auto motor und sport im neuen Design
  • 07
    Tage
  • 10
    Stunden
  • 38
    Minuten

Performmaster Mercedes-AMG C 43 im Fahrbericht

So lassen Sie den AMG C 63 mit V8 stehen

Performmaster Mercedes-AMG C 43 Tuning Foto: Performmaster 20 Bilder

Mit der modifizierten Motorelektronik von Performmaster kommt der V6-Typ C 43 dem großen AMG-Bruder C 63 gefährlich nahe, und das zu einem deutlich günstigeren Preis. Wie nahe, klärt der Fahrbericht.

Die Leistungssteigerung für den„kleinen“ AMG avanciert so langsam zum Bestseller von Tuner Performmaster. Warum? Weil sich der V6 mit relativ geringem Aufwand annähernd auf das Niveau des großen V8-Bruders heben lässt, und das zu weit günstigeren Preisen. Der Tuner aus dem schwäbischen Plüderhausen verlangt für das Chiptuning rund 2.700 Euro – nicht sonderlich viel für 63 Extra-Pferde, 90 Newtonmeter mehr Drehmoment und den Entfall der Vmax-Sperre. Insgesamt kommt die nachbehandelte Tuning-C-Klasse dann auf 430 PS und 610 Newtonmeter. Die Tachoskala ist mit 280 km/h allerdings unterdimensioniert, denn der getunte C 43 schafft fünf km/h mehr.

Performmaster Mercedes-AMG C 43 Tuning Foto: Performmaster
In nur vier Sekunden geht es dank Allradantrieb auf Landstraßen-Geschwindigkeit. Da bleiben verdutzte C-63-Fahrer zurück.

V6 spielt virtuose Tonleiter

Das serienmäßige adaptive Sportfahrwerk erhält KW-Federn, die in Verbindung mit schwarzen 20-Zoll-Alurädern den Abstand zum Radhaus auf Fingerbreite schrumpfen lassen. Mit dieser Kombination fährt der Performmaster kaum unkomfortabler als die Serie und liegt noch satter auf der Straße. Geradezu spielerisch tobt die Power-Limousine über die kurvigen Landsträßchen der Alb. Dabei entlockt der Klappenauspuff dem V6-Biturbo ein herrliches Klangspektrum. Während er die Tonleiter im Comfort-Modus noch zurückhaltend bespielt, röhrt er bei geöffneten Klappen in Sport-Stellung schon eindringlich. Doch wenn in „Sport Plus“die volle Leistung abgerufen wird, brüllt der C 43 ungehemmt in bester AMG-Manier – oder besser gesagt: Fast ohne Manieren.

RaceChip RS3 vs. Performmaster-AMG A 45
2 x Tuning, 2 x wunderbar irre

Dank des serienmäßigen Allradantriebs, den es beim C 63 weder für Geld noch für gute Worte gibt, spurtet die Performmaster-Version in glatten vier Sekunden auf hundert und lässt dabei verdutzte V8-Fahrer hinter sich, während die noch nach Grip an den Hinterrädern suchen. Erst darüber fällt der „Kleine“ etwas zurück. Der Performmaster C 43 ist also verdammt nah dran am großen 63er und füllt somit die Lücke, in die eigentlich ein kleines S-Modell gehört. In unserer Bildergalerie zeigen wir Ihnen den V8-Jäger und ein paar noch potentere Boliden aus der Tuningschmiede von Performmaster.

Neues Heft
Top Aktuell 01/2019, Jochen Knecht im neuen Mercedes CLA auf der CES Las Vegas 2019 Erster Check Mercedes CLA II (2019) Ein Stern, der deinen Namen kennt
Beliebte Artikel Performmaster Mercedes GLC 43 AMG Performmaster Mercedes GLC 43 AMG 280 km/h für den SUV RaceChip-Audi RS3 Sportback vs. Performmaster-Mercedes-AMG A 45 RaceChip RS3 vs. Performmaster-AMG A 45 2 x Tuning, 2 x wunderbar irre
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Toyota GR Supra A90 (2019) 2020 Ford Mustang Shelby GT500 - Muscle Car - Carbon Fiber Track Package Ford Mustang Shelby GT500 (2019) Power-Pony mit über 700 PS
SUV Kia Telluride Detroit Motor Show 2019 Kia Telluride SUV (2018) Achtsitzer Korea-SUV Audi Q2 2.0 TDI Quattro, BMW X2 xDrive 18d, Exterieur SUV Neuzulassungen 2018 Auf diese SUV fährt Deutschland ab
Oldtimer & Youngtimer BMW 5er E34 Scheunenfund Bulgarien BMW-Scheunenfund Elf alte 5er in Bulgarien entdeckt Everytimer ETA 02 BMW 1er Cabrio Umbau Everytimer ETA 02 Retro-Cabrio auf BMW 1er-Basis
Promobil Blogger Treffen auf der CMT Vanlife auf Instagram und Youtube Iridium Elektro-Wohnmobil (2019) Erstes E-Wohnmobil bestellbar Iridium Teilintegrierter