Performmaster-Mercedes AMG GT im Fahrbericht

Getunter Sportwagen stärker als der AMG GT R

Performmaster Mercedes AMG GT - Tuning - Sportwagen Foto: Rossen Gargolov 12 Bilder

Tuner Performmaster knöpft sich den Mercedes-AMG GT vor und entlockt dem Sportwagen über Chiptuning mehr als 600 PS. Das sind mehr als ein Serien-AMG GT R leistet. Die Karosserie verfeinert der schwäbische Tuner mit Frontflaps und einem feststehenden Heckflügel. Wie fährt sich der getunte Sportwagen?

Powered by

So ein Panorama-Glasdach hellt den Innenraum zwar auf, ist für ambitionierte Sportwagenfahrer aber ein zweischneidiges Schwert. Weil dieses Ausstattungsdetail das Gewicht in die Höhe treibt. Im Fall des Mercedes-AMG GT von Tuner Performmaster könnten es also weniger sein als die 1.666 Kilogramm, die der graue Sportwagen mit vollem Tank wiegt, und die er antreiben muss.

In diesem Moment ist das aber egal. Die Ampel lässt sich wunderbar über das Panoramadach anpeilen. Der GT geht dem über zwei Tonnen schweren BMW X5 links neben sich aus der tiefen Sitzposition heraus gefühlt nur bis zur Gürtellinie. Rot, orange, grün: Der Performmaster wütet los. Was für ein Antritt. Was für ein Akustik-Tornado als Verstärker des Fahrerlebnisses. Dabei hat Performmaster am Sound gar nichts gedreht. Alles entspricht der Serie. Beim Schalten rotzt der V8-Biturbo durch die Endrohre, bei Gaswegnahme gewittert es heftig. Gaswegnahme ist ein gutes Stichwort. Besser lupfen, sonst wird es brenzlig. In so einem Sportwagen ist die 70er Zone eine echte Herausforderung.

Performmaster Mercedes AMG GT - Tuning - Sportwagen Foto: Rossen Gargolov
Kleine Carbon-Box, große Wirkung: Performmaster steigert die Leistung des GT von 476 auf 612 PS.

0-100 km/h in 3,6 Sekunden

612 statt der serienüblichen 476 PS: Die Mehrleistung von 22 Prozent ist einer kleinen Tuning-Box geschuldet, die das Leistungsplus unter anderem über mehr Ladedruck, längere Einspritzintervalle sowie andere Zündwinkel erwirkt. Das maximale Drehmoment steigt von 630 auf 780 Newtonmeter (bei 5.120/min). „Sport Plus“ aktivieren, beide Schaltwippen ziehen, mit dem rechten Paddle den Launch-Control-Start bestätigen, Gas durchdrücken: Die Drehzahl pendelt sich zwischen 3.500/min und 4.000/min ein. Dann mit links die Bremse lösen, Feuer. Die Tachonadel arbeitet sich der 100-km/h-Marke entgegen. Nach 3,6 Sekunden ist der Imagespurt erledigt. Vier Zehntel schneller als mit dem Serien-GT. Und im weiteren Beschleunigungsverlauf braucht es nicht zwingend ein Messgerät. Man spürt die Leistungsunterschiede hinter dem Lenkrad.

Die Kurbelwelle dreht mit mehr als 7.000 Umdrehungen, dann legt das Doppelkupplungsgetriebe die nächste der sieben Schaltstufen ein. Im Automatikmodus funktioniert das alles prima. Im manuellen Modus muss man beim Zurückschalten manchmal nachhelfen. Turboloch? Leistungsdelle? Wohl eher Power in allen Lebenslagen. Der Performmaster-GT hängt im Fahrbericht bissig am Gas. Noch bissiger als der Seriensportwagen.

Das kostet das Performmaster-Paket

Performmaster spendiert dem GT Anbauteile für die Karosserie, die in dieser Form auch auf den GT S passen. Unser Testwagen trägt die Flaps unterhalb der seitlichen Kühleinlässe (1.640 Euro) und den Heckflügel (2.830 Euro), der auf den Original-Befestigungspunkten aufbaut und sich formschön bis über die Rücklichter zieht. Inzwischen hat Performmaster auch Seitenschweller-Flaps und einen neuen Diffusor nachgelegt. Die orangen Bremssättel sind übrigens nur lackiert. Da setzt der Tuner auf die Keramikbremsanlage von AMG (Scheibendurchmesser vorn/hinten: 402/360 Millimeter). Der dezente Aufkleber am Seitenschweller unterstreicht die Philosophie: Dem schwäbischen Tuner geht es nicht ums Auffallen. Performmaster glänzt lieber mit Leistung. Und wir müssen ein dickes Lob aussprechen: In gut zwei Wochen in der Redaktion hat der getunte GT nicht ein einziges Mal gezickt. Keine Fehlermeldungen auf dem Display, keine Leistungsausfälle: weder im Alltag noch auf der Rennstrecke. Auch nicht bei Hitze.

Die Preise sind inklusive Mehrwertsteuer, Lackierung, Montage und Teilegutachten. Der Vorteil des Performmaster-Pakets: Der GT lässt sich mit wenigen Handgriffen wieder in den Serienzustand zurückbauen – optisch wie leistungstechnisch. Und der Tuner aus dem Osten Stuttgarts verspricht für den Antriebsstrang (Motor, Getriebe, Turbo, Differenzial und weitere Teile) eine Garantie von 24 Monaten bis maximal zum dritten Jahr der Erstzulassung oder bis 100.000 Kilometer. Auf der Fahrwerksseite gönnt Performmaster dem GT die KW-Variante 4 gegen 6.170 Euro. Summa summarum liegt der getunte Sportwagen in etwa auf dem Preisniveau des 522 PS starken GT S.

Abstimmung: leichtes Untersteuern

Der Performmaster-GT bewahrt sich einen Schuss Restkomfort. Schläge städtischer Gullideckel dringen zwar durch, werden aber im Verhältnis ausreichend weggedämpft. Man sitzt ja schließlich in einem Sportwagen. Hier ein komfortables Fahrwerk zu verlangen, würde in etwa der Anweisung an einen Wasserfloh nach Tiefgang entsprechen.

Auf der Landstraße, aber vor allem auf der Rennstrecke untersteuert der Performmaster-GT minimal stärker als das Serienauto. Die Abstimmung ist sinnvoll gewählt. 612 PS und 780 Nm in einem bissigen Hecktriebler könnten schnell in Abflüge münden. Der GT beherrscht aber auch den sauberen Ausfallschritt. Früher Gaseinsatz am Ausgang des Kreisverkehrs und das Heck keilt leicht aus, bevor das ESP eingreift. Die Lenkung agiert präzise, sodass man sich sauber auf der Ideallinie einhaken kann und auf den gripstarken Semi-Slicks Typ Michelin Pilot Sport Cup 2 durch die Kurve surft.

Neues sport auto 9/2018
911 GT3 RS im Supertest

Gibt es was auszusetzen? Wenig bis gar nichts. Einen Ratschlag hätten wir: Bitte aufpassen und nicht den Kofferraumdeckel einfach zuschlagen: Sonst klatschen die schwertförmigen Endplatten des Heckflügels, der während der Fahrt bei 120 km/h automatisch ausfährt, auf die hinteren Kotflügelausläufer. Ein kleiner Makel eines ansonsten feinen Optikpakets.

Dass der Performmaster-GT Autobahnen niederrennt, müssen wir nicht weiter ausführen. Die Spitzengeschwindigkeit von 330 km/h ist ein Wort. Jedoch sind solche Geschwindigkeiten nur nachts zu erreichen: wenn überhaupt. Besser – und sicherer: lieber dafür auf eine Rennstrecke mit einer endlos langen Geraden gehen.

In der sport auto 9/2018 lesen Sie den Tuning-Test des AMG GT von Performmaster. Hier können Sie unser Heft bestellen.

Fazit

Optisch wie technisch: Performmaster hat ein gutes Tuning-Paket für den Mercedes-AMG GT zusammengestellt. Die Leistung wurde gesteigert, ohne ins Utopische zu verfallen. Die Tuning-Box ist schnell verbaut und auch schnell wieder draußen: Bei über 90 Prozent Leasing-Kunden ein wichtiges Merkmal. So sollte Tuning sein.

Technische Daten
Performmaster AMG GT
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4544 x 1939 x 1288 mm
KofferraumvolumenVDA 350 l
Hubraum / Motor 3982 cm³ / 8-Zylinder
Leistung 450 kW / 612 PS bei 5500 U/min
Höchstgeschwindigkeit 330 km/h
Verbrauch 11,4 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Neu Registrieren

Erstellen Sie ein kostenloses Profil und profitieren Sie von vielen Vorteilen:

  • Zugriff auf alle technischen Daten
  • Artikel kommentieren
  • Teilnahme an Gewinnspielen
  • Schneller PDFs kaufen
  • 360° Ansichten von Autos
  • Exklusives PDF-Bonus-Programm
Kostenlos anmelden
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Kommentar schreiben
Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Top Aktuell Teaser BMW 3er Neuer BMW 3er G20 (2018) Erstes Teaserbild durchgesickert
Beliebte Artikel AMG GT-S Roadster Mercedes-AMG GT S Roadster (2018) Neuer Lückenfüller Mercedes-AMG GT R - Corvette Z06 - Sportwagen - Test Test AMG GT R vs. Corvette Z06 Hubraum-Kraft gegen Biturbo-Feuer
Anzeige
Sportwagen VLN 7 - Nürburgring - 22. September 2018 VLN, 7. Lauf 2018 Black Falcon siegt vor Frikadelli Falken Porsche 911 GT3 R 2019 - VLN 7 - 20. September 2018 VLN Vorschau, 7. Lauf 2018 Falken mit neuem Porsche
Allrad Kia Niro EV Elektro-SUV Kia e-Niro (2019) Elektro-SUV mit 485 km Reichweite Seat Tarraco, SUV, Offroad, Allrad, 7-sitzer Seat Tarraco (2019) Lesen Sie hier alles zum neuen Seat-SUV
Oldtimer & Youngtimer VW Käfer 1302 LS Cabriolet, Frontansicht Top 10 Ranking H-Kennzeichen Die Oldtimer-Charts 2018 Volkswagen Käfer 1200 Cabriolet (1961) VW Käfer Auktion Schwedens größtes Käfer-Museum macht zu
Promobil Elektromobilität 10 Elektrofahrzeuge für Camper E-Bike, E-Scooter, Segway & Co. Dethleffs Pulse I 7051 im Test Modernes Mobil mit netten Details
CARAVANING Fendt Diamant 560 im Test Fendt Diamant 560 im Test Dezent aufgewertet Range Rover Velar Zugwagen-Test Range Rover Velar Starker SUV mit kleinen Mankos