Neuer Ford S-Max im Fahrbericht

Erste Fahrt mit der Van-Neuauflage

Ford S-Max Foto: Hans-Dieter Seufert 23 Bilder

Der Ford S-Max: schick, sportlich, geräumig. Mit ihm hat Ford seit 2006 ein Auto im Angebot, das eine neue Nische begründet hat. Nun folgt die Neuauflage, wir sind sie schon gefahren.

Etwas skeptisch waren wir ja schon – und sicher auch die Kunden –, als Ford Mitte 2006 den ersten Ford S-Max präsentierte. Ein extra-sportlicher Van? Zusätzlich zu C-Max und Galaxy – wozu? Inzwischen, nach 111 000 verkauften Exemplaren, ist der Van bestens im Markt etabliert und ein Vorbild für alle Frischlinge, die auf Titel wie Sports Activity, Sports Utility und Active Tourer hören. Jüngstes Beispiel: der Zweier Grand Tourer von BMW.

Nun legt Ford mit der zweiten Generation nach. Wieder auf der Plattform des Mondeo aufgebaut, folgt der 4,79 Meter lange Van der neuen Designlinie, bleibt aber unverkennbar ein Ford S-Max. Zudem halten die Kölner am bekannten Konzept fest – also vier Türen, maximal sieben Sitze und eine flache Karosserie. Der aktuelle Galaxy überragt den S-Max beispielsweise um 16 Zentimeter. Clever: Die Türen umrahmen nun die unteren Seitenschweller, entsprechend einfach lassen sich die einzeln verschiebbaren Rücksitze besetzen. Trotz des niedrigen Dachs fehlt es hier nicht an Kopffreiheit, ebenso wenig an großen Ablagen. Zwei weitere Sitze, die man dank leicht vorschiebbaren Fauteuils erfreulich einfach entern kann, verkauft Ford für zusätzliche 950 Euro. Auf Tastendruck klappen alle fünf Sessel wahlweise einzeln oder komplett vor und geben eine ebene und zwei Meter lange Ladefläche frei, die maximal 2200 Liter Gepäck aufnimmt. Bis zur zweiten Reihe sind es noch sehr ordentliche 965 Liter (dachhoch).

Ford S-Max bleibt ein Sportler

Die erste Wechselkurve naht, und der Ford S-Max nimmt sie so locker und beschwingt, dass man glatt vergisst, in einem 1,7 Tonnen schweren Siebensitzer zu reisen. Mit ein Grund der gepflegten Agilität: die neu eingesetzte Adaptivlenkung (500 Euro), eine aufwendig konstruierte Mehrlenker-Hinterachse sowie ein nicht unangenehm straffes Fahrwerk. Trotz der montierten 18-Zöller lässt es sich also ganz ohne Gerumpel oder Stöße vortrefflich durch Kurven räubern. Klasse gemacht!

Cockpit ohne Schnickschnack

Wendet der Fahrer den Blick auf die Armaturen, hat er virtuelle Instrumente vor sich, die sich vielfach einstellen lassen. Das Cockpit wirkt hochwertig und ist zurückhaltend gestaltet, ein großer Touchscreen dominiert. Hier lassen sich die Dreizonen-Klimaautomatik ebenso einstellen wie Soundanlage und Navigation. Eine Web-Anbindung gibt es aber noch nicht.

Ungewöhnlich und neu an Bord: der intelligente Speed-Limiter. Ist die gewünschte Höchstgeschwindigkeit eingegeben, passt sich der Ford S-Max selbstständig den mittels Karten und Kamera ermittelten Speed-Limits an. Ebenfalls frisch dabei: adaptive LED-Scheinwerfer mit blendfreiem Fernlicht und Parkassistenten, die nun längs und quer einparken können sowie ausgereifte Überwachungssysteme, die vor teuren Blechschäden schützen.

Ford S-Max mit sechs Euro-6-Motoren

Als Antriebsquellen bietet Ford zwei Benziner und vier Euro-6-Diesel an, darunter ein mächtiger Biturbo mit 450 Nm Drehmoment und Doppelkupplungsgetriebe. Günstigste Variante: der 1,5-l-Ecoboost in der vergleichsweise mager ausgerüsteten Trend-Ausführung für 30 150 Euro. Hier arbeitet der bekannt-kultivierte Vierzylinder-Benziner mit 150 PS. Darüber rangiert der sehr leise und dennoch kräftig antretende 240-PS-Benziner.

Der sinnigste Motor ist aber sicher der Zweiliter-TDCi mit 150 PS (ab 32 700 Euro). Kultiviert und 350 Nm stark, drückt er den schnittigen Van kräftig voran und wirkt im Verbund mit dem präzise schaltbaren Getriebe sehr stimmig. Gegen einen Aufpreis von 2000 Euro lässt sich der TDCi ebenso wie die 180-PS-Variante erstmals mit einem variablen Allradantrieb kombinieren.

Skepsis? Völlig unnötig. Selbst wenn sich am Ford S-Max optisch nur wenig ändert, hat sich unter seiner Karosse viel getan. Ohne den Komfort zu mildern, gibt sich der sehr variable Van nochmals agiler, ist dank Allradantrieb vielseitiger einsetzbar und lockt mit sparsamen sowie kräftigen Motoren.

Technische Daten
Ford S-Max 2.0 TDCi Trend
Grundpreis 33.450 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4796 x 1916 x 1658 mm
KofferraumvolumenVDA 282 bis 2200 l
Hubraum / Motor 1997 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 110 kW / 150 PS bei 3500 U/min
Höchstgeschwindigkeit 198 km/h
Verbrauch 5,0 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Neues Heft
Top Aktuell Honda CR-V Honda CR-V im Fahrbericht 1,6-Tonnen-SUV braucht nur 6,3 Liter
Beliebte Artikel Ford S-Max Preise neuer Ford S-Max Sportvan startet bei 30.150 Euro Sitzprobe Renault Espace, Ford S-Max, Autosalon Paris 2014 Sitzprobe Renault Espace und Ford S-Max Die neuen Familien-Vans im Vergleich
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Speed Buster BMW M5 BMW 5er-Tuning Bis zu 747 PS im M5 sind möglich Mercedes E 400 Coupé, Frontansicht Sportwagen-Neuzulassungen Oktober Mercedes E Coupé vor Mustang
Allrad Jeep Gladiator JT Pickup Jeep Wrangler Gladiator (2019) Erste Bilder durchgesickert Toyota Tundra Kalifornien Toyota Tundra im Waldbrand-Einsatz Retten bis das Rücklicht schmilzt
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 450 SEL 6.9 W116 (1979) Wiesenthal Mercedes-Sammlung Wiesenthal Preziosen unterm Hammer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu
Promobil Richtiges Reinigen von Freizeitfahrzeugen Reinigungstipps für den Innenraum So bleibt das Wohnmobil sauber Frankia M-Line I 7400 Plus (2018) Stadt Frankia M-Line I 7400 Plus Test 5-Tonner mit 2-Zimmer-Grundriss
CARAVANING Wohnmobile an Tankstelle Sprit sparen mit dem Gespann Tipps für eine sorgenfreie Reise Campingplatz Oakdown Campingplatz-Tipps Südengland Traumhafte Urlaubsorte