Nissan Murano

Der Sofa-SUV

Foto: Ingo Barenschee 4 Bilder

Der nach einem venezianischen Glas benannte Nissan Murano gehört in den USA zu den erfolgreichsten Import-Sport Utilities. Ende 2004 gondelt der komfortable SUV wahrscheinlich auch nach Europa.

Der Nissan Murano basiert auf der FF-L-Plattform (Frontmotor, Frontantrieb) des neuen US-Maxima und ist in den Staaten mit Vorder- oder automatisch zuschaltendem Allradantrieb lieferbar. Der Geländegänger wird derzeit nur mit einem 3,5-Liter-V6 ausgerüstet, der 245 PS leistet und serienmäßig mit einem stufenlosen CVT-Getriebe gekoppelt ist – dem ersten seiner Art für hubraumstarke Motoren.

Schon nach einer kurzen Probefahrt zeigt sich: Im Gegensatz zum brettharten und in der Karosserie knarzenden Infiniti FX 45 wirkt der Murano so kommod wie ein Sofa auf Rädern – mit 18 Zoll Durchmesser freilich. Der Innenraum ist riesig, auch im Fond, wo sich die asymmetrisch geteilte Rückbank komplett umklappen lässt.

Außerdem bieten die Sitze sowohl vorne wie hinten viel Komfort. Das Armaturenbrett präsentiert sich im höherwertigen Infiniti-Look und fällt nur dadurch negativ auf, dass sich die Lenksäule zwar in der Neigung, nicht aber in der Tiefe verstellen lässt.

Der 3,5-Liter-V6 ist auf viel Durchzugskraft ausgelegt

Die stufenlose Automatik mit ihren sechs künstlich geschaffenen Schaltstufen, die auch manuell anwählbar sind, harmoniert gut mit dem 3,5-Liter-Sechszylinder, der hier einen völlig anderen Charakter als im Sportwagen 350 Z zeigt. Im Murano ist er nämlich nicht hochtourig, sondern auf viel Durchzugskraft bei niedrigen Drehzahlen ausgelegt und schlägt im Klang eher Flüstertöne an.

Ob der Murano nach Europa kommt, soll sich noch dieses Jahr entscheiden. Was Nissan zaudern lässt, ist das Fehlen eines Dieselmotors. Denn ein 2,5-Liter-Vierzylinder-Turbodiesel ist erst für die nächste Murano-Generation vorgesehen. Ein Jahr nach der Entscheidung könnte der in Japan gefertigte Murano nach Europa rollen – möglicherweise also schon Ende 2004.

Den ausführlichen Fahrbericht über den Nissan Murano lesen Sie in Heft 23 von auto motor und sport.

Technische Daten
Nissan Murano I-Way
Grundpreis 46.740 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4770 x 1880 x 1685 mm
KofferraumvolumenVDA 438 bis 1965 l
Hubraum / Motor 3498 cm³ / 6-Zylinder
Leistung 172 kW / 234 PS bei 6000 U/min
Höchstgeschwindigkeit 200 km/h
Verbrauch 12,3 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Neu Registrieren

Erstellen Sie ein kostenloses Profil und profitieren Sie von vielen Vorteilen:

  • Zugriff auf alle technischen Daten
  • Artikel kommentieren
  • Teilnahme an Gewinnspielen
  • Schneller PDFs kaufen
  • 360° Ansichten von Autos
  • Exklusives PDF-Bonus-Programm
Kostenlos anmelden
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Kommentar schreiben
Neues Heft
Top Aktuell Teaser BMW 3er Neuer BMW 3er G20 (2018) Erstes Teaserbild durchgesickert
Beliebte Artikel Audi e-tron Neuer Audi e-tron quattro Der Elektro-SUV von Audi Kia ProCeed GT Kia ProCeed GT und Ceed GT im Fahrbericht Shooting Brake optisch und fahrerisch knackig
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen Falken Porsche 911 GT3 R 2019 - VLN 7 - 20. September 2018 VLN Vorschau, 7. Lauf 2018 Falken mit neuem Porsche Impressionen - VLN 2018 - Langstreckenmeisterschaft - Nürburgring-Nordschleife VLN 2018 im Live-Stream Das siebte Rennen hier live!
Allrad Kia Niro EV Elektro-SUV Kia e-Niro (2019) Elektro-SUV mit 485 km Reichweite Seat Tarraco, SUV, Offroad, Allrad, 7-sitzer Seat Tarraco (2019) Lesen Sie hier alles zum neuen Seat-SUV
Oldtimer & Youngtimer Volkswagen Käfer 1200 Cabriolet (1961) VW Käfer Auktion Schwedens größtes Käfer-Museum macht zu Ford Sierra I Cosworth 1985 50 Jahre Ford RS Schnelle Escort, Sierra, Focus
Promobil Elektromobilität 10 Elektrofahrzeuge für Camper E-Bike, E-Scooter, Segway & Co. Dethleffs Pulse I 7051 im Test Modernes Mobil mit netten Details
CARAVANING Fendt Diamant 560 im Test Fendt Diamant 560 im Test Dezent aufgewertet Range Rover Velar Zugwagen-Test Range Rover Velar Starker SUV mit kleinen Mankos