Opel Speedster gegen Toyota MR 2

Toyota MR2 und Opel Speedster: Sie kosten jeweils so viel wie eine Mittelklasse-Limousine. Sie reduzieren den praktischen Nutzen auf das Wesentliche. Was sonst eint den MR2 und den Speedster? Und: Was trennt sie?

Der 34.610 Euro teure Opel Speedster offenbart sich bereits auf den ersten Blick als Spaßmobil: Geduckt steht er auf dem Asphalt, mit grimmig dreinschauenden Scheinwerfern und in polarisierendem Orange. Beim Toyota MR2 (26.500 Euro) bedarf es da schon einer genaueren Betrachtung, um die von profanen Nutzeigenschaften befreite Seele des Zweisitzers ausmachen zu können. Ein ganz normales Cabrio – könnte man meinen. Aber Heckantrieb und Mittelmotor machen die beiden zumindest von der Philosophie her zu direkten Gegnern.

Das Facelift zum Modelljahr 2003 bescherte dem Japaner vor allem ein manuelles Sechsgang-Getriebe oder, wie im Fall des Testwagens, das halb automatische SMT-Getriebe mit nun ebenfalls sechs Gängen. Zur Sicherheit gegen eventuelle Tücken des Antriebskonzepts gibt es eine elektronische Stabilitätskontrolle. Der Opel Speedster verzichtet auf so einen Wächter.
Um zur Praxis zu schreiten, gestaltet sich die Zeremonie des Einsteigens deutlich komplizierter als beim MR2: Es gilt ein bestimmtes Bewegungsmuster herauszufinden, mit dessen Hilfe sich das Entern des Cockpits recht erträglich gestaltet. Bei geöffnetem Stoffdach geht es deutlich einfacher. Beim Opel ist der Wetterschutz beidseitig zu entriegeln und dann zusammengerollt im Kofferraum zu verstauen. Beim MR2 gestaltet sich die Prozedur deutlich eleganter und vom Fahrersitz aus: entriegeln, Verdeck nach hinten werfen, einrasten – fertig.
Doch vor dem Fahrerlebnis steht das Startprozedere. Gibt es beim Speedster immerhin einen verheißungsvollen Starterknopf, startet der MR2 auf Zündschlüsseldreh. Akustisch wird das verlockende Leistungsgewicht aber nicht untermalt. Immerhin haben es die 140 PS des Toyota mit lediglich gut einer Tonne Leergewicht zu tun, die 147 PS des Speedster sogar nur mit knapp 900 Kilogramm.
Dementsprechend zügig setzen sich die beiden Spaßroadster in Bewegung. Wobei der Opel-Pilot mitten ins Geschehen eingebunden ist. Auf unebenem Geläuf rappeln und knarzen das Alu-Chassis und die Kunststoffkarosserie. Den Spaß am Fahren verdirbt das keineswegs. Darüber hinaus lässt er sich aber auch deutlich besser in die Ecken werfen.
Generell ist der Grenzbereich beider Mittelmotor-Roadster klar definiert. Überraschungen bleiben weitestgehend aus. Lediglich der Speedster zeigt dem ungeübten Piloten die Grenzen auf. Aber nur dann, wenn der Hecktriebler mit Gewalt zu Lastwechselprovokationen getrieben wird.

Sportlich gesehen hinkt der MR2 hinterher

Den Toyota-Piloten dagegen bremst das serienmäßige VSC ein, das gleichzeitig als Spaßbremse fungiert. Der Zugriff der Regelelektronik ist jedoch nicht der einzige Nachteil des MR2, wenn es um eine sportliche Gangart geht. Das SMT-Getriebe kommt manchmal überhaupt nicht aus dem Quark.

Beim Speedster ist in Sachen Schaltung Handarbeit angesagt. Die geht jedoch etwas knochig vonstatten. Zudem ist die Bedienung des Schaltstocks stets von einem deutlichen metallischen Klacken begleitet. Die Anschlüsse der fünf Fahrstufen wiederum passen perfekt. Aus sportlicher Sicht gesehen hinkt der Toyota also hinterher. Dazu gesellt sich letztlich die Fahrwerksabstimmung, die deutlich Bandscheiben schonender in Erscheinung tritt.
Doch auch der Opel trägt praktikable Züge, wie das besser zu nutzende Gepäckabteil unterstreicht. Zwar sollte die Bagage über eine gewisse Verformbarkeit verfügen. Doch fasst das Staufach hinter dem Motor zumindest das nötige Equipment für einen Wochenendausflug. Beim MR2 stehen lediglich zwei Fächer hinter den Sitzen zur Verfügung, die nur sehr umständlich zugänglich sind.
Fazit: Der Opel Speedster macht vor, wie puristischer Sportsgeist, Mittelmotorkonzept und praktischer Nutzen zu vereinen sind. Abgesehen von den ganz alltäglichen Dingen: Die sind mit dem MR2 zweifelsohne einfacher zu stemmen.

Technische Daten
Opel Speedster 2.2 Toyota MR2 Town
Grundpreis 32.500 € 24.700 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 3786 x 1708 x 1117 mm 3895 x 1695 x 1240 mm
KofferraumvolumenVDA 206 l 90 l
Hubraum / Motor 2198 cm³ / 4-Zylinder 1794 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 108 kW / 147 PS bei 5800 U/min 103 kW / 140 PS bei 6400 U/min
Höchstgeschwindigkeit 217 km/h 210 km/h
Verbrauch 8,6 l/100 km 7,4 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Neu Registrieren

Erstellen Sie ein kostenloses Profil und profitieren Sie von vielen Vorteilen:

  • Zugriff auf alle technischen Daten
  • Artikel kommentieren
  • Teilnahme an Gewinnspielen
  • Schneller PDFs kaufen
  • 360° Ansichten von Autos
  • Exklusives PDF-Bonus-Programm
Kostenlos anmelden
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Kommentar schreiben
Neues Heft
Top Aktuell Teaser BMW 3er Neuer BMW 3er G20 (2018) Erstes Teaserbild durchgesickert
Beliebte Artikel Audi e-tron Neuer Audi e-tron quattro Der Elektro-SUV von Audi Kia ProCeed GT Kia ProCeed GT und Ceed GT im Fahrbericht Shooting Brake optisch und fahrerisch knackig
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen VLN 7 - Nürburgring - 22. September 2018 VLN, 7. Lauf 2018 Black Falcon siegt vor Frikadelli Falken Porsche 911 GT3 R 2019 - VLN 7 - 20. September 2018 VLN Vorschau, 7. Lauf 2018 Falken mit neuem Porsche
Allrad Kia Niro EV Elektro-SUV Kia e-Niro (2019) Elektro-SUV mit 485 km Reichweite Seat Tarraco, SUV, Offroad, Allrad, 7-sitzer Seat Tarraco (2019) Lesen Sie hier alles zum neuen Seat-SUV
Oldtimer & Youngtimer VW Käfer 1302 LS Cabriolet, Frontansicht Top 10 Ranking H-Kennzeichen Die Oldtimer-Charts 2018 Volkswagen Käfer 1200 Cabriolet (1961) VW Käfer Auktion Schwedens größtes Käfer-Museum macht zu
Promobil Elektromobilität 10 Elektrofahrzeuge für Camper E-Bike, E-Scooter, Segway & Co. Dethleffs Pulse I 7051 im Test Modernes Mobil mit netten Details
CARAVANING Fendt Diamant 560 im Test Fendt Diamant 560 im Test Dezent aufgewertet Range Rover Velar Zugwagen-Test Range Rover Velar Starker SUV mit kleinen Mankos