Nissan Almera

Mit teutonischen Tugenden soll sich der neue Nissan Almera in der Golf-Klasse durchsetzen. Er wurde in Europa entwickelt, wird in England gebaut und will eins nicht sein: ein typischer Japaner.

in durch und durch europäisches Auto sollte er werden, der neue Almera, der nach nur viereinhalb Jahren seinen Vorgänger ablöst. Gebaut wird er in dem modernen und effizienten britischen Vorzeige-Werk Sunderland, wo auch Primera und Micra vom Band rollen. 645 Millionen Mark hat Nissan in neue Fertigungsanlagen des Golf-Konkurrenten gesteckt.

Er basiert auf einer neuen Plattform, auf der auch die in Japan gebaute Stufenheck-Variante und der in Barcelona produzierte Minivan Tino aufbauen. Beide sollen das deutsche Almera-Programm im Sommer 2000 erweitern. Zunächst gibt es nur die Schrägheck-Limousine mit zwei und vier Türen.

Bei unverändertem Radstand (2,53 m) legte der neue Kompaktwagen rundum ein wenig zu, in der Länge wuchs er mit 4,4 Zentimetern am
stärksten. Davon profitieren Personen und Gepäck, wobei man allerdings von dem Zuwachs keine Wunder erwarten darf. Die in dieser Klasse gestellten Anforderungen erfüllt er allemal, vorn bietet er sogar ein großzügiges Raumangebot.

Im Vergleich zu seinem Vorgänger kommt der neue Almera erwachsener daher, was er vor allem seiner etwas kräfti-geren Statur zu verdanken hat. Speziell aus der Heckperspektive wirkt er mit breiter Hüfte und großen Heckleuchten sehr bullig. Eine interessante Note offenbart sein Profil mit der wellenförmigen Dachlinie, die ab der B-Säule sanft abfällt und zum Ende hin wieder ansteigt.

Der positive Eindruck setzt sich im Innenraum fort. Man merkt auf Anhieb, dass sich die Designer sehr viel Mühe gegeben haben, durch die Verwendung hochwertig wirkender, ­angenehm anzufassender Materialien und deren farbliche Abstufung ein freundliches, angenehmes Ambiente zu schaffen. Es sprengt den in dieser Klasse üblichen Rahmen deutlich.

Übersicht:
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Kommentar schreiben
Neues Heft
Top Aktuell Teaser BMW 3er Neuer BMW 3er G20 (2018) Erstes Teaserbild durchgesickert
Beliebte Artikel Audi e-tron Neuer Audi e-tron quattro Der Elektro-SUV von Audi Kia ProCeed GT Kia ProCeed GT und Ceed GT im Fahrbericht Shooting Brake optisch und fahrerisch knackig
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen Falken Porsche 911 GT3 R 2019 - VLN 7 - 20. September 2018 VLN Vorschau, 7. Lauf 2018 Falken mit neuem Porsche Impressionen - VLN 2018 - Langstreckenmeisterschaft - Nürburgring-Nordschleife VLN 2018 im Live-Stream Das siebte Rennen hier live!
Allrad Kia Niro EV Elektro-SUV Kia e-Niro (2019) Elektro-SUV mit 485 km Reichweite Seat Tarraco, SUV, Offroad, Allrad, 7-sitzer Seat Tarraco (2019) Lesen Sie hier alles zum neuen Seat-SUV
Oldtimer & Youngtimer Volkswagen Käfer 1200 Cabriolet (1961) VW Käfer Auktion Schwedens größtes Käfer-Museum macht zu Ford Sierra I Cosworth 1985 50 Jahre Ford RS Schnelle Escort, Sierra, Focus
Promobil Elektromobilität 10 Elektrofahrzeuge für Camper E-Bike, E-Scooter, Segway & Co. Dethleffs Pulse I 7051 im Test Modernes Mobil mit netten Details
CARAVANING Fendt Diamant 560 im Test Fendt Diamant 560 im Test Dezent aufgewertet Range Rover Velar Zugwagen-Test Range Rover Velar Starker SUV mit kleinen Mankos