Opel Vivaro Life 1.9 DTI

Mit einem Maxivan auf Vivaro-Basis steigen die Rüsselsheimer in den Markt der großen Freizeitmobile ein.

Auf Basis des Vivaro Combi (aus der Kooperation mit Renault) hat Opel in Zusammenarbeit mit der Westfalia Van Conversion ein vielseitiges Freizeitmobil geschaffen. Auf einer Länge von 4,78 Metern weist der 32.480 Euro teure Life denn auch alle wichtigen Merkmale eines VW Multivan auf. Hinter den sehr kommoden Sitzen der ersten Reihe ist in einem Schienensystem ein um 360 Grad drehbarer Einzelsitz positioniert, der sich verschieben und ausbauen lässt. In der hintersten Reihe befindet sich serienmäßig eine durchgängige, ebenfalls verschiebbare Rücksitzbank, die umgeklappt als Liegefläche dient und auf der sich selbst groß gewachsene Menschen bequem ausstrecken können. Optional sind auch vier Einzelsitze erhältlich. Ein zwischen zweiter und dritter Sitzreihe befindlicher Klapptisch ermöglicht sowohl Picknick- als auch Business-Gespräche. Der Testwagen war zusätzlich mit einer „Weekendbox“ ausgerüstet: ein Waschbecken samt Pumpe, Kanister und zahlreichen Fächern sowie einer Schublade. So wird aus dem Freizeitmobil ein Reisemobil.

Angetrieben wurde unser Vivaro Life von einem nur 1,9 Liter großen Turbodiesel, der mit 100 PS und 240 Nm bei 2400 Touren, den immerhin fast zwei Tonnen schweren Vivaro tapfer in Schwung hält. Allerdings erfordert das sehr schmale Drehzahlband des Renault-Diesels fleißiges Schalten. Das ist dank des mittels Joystick betätigten, exakten Sechsganggetriebes eher ein Vergnügen. Und da sich der Diesel im Innenraum akustisch angenehm zurückhält, sind auch lange Etappen mit dem Vivaro keine Zumutung. Einzig die Federung springt mit den Insassen in unbeladenem Zustand ausgesprochen ruppig um. Das bessert sich mit zunehmender Beladung, bis zu 765 Kilogramm sind erlaubt. Spätestens dann könnte man sich aber nach dem 2.5 DTI mit 135 PS und 310 Nm sehnen, der zum Preis von 34.220 Euro erhältlich ist. Das sind immer noch 2000 Euro weniger, als der günstigste Multivan aus Wolfburg kostet.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Kommentar schreiben
Neues Heft
Top Aktuell Audi e-tron Neuer Audi e-tron quattro Der Elektro-SUV von Audi
Beliebte Artikel Opel Astra Der Herausforderer Kia ProCeed GT Kia ProCeed GT und Ceed GT im Fahrbericht Shooting Brake optisch und fahrerisch knackig
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen Ferrari Monza SP1 Ferrari Monza SP1 und Monza SP2 (F176) Limitierte Hardcore-Renner auf 812-Basis Erlkönig Mercedes-AMG A45/A50 Erlkönig Mercedes-AMG A-Klasse A45/A50 (2019) Hier fährt der A45-Nachfolger
Allrad Seat Tarraco, SUV, Offroad, Allrad, 7-sitzer Seat Tarraco (2019) Lesen Sie hier alles zum neuen Seat-SUV Suzuki Jimny 2018 Weltpremiere Suzuki Jimny (2018) Neuauflage startet ab 17.915 Euro
Oldtimer & Youngtimer Ford Sierra I Cosworth 1985 50 Jahre Ford RS Schnelle Escort, Sierra, Focus Girls & Legendary US-Cars 2033 Girls & Legendary US-Cars 2019 Pin-Up-Girls und Muscle Cars
Promobil Ford Transporter Neuheiten 2019 Neuer Ford Transit (2019) Weltpremiere auf der IAA Hymer ML-I Thor Industries erwirbt Hymer Größter Hersteller für Wohnmobile
CARAVANING Camping Le Truc Vert Campingplatz-Tipp Frankreich Camping Le Truc Vert Die Zukunft des Konzerns Thor Industries kauft Hymer Group