Peugeot 208 GTi im Fahrbericht

Unaufgeregter gallischer Kraftzwerg

Peugeot 208 GTi, Frontansicht Foto: Hersteller 20 Bilder

Über siebzehn Jahre mussten Peugeot-Fans auf einen neuen GTi warten. Schluss damit. Der Peugeot 208 GTi ist da. Ob er wohl ein würdiger Nachfolger des 205 ist?

Es gibt Fahrtermine, da sichert man sich noch vor dem Frühstück den Schlüssel für den neuen, supersparsamen 68-PS-Dreizylinder-Diesel – da genau dieser schnell vergriffen sein dürfte. Und es gibt Tage, da lässt man das Frühstück sausen und geht direkt an den Counter, obwohl noch 40 gleichmotorisierte Wagen herumstehen. Dann übertrumpft die Neugier den Hunger, und es zieht einen raus, rauf auf die engen Kurven der Seealpen oberhalb von Nizza. Fahren, fahren, fahren. Schließlich gilt es zu klären, ob der französische Peugeot 208 GTI der Neuzeit noch so viel Spaß bereitet wie sein charismatischer Vorgänger aus den Achtzigern.

Turbo-Motor macht dem Peugeot 208 GTI Beine

Also los. Push the button. Wobei: zu drücken gibt es nix. Auch ein Peugeot 208 GTi will ganz altmodisch per Schlüssel gestartet werden. Umso flotter kommt der Zweitürer dafür aus den Puschen. Der Beipackzettel im Auto verrät: Schon ab 1.700 Touren stemmt der 1,6 Liter große Turbobenziner sein maximales Drehmoment von 275 Newtonmeter auf die Welle, bei 6.000/min schließlich sind alle 200 PS angetreten. Wer es ernst meint, brezelt in 6,8 Sekunden von null auf 100 km/h. Die Höchstgeschwindigkeit des Peugeot 208 GTI beträgt 230 km/h.

Da die Peugeot-Leute am Hotel unsere Abfahrt beobachten, belassen wir es bei 2.000 Touren und zuckeln gelassen vom Gelände. Eine gute Idee, schließlich lauern schon ein paar Meter weiter die ersten Bremsschwellen. Dabei fällt auf: Das gestraffte und vielfach verstärkte Peugeot 208 GTi-Fahrwerk fängt die Bodenwellen sehr gekonnt ab und gibt sich friedlicher als die rumpeligen Konkurrenten wie Seat Ibiza Cupra oder Ford Fiesta ST. Auch vom kecken Doppelrohrauspuff hinten rechts ist innen nur wenig zu hören.

Abwarten, meint der Kollege, schließlich sind wir noch nicht mal warmgefahren. Also weiter. Das optionale Navi führt uns rallyemäßig über den Col de Vence, und schon kommt Stimmung auf. Gut eingebettet in sportlich ausgeformte Sitze spurten wir mit dem Peugeot 208 GTI druckvoll von Kehre zu Kehre, nutzen wahlweise den Drehmomentschub oder die Drehfreude des Vierzylinders und freuen uns über den sehr manierlichen Fahrkomfort. Ein präzise eingestelltes Sechsganggetriebe verhindert zudem erfolgreich Schaltfehler, während die rot lackierten Bremssättel im Peugeot 208 GTI ganz ordentlich zupacken können.

Peugeot 208 GTI agiert sehr ausgewogen

Der mit bis zu 1,9 bar unter Druck gesetzte Turbo-Direkteinspritzer im Peugeot 208 GTI kommentiert derweil unsere Fahrmanöver mit dezentem Zischeln, ohne sich dröhnend oder bassig brummend in Szene zu setzen.

Warum? Peugeot verzichtet einfach auf den Einsatz von Resonanzrohren oder speziellen Soundmodulen. Erfreulich: Selbst unter hoher Last halten sich zerrende Lenkeinflüsse in Grenzen, obwohl Peugeot im 208 GTI kein elektronisches Sperrdifferenzial verwendet. Die elektrische Lenkung selbst präsentiert sich zielgenau, könnte aber gelegentlich eine Prise mehr Schärfe vertragen.

Macht letztlich nichts, denn der mit einer breiteren Spur gesegnete Peugeot 208 GTi bleibt selbst in engen, schnellen Kurven sauber auf Kurs, untersteuert spät und hat auch bei komplett abgeschaltetem ESP keine Flausen im Kopf. Lediglich bei harten Bremsmanövern eiert der Vier-Meter-Sportler etwas um die Längsachse.

Mag sein, dass einige GTi-Freunde angesichts von so viel Ausgewogenheit jetzt jammern – alltagstauglich ist der Peugeot 208 GTi aber in jedem Fall. Und mit einem Preis von 22.900 Euro ist er zudem 690 Euro günstiger als ein Seat Ibiza Cupra. Trotz Vollausstattung und ansehnlichen GTI-Devotionalien. Den Schlüssel vom Peugeot 208 GTI haben wir dennoch wieder am Counter abgegeben.

Fazit

Spritzig, schnell, enorm agil und dennoch komfortabel – die Wiederbelebung des französischen GTI-Mythos könnte mit dem auch preislich attraktiven 208 durchaus klappen.

Technische Daten
Peugeot 208 GTi GTi
Grundpreis 23.300 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 3962 x 1739 x 1460 mm
KofferraumvolumenVDA 285 bis 1076 l
Hubraum / Motor 1598 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 147 kW / 200 PS bei 6000 U/min
Höchstgeschwindigkeit 230 km/h
Verbrauch 5,9 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Neu Registrieren

Erstellen Sie ein kostenloses Profil und profitieren Sie von vielen Vorteilen:

  • Zugriff auf alle technischen Daten
  • Artikel kommentieren
  • Teilnahme an Gewinnspielen
  • Schneller PDFs kaufen
  • 360° Ansichten von Autos
  • Exklusives PDF-Bonus-Programm
Kostenlos anmelden
Neues Heft
Top Aktuell BMW X7 BMW X7 für 2019 Siebensitzer-SUV mit allem
Beliebte Artikel Peugeot 208 68 VTi, Frontansicht Peugeot 208 68 VTi im Test Wie gut ist der neue Einstiegsmotor? Peugeot 208 82 Vti, Renault Clio TCe 90, Frontansicht Peugeot 208 und Renault Clio Französisch für Einsteiger
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen McLaren Ultimate Vision - Rennwagen - Gran Turismo Sport - Playstation 4  McLaren Ultimate Vision Konsolen-Rennwagen wird Wirklichkeit Koenigsegg Ragnarok Teaser Koenigsegg Ragnarok (2019) Supersportwagen-Debüt in Genf
Allrad Mitsubishi L200 2019 Teaser Mitsubishi L200 Facelift 2019 Neuer Style für Japan-Pickup Rolls-Royce Cullinan (2018) Rolls-Royce Cullinan Fahrbericht So fährt das Luxus-SUV
Oldtimer & Youngtimer Auktion Oldtimer Galerie Toffen 20.10.2018 Oldtimer Auktion Toffen 2018 Schwache Herbst-Versteigerung Opel Kapitän, Modell 1956, Frontansicht 80 Jahre Opel Kapitän Der große Opel
Promobil 3 Gebläsegrills im Vergleich Teuer gegen günstig Caravan Salon Campervans RM Free Nature Eco 3 neue Campervans im Check Karmann, Flowcamper und RM
CARAVANING 3 Gebläsegrills im Vergleich Teuer gegen günstig Eriba Living 555 XL im Test Eriba Living 555 Xl im Test Genug Platz für die Familie