Opel Zafira HydroGen1

Elektro-Van

HydroGen1: Erste Fahreindrücke von einem Opel Zafira, der mit Brennstoffzelle und Elektromotor die automobile Zukunft deutet.

Es kommt nicht alle Tage vor, dass eine ganz entspannte Testfahrt mit einer Erwähnung durch die FIA in der Liste internationaler Klassenrekorde belohnt wird. Aber diese wird unter der Rubrik "Automobile mit Brennstoffzelle“ einen Opel HydroGen1 aufführen. Dieses Automobil wurde von 14 Fahrern auf der Teststrecke von General Motors in Mesa im US-Bundesstaat Arizona gelenkt und legte dabei in 24 Stunden 1386,9 Kilometer mit einem Durchschnitt von 57,78 km/h zurück.

Die Leistung von 75 PS (55 kW) und das maximale Drehmoment von 351 Nm holt der Zafira aus einer Brennstoffzelle, in der durch die elektrochemische Reaktion von Wasserstoff und Luftsauerstoff elektrischer Strom erzeugt wird. Dieser Gleichstrom wird in einen Drehstrom umgewandelt und je nach Leistungsanspruch wohldosiert einem Dreiphasen-Synchronmotor zugeführt. Der HydroGen1 braucht somit kein Wechselgetriebe - zum Rückwärtsfahren wird der Motor umgepolt.

Beschleunigung vollzieht sich betont gleichmäßig

Die Leistungscharakteristik des Elektromotors erlaubt ein zügiges Anfahren - ohne Kupplung versteht sich. Jede weitere Beschleunigung vollzieht sich betont gleichmäßig. Ein kräftiger Druck aufs Gaspedal, das die Zufuhr des gasförmig zur Brennstoffzelle gelangenden Wasserstoffs und der Luft regelt, lässt ein heulendes Nebengeräusch entstehen, das von dem in dieser Entwicklungsstufe noch zu lauten Luftverdichter erzeugt wird. Das Temperament ist der gebotenen Fahrleistung angemessen. Nach US-Messungen wird der Sprint von null auf 60 Meilen pro Stunde (96 km/h) in 16 Sekunden erreicht (Höchstgeschwindigkeit 140 km/h).

Bei gleichmäßigem und moderatem Reisetempo ist der Elektro-Zafira die Ruhe selbst. Er verwöhnt seine Passagiere mit der dezenten Akustik einer automobilen Oberklasse. Und er unterscheidet sich von anderen Elektroautos durch eine wirksame Heizung, die über die Wasserkühlung der Brennstoffzelle betrieben werden kann. Auch sonst ist der Opel-Stromer ein kultivierter Weggefährte, der - 150 Kilogramm schwerer als das Original - mit einer elektrischen Servolenkung gut zu zügeln ist.

Aktionsradius größer als bei Elektroautos, aber...

Nur für die freie Wildbahn ist der Zellengenosse noch ungeeignet. Der Elektro-Opel hat zwar mit 400 Kilometern einen größeren Aktionsradius als Elektroautos, betankt wird der Hydrogen 1 aber mit Wasserstoff. Der sollte in flüssiger Form mit einer Temperatur von minus 253 Grad Celsius verabreicht werden - und das gelingt bisher nur in industriellen Abfüllanlagen.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Kommentar schreiben
Neues Heft
Top Aktuell Audi e-tron Neuer Audi e-tron quattro Der Elektro-SUV von Audi
Beliebte Artikel Kia ProCeed GT Kia ProCeed GT und Ceed GT im Fahrbericht Shooting Brake optisch und fahrerisch knackig Opel Corsa GSi (2018) Opel Corsa GSi (2018) Kleiner Sportflitzer im Fahrbericht
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen VLN 5 - Nürburgring - 18. August 2018 Alle Rennwagen VLN-Saison 2018 Da ist für jeden Rennfan was dabei! VLN - 6. Rennen 2018 - Falken Motorsports - Porsche 911 GT3 R - Startnummer #4 VLN 2018, 6. Rennen Falken jubelt am Nürburgring
Allrad Suzuki Jimny 2018 Weltpremiere Suzuki Jimny (2018) Neuauflage startet ab 17.915 Euro Cadillac XT4 (2018) Fahrbericht Cadillac XT4 (2018) Fahrbericht Unterwegs mit dem neuen kompakten Luxus-SUV
Oldtimer & Youngtimer Ford Sierra I Cosworth 1985 50 Jahre Ford RS Schnelle Escort, Sierra, Focus Girls & Legendary US-Cars 2033 Girls & Legendary US-Cars 2019 Pin-Up-Girls und Muscle Cars
Promobil Ford Transporter Neuheiten 2019 Neuer Ford Transit (2019) Weltpremiere auf der IAA Hymer ML-I Thor Industries erwirbt Hymer Größter Hersteller für Wohnmobile
CARAVANING Camping Le Truc Vert Campingplatz-Tipp Frankreich Camping Le Truc Vert Die Zukunft des Konzerns Thor Industries kauft Hymer Group