Nissan 350Z

Mit dem Nissan 350 Z knüpft Japans Nummer zwei an die Tradition der legendären Z-Sportwagen aus den siebziger Jahren an. auto motor und sport fuhr den Neuen in seinem Hauptverbreitungsgebiet: den USA.

Mitte August auf der kalifornischen Monterey-Halbinsel: Für die Liebhaber klassischer Automobile fallen an diesem Wochenende Weihnachten und Ostern zusammen.

Innerhalb von 72 Stunden stehen drei absolute Knüller auf dem Programm: der Concorso Italiano im Carmel Valley, ein Festival für Ferraristi, die historischen Rennen auf der Strecke von Laguna Seca und als krönender Abschluss der weltberühmte Concours d’Élégance in Pebble Beach. Die ganze Gegend vibriert. Der Küsten-Highway 1 und die bergigen Straßen rund um Monterey bilden die Bühne für das Schaulaufen der Klassiker aus USA, Italien, England und Deutschland. Corvette reiht sich an Corvette, Lamborghini-Pulks dröhnen downtown, Jaguar liefern sich Jagd-Szenen, und ältere Herren mimen im Porsche den jungen James Dean.

Plötzlich erregt auf dem Laufsteg der Pretiosen ein goldglänzender Nissan Aufsehen. Hälse recken sich, Vollbremsungen werden hingelegt. Mit hochgestrecktem Daumen kommen die Neugierigen näher, tätscheln die Karosserie, wollen mal Probe sitzen.

Eine durchtrainierte Mittfünfzigerin fällt beim Anblick des Nissan fast vom Mountainbike: „Hey, ist das der neue 350 Z? I love it.“ Sie outet sich als Porsche Boxster- Fahrerin. „Früher“, schwärmt sie, „hatte ich einen 240 Z, damals mein absoluter Traumwagen.“ Der neue Z könnte sie glatt wieder zum Umsteigen bewegen. Dafür ist neben dem Mythos der Vergangenheit (siehe Kasten Seite 54) in erster Linie das Styling verantwortlich. Unter Federführung des von Isuzu gekommenen Designchefs Shiro Nakamura, der am Art Center College of Design im kalifornischen Pasadena studiert hat und dem American Way deshalb sehr nahe steht, zeigen Nissan-Autos wieder mehr Charakter. Mit dem 350 Z gibt Nakamura den Sportwagenfans voll die Kante. Die mit 4,31 Meter Außenlänge sehr kompakt geratene Fließheck-Karosserie ragt trotz geduckter Haltung mit ihrem variantenreichen Wechselspiel von Ecken, Kanten, Falzen und Sicken aus der Masse hervor, wirkt spannungsgeladen und muskulös.

Ihre Proportionen profitieren von der langen, sanft nach vorn abfallenden Motorhaube, den knappen Überhängen und den stämmigen 18-Zoll-Alurädern. Durchsetzt ist das Ganze mit liebevoll inszenierten Details: Scheinwerfer, Türgriffe, Auspuffblenden, das Z-Logo und die in Wagenfarbe lackierten Bremssättel sind schmückende Ornamente.

Übersicht:
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Kommentar schreiben
Aktuelle Highlights
Neues Heft
Top Aktuell Teaser BMW 3er Neuer BMW 3er G20 (2018) Erstes Teaserbild durchgesickert
Beliebte Artikel Audi e-tron Neuer Audi e-tron quattro Der Elektro-SUV von Audi Kia ProCeed GT Kia ProCeed GT und Ceed GT im Fahrbericht Shooting Brake optisch und fahrerisch knackig
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen Aston Martin Project 003 Aston Martin Project 003 Mittelmotor-Supersportler für 2021 Porsche 911 RSR (2019) - Prototyp - Le Mans - WEC - Sportwagen-WM Porsche 911 RSR mit Turbo? Renner mit geheimnisvollem Auspuff
Allrad Kia Niro EV Elektro-SUV Kia e-Niro (2019) Elektro-SUV mit 485 km Reichweite Seat Tarraco, SUV, Offroad, Allrad, 7-sitzer Seat Tarraco (2019) Lesen Sie hier alles zum neuen Seat-SUV
Oldtimer & Youngtimer Volkswagen Käfer 1200 Cabriolet (1961) VW Käfer Auktion Schwedens größtes Käfer-Museum macht zu Ford Sierra I Cosworth 1985 50 Jahre Ford RS Schnelle Escort, Sierra, Focus
Promobil Elektromobilität 10 Elektrofahrzeuge für Camper E-Bike, E-Scooter, Segway & Co. Dethleffs Pulse I 7051 im Test Modernes Mobil mit netten Details
CARAVANING Fendt Diamant 560 im Test Fendt Diamant 560 im Test Dezent aufgewertet Range Rover Velar Zugwagen-Test Range Rover Velar Starker SUV mit kleinen Mankos