Nissan Leaf im Fahrbericht

Kompaktmodell mit E-Antrieb

Nissan Leaf Foto: Nissan 18 Bilder

Mit dem Nissan Leaf präsentieren die Japaner den ersten Kompaktklassewagen mit Elektroantrieb. Hier in Deutschland müssen sich Kunden jedoch noch bis ins nächste Jahr gedulden. Denn der kleine Japaner kommt erst 2011 auf den deutschen Markt. Wie sich das Elektroauto fährt, lesen Sie im Fahrbericht.

Von solchen Wohltaten können E-Auto-Fans hierzulande nur träumen: Wer sich in Kalifornien für einen Nissan Leaf entscheidet, bekommt neben 7.500 Dollar Steuerrabatt aus Washington noch 5.000 Dollar vom Bundesstaat obendrauf.

Kompletten Artikel kaufen
Fahrbericht Eco Drive Nissan Leaf
Sie erhalten den kompletten Artikel (inkl. PDF, 2 Seiten)
1,49 €
Jetzt kaufen

Nissan Leaf profitiert nicht nur in den USA von Subventionen

Auch in Portugal, wo Nissan die Europa-Premiere seines Öko-Vorreiters mit den Namen Leaf feiert, liegt er mit rund 30.000 Euro inklusive Akku gar nicht so weit weg von einem gut ausgestatteten, konventionellen Kompakten - staatlicher Subvention sei Dank. Da sich die Bundesregierung noch nicht zu einer Elektroförderung durchringen konnte, erfolgt die Markteinführung in Deutschland erst Ende 2011.

Im Gegensatz zu Elektro-Zwergen wie Smart ED oder Mitsubishi i-MiEV bekommen Käufer eines Nissan Leaf einen vollwertigen Fünfsitzer, der mit 4,45 Meter Länge sogar den stattlichen Opel Astra überragt. Entsprechend luftig fallen die Platzverhältnisse im Innenraum des Nissan Leaf aus, wo Erwachsene in beiden Reihen genügend Kopf- und Beinfreiheit sowie bequeme Sitze vorfinden. Da die Akkus unter der Bestuhlung lagern, bleibt ein Gepäckabteil, das mit 330 Litern ebenfalls nahezu Klassenstandard erreicht.

Starke Batterien im Nissan Leaf

Auch bei den Stromspeichern setzt der Nissan Leaf auf eine Nummer größer: Mit 24 kWh speichern sie 50 Prozent mehr Energie als die üblichen 16 kWh-Akku-Packs der Kleinwagen. Die angepeilten 160 Kilometer Reichweite scheinen daher unter Idealbedingungen realistisch. Geladen wird über eine konventionelle Steckdose oder an öffentlichen Starkstromtankstellen. Mit 50 kW an der Leine lässt sich die Batterie des Nissan Leaf in einer halben Stunde zu 80 Prozent füllen.

Jetzt aber den futuristischen Fahrregler auf D gestellt, und los gehts. Elektromotoren erreichen ihr volles Drehmoment schon beim Start, und dies sind beim Nissan üppige 280 Nm. Kein Wunder, dass der 1,6-Tonnen schwere Nissan Leaf stürmisch loszieht und vielen Verbrenner-Kollegen beim Ampelstart seine lange Nase zeigt. Auch außerhalb geschlossener Ortschaften kann der über 140 km/h schnelle Viertürer locker mithalten.

Nächste Ladestation ist leicht zu finden

Zur Reichweiten-Erhöhung macht sich im Nissan Leaf der E-Motor beim Ausrollen und Bremsen als Generator nützlich und übergibt bei stärkerer Verzögerung unmerklich an die mechanischen Stopper. Geht der Saft trotz Rekuperierens zu Ende, berechnet die serienmäßige Navigation den kürzesten Weg zur nächstgelegenen Ladestation. Das speziell für E-Mobile entwickelte Multi-Media-System des Nissan Leaf erlaubt zudem ein Aufladen der Batterie zu bestimmten Uhrzeiten - etwa um an günstigen Nachtstrom zu gelangen.

Dass an alles gedacht wurde, zeigt die Vernetzung mit Smartphones, über die sich der Ladevorgang von überall auf der Welt steuern lässt. Aber auch die klassischen Autotugenden beherrscht der Fronttriebler: Auf den löchrigen Landstraßen Portugals überzeugt der Nissan Leaf mit geschmeidiger Federung, sicherem und agilem Handling sowie traumhaft niedrigem Geräuschniveau. Durch das Fehlen von Verbrennungsgeräuschen ist erst ab 50 km/h leichtes Abroll-Raunen zu hören. Ein etwas steriles Gefühl beim Lenken und Bremsen lässt sich da verzeihen.

So könnte man an Bord des Leaf glatt vergessen, im Vorboten eines neuen Mobilitätszeitalters unterwegs zu sein, wäre da nicht dieses Geräusch: Bis Tempo 30 gibt ein Lautsprecher unter der Motorhaube des Nissan Leaf synthetisch erzeugte Frequenzen ab, die Fußgänger auf den lautlos anpirschenden Leaf aufmerksam machen. Die Töne irgendwo zwischen UFO und Bodenstaubsauger sollen laut Nissan futuristisch klingen. Doch das hat der Nissan Leaf gar nicht nötig: Dank 30.000 Vorbestellungen weltweit wird er schließlich in Kürze für viele Fahrer Realität.

Umfrage
Was halten Sie von dem Nissan Leaf-Projekt?
Ergebnis anzeigen
Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Top Aktuell e.Go Life 60, Exterieur e.Go Life 60 Elektrokleinstwagen Bereit den Stadtverkehr zu rocken?
Beliebte Artikel Mitsubishi i MIEV Mitsubishi i-MIEV Die Produktion des Elektroautos startet BMW 3er G20, 330i BMW 3er G20 (2018) im Fahrbericht Wie hart ist er mit und ohne Sportfahrwerk?
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen sport auto-Perfektionstraining 2018, Exterieur Perfektionstraining 2018 Sicher und schnell über die Nordschleife Jaguar Land Rover Fahrdynamik Advertorial Auf Knopfdruck: Sport Mehr Fahrspaß durch Technik
Allrad Mercedes X-Klasse 6x6 Designstudie Carlex Mercedes X-Klasse 6x6 Böser Blick mit drei Achsen Toyota RAV 4 2018 New York Sitzrobe Toyota RAV4 (2018) SUV-Neuauflage ab 29.990 Euro
Oldtimer & Youngtimer Porsche 911 (996) Carrera Coupe Porsche 911 (996) Kaufberatung Probleme des Schnäppchen-Elfer Aston Martin Heritage EV Concept Aston Martin Heritage EV Concept Elektroantrieb für Klassiker
Promobil Weihnachtskalender 2018 Tür 18 Mitmachen und gewinnen Spielepaket von SmartGames und GeoSmart Jochen Hörnle - Freifahrtschein Ausnahme in Großstädten Übergangsfrist für Diesel-Fahrverbot
CARAVANING Vakantiepark Delfte Hout Campingplatz-Tipp Südholland Stadtcamping im Grünen Nordvan Heavy Duty Caravan Nordvan Heavy Duty Caravan Transportcaravan für Motorradfahrer