560 im Test Fendt Diamant 560 im Test Dezent aufgewertet Range Rover Velar Zugwagen-Test Range Rover Velar Starker SUV mit kleinen Mankos