Opel Karl im Fahrbericht

Ist der Karl ein ganzer Kerl?

Opel Karl 2015 Foto: Opel 16 Bilder

Bei einem Blick ins Gesicht ist die Familien-Zugehörigkeit unbestritten. Der Karl ist ein waschechter Opel. Wir sind mit dem Kleinstwagen auf Basis des Chevrolet Spark ab auf die Straße geflitzt.

Über Namen soll man keine Witze machen. Das zählt zu den ersten Weisheiten, die man als Jungvolontär so lernt, bevor man echte Texte schreiben darf. Also halten wir uns selbst Jahrzehnte später daran. Und erwähnen nur der Vollständigkeit halber, dass der Sohn von Adam Opel Carl mit C hieß. Der neue Sub-Corsa heißt nun mal Opel Karl, das ist kurz, prägnant und lässt sich in fast allen relevanten Sprachen mühelos aussprechen. Nur in England nennt sich der kleine Opel Vauxhall Viva, aber jetzt genug davon.

Rekapitulieren wir kurz die Eckdaten des Opel Karl: Kleinstwagen auf Basis des Chevrolet Spark, wird in Südkorea gebaut, ist nur mit einem Einliter-Dreizylinder mit 75 PS zu haben und kostet ab 9.500 Euro. Dass der kleine Karl bereits auf den ersten Blick erwachsener wirkt, als es diese Eckdaten vermuten lassen, liegt zum großen Teil am Opel-Markengesicht.

Opel Karl 2015
Testfahrt mit dem neuen Opel Karl 2:36 Min.

Opel Karl mit Überraschung im Fond

Von vorn sieht Karl seinen größeren Brüdern Adam und Corsa zum Verwechseln ähnlich. Umrundet man das Fahrzeug, was ja bei 2.385 Millimetern Radstand und 3.675 Millimetern Außenlänge nicht sehr lang dauert, ist schon eher klar, dass es sich hier um einen Wagen der 10.000-Euro-Klasse handelt: Die kurzen Überhänge und der knappe Raum hinter den Fondlehnen lassen befürchten, dass das Raumangebot im Interieur eher knapp ist. Also Türen auf und reingesetzt. Vorn klappt das sehr gut, auch wenn die Sitze eher klein erscheinen. Überraschender ist, dass der Platz sogar hinten ausreicht, um dort zwei Erwachsene zu transportieren. Die dürfen zudem würdevoll zusteigen, weil der Opel Karl serienmäßig über vier Türen verfügt.

Angenehme Federung, gute Fahreigenschaften

Apropos serienmäßig: Die Basisversion Selection kostet genau 9.500 Euro. Rüstet man sie mit dem Cool-&-Sound-Paket für 850 Euro aus, hat man einen Opel Karl, der eigentlich alles kann, was ein Auto in dieser Klasse können muss. 1.150 Euro mehr kostet der Edition, er hat elektrische Fensterheber, Fahrersitz-Höhenverstellung und eine höhenverstellbare Lenksäule. Dazu bietet sich das Funktionspaket für sehr bescheidene 325 Euro an, das 15-Zoll-Räder, asymmetrisch teilbare Fondlehne und sogar einen Spurassistenten enthält.

Der Testwagen ist freilich ein Exklusiv (ab 12.900 Euro) mit vollem Programm, einschließlich des Intellilink-Infotainments, das erst ab Herbst bestellbar sein wird. Doch fahren wir endlich los: Der Dreizylinder verzichtet auf Direkteinspritzung und Ausgleichswelle, dreht entsprechend rau und kernig hoch, doch hängt er gut am Gas und lässt den Opel Karl nicht schwächlich erscheinen. Fahrwerk und Lenkung passen ebenfalls, Karl federt ganz ansprechend, lenkt willig ein und zeigt sich weitgehend neutral. Laut wird es erst bei höherem Tempo, der fünfte als letzter Gang scheint eher kurz ausgelegt. Doch darum sollte man dem Karl nicht gram sein, er macht ja sonst sehr vieles richtig.

Zur Startseite
Technische Daten
BMW 320d Touring Luxury Line Opel Karl 1.0 Exklusiv
Grundpreis 40.150 € 12.900 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4624 x 1811 x 1462 mm 3675 x 1604 x 1476 mm
KofferraumvolumenVDA 495 bis 1500 l 206 bis 1013 l
Hubraum / Motor 1995 cm³ / 4-Zylinder 999 cm³ / 3-Zylinder
Leistung 135 kW / 184 PS bei 4000 U/min 55 kW / 75 PS bei 6500 U/min
Höchstgeschwindigkeit 230 km/h 170 km/h
Verbrauch 4,7 l/100 km 4,5 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Die neue Ausgabe als PDF
SUV Erlkönig Land Rover Discovery Sport Land Rover Discovery Sport (2019) Künftig auch als Hybrid-SUV BMW Niere groß Retusche BMW-Nieren XXL Guck mal BMW, es geht noch breiter
Promobil
Reisemobile optimieren: Fahrkomfort Wohnmobil-Fahrwerk optimieren Mehr Komfort und Sicherheit Gebrauchtcheck: Hymer Camp Alkovenmobil Hymer Camp im Gebrauchtcheck Der jahrelange Bestseller
CARAVANING
Hero Camper Ranger Seite Hero-Camper von Kronings Zwei neue Modelle aus Dänemark Zugwagentest Alfa Stelvio - Titel Alfa Romeo Stelvio im Test Ein Auto mit Licht und Schatten
Anzeige
Alle Autos von A-Z
BMW oder doch VW?
Gebrauchtwagen Angebote