Peugeot 308 GTi (2017) Fahrbericht Peugeot
Peugeot 308 GTi (2017) Fahrbericht
Peugeot 308 GTi (2017) Fahrbericht
Peugeot 308 GTi (2017) Fahrbericht
Peugeot 308 GTi (2017) Fahrbericht 15 Bilder

Peugeot 308 GTi (2017) Fahrbericht

So fährt das Facelift

Stark war der 272 PS starke Peugeot 308 GTi bisher schon. Zum Facelift bekommt er mehr Assistenz und eine neu gestaltete Front. Wie fährt sich der Golf-GTI-Konkurrent aus dem Jahrgang 2017?

Auf den ersten Blick hat Peugeot beim Facelift des 308 GTi nicht viel verändert. Die auffälligsten Neuerungen finden sich in der neu gestalteten Motorhaube, im Kühlergrill, der seine Chromumrandung gegen ein komplett schwarzes Gitter tauscht und in der zweifarbigen Sonderlackierung „Coupé Franche“ für 1.800 Euro, die es jetzt neben rot-schwarz auch in blau-schwarz gibt. Hinzu kommen überarbeitete Lufteinlässe vorn und eine leicht veränderte Heckschürze.

Zum Facelift bekommt der 308 GTi mehr Assistenzsysteme

In Sachen Assistenzsystemen und praktischer Helferlein geht dagegen schon deutlich mehr. Wie die günstigeren Ausstattungsvarianten kommt auch der sportliche 308 etwa mit Verkehrsschilderkennung, Müdigkeitswarner, Spurhalte- und Fernlichtassistent (Safety-Paket für 350 Euro) sowie Park- und Totwinkel-Assistent (Clever-Paket für 450 Euro). Im Gegensatz zu den anderen 308 Versionen ist ein Abstandsregeltempomat für den GTi allerdings nicht zu haben. Offenbar passt der Radarsensor nicht in die neue Frontschürze und so muss das Topmodell mit der altbekannten Geschwindigkeitsregelanlage samt Limiter auskommen. Die empfehlenswerte Rückfahrkamera gibt es für 280 Euro Aufpreis. Darüber hinaus hält die Preisliste nur noch ein Denon-Soundsystem (500 Euro), digitalen Radioempfang (200 Euro), eine Alarmanlage (370 Euro), sowie eine Sitzheizung vorn (280 Euro) und ein Panorama-Glasdach (600 Euro) bereit, sodass der GTi schon ab Werk beinahe vollausgestattet auf seinen serienmäßigen 19-Zoll-Alurädern steht.

Neueste Generation des i-Cockpit

Peugeot 308 GTi (2017) Fahrbericht
Peugeot
Die Zeiger sind ebenso rot wie die Mittenmarkierung am Lenkrad.

Im Innenraum setzen die Franzosen auf sportliche Details. Schalensitze mit Kunstleder- und Alcantara-Bezug fehlen ebenso wenig wie die Alupedalerie, rote Ziernähte und Applikationen etwa am Lenkrad und dem großen Schaltknauf. Zudem kommt auch im überarbeiteten Topmodell die neuste Generation des i-Cockpit mit einem 9,7-Zoll-Touchscreen zum Einsatz, das neuerdings mit 3D-Navigation und Echtzeitverkehrsdaten von Tomtom ausgestattet ist. Die Zwei-Zonen-Klima-Anlage wird auch weiterhin umständlich über das berührungsempfindliche Display gesteuert.

Motor weiterhin mit 272 PS

Unter der Haube bleibt alles beim Alten. Befeuert wird der 4,25 Meter lange und 1.280 Kilo schwere Kompakte weiterhin vom bekannten 1.6-Liter-Turbo. Der kommt dank 1,5 bar Ladedruck und technischen Raffinessen wie Aluminiumschmiedekolben und verstärkte Pleuel auf 272 PS und 330 Nm maximales Drehmoment, die der ruhig laufende Vierzylinder über ein Torsen-Differential an die Vorderachse schickt.

Wie gut das mit dem ESP harmoniert, zeigt sich bereits in der ersten Runde. Während der elektronische Schleuderschutz den fahrerischen Übermut erst angenehm spät und sanft einbremst, überträgt das mechanische Differential rund ein Drittel der Kraft auf das kurvenäußere Rad und sorgt so für mehr Grip, zügigere Kurvengeschwindigkeiten und wenig Angst um physikalische Grenzen. Wird das ESP allerdings deaktiviert, bekommt der 308 in flotten Kurven Traktionsprobleme. Zuerst verliert das kurveninnere Rad die Haftung, dann das äußere. Womit wir endlich auf dem Kurs sind. Dort schlägt sich der im Vergleich zum 208 GTi alltagstauglich abgestimmte 308 sehr gut. Nicht zuletzt dank seinen 19-Zöllern ist der GTi zwar spürbar straffer als seine Modellbrüder, bietet aber einen guten Kompromiss aus Dynamik und Komfort. Einzig die Lenkung wirft in Sachen Fahrspaß den Anker. Sie arbeitet zwar sehr präzise und lässt den 308 GTi zielgenau durch jede Kurve dirigieren, nervt aber immer wieder durch ihre Gefühllosigkeit und fehlende Rückmeldung von der Strecke.

Höchstgeschwindigkeit 250 km/h

Der Motor überzeugt mit seinen Talenten dagegen auf ganzer Linie. Gierig hängt der 1.6 THP am Gas, wirkt durch das breite nutzbare Drehzahlband selten überfordert und passt bestens zu der kurz gestuften, leider etwas hakeligen Sechserbox. Die verhilft dem Topmodell dennoch zu seiner ausgeprägten Spannkraft: Die 100er-Marke fällt schon nach sechs Sekunden, das sind 0,4 Sekunden vor dem kürzlich überarbeiteten Golf GTI und immer noch 0,2 Sekunden vor dem GTI Performance. Abgeregelt wird bei 250 km/h. Der Normverbrauch von 6 Litern ist so aber kaum zu halten.

Fahreindruck: sportlich und alltagstauglich

Peugeot 308 GTi (2017) Fahrbericht
Peugeot
Auf der Rennstrecke funktioniert der 308 GTi ebenso gut wie im Alltag.

Ein Krawallbruder ist der drehfreudige Turbo trotz aller sportlichen Ambitionen aber nicht. Bleibt der Sportmodus mit seinem synthetischen Motorsound aus den Innenraum-Lautsprechern und der etwas spitzeren Gaspedalkennlinie deaktiviert, ist vom ruhig laufenden Turbo-Benziner kaum etwas zu hören. So versprüht das Kraftpaket der Löwenmarke eher ein unangestrengtes Fauchen, als ein tobendes Gebrüll, was auch dazu führt, dass der Fahrer ohne Vorankündigung ab und an in den vehement zügelnden Drehzahlbegrenzer rauscht. Ein Thema, dass im fahraktiven Alltagsbetrieb kaum eine Rolle spielen wird. Anders als die Instrumentierung, die über dem Lenkrad angebracht stärker ins Blickfeld des Fahrers rücken soll – zumindest meint das Peugeot. Mangels Platz fallen die Rundinstrumente dadurch jedoch viel zu klein aus und sind unübersichtlich. Das ist aber ein Thema, das nicht nur den GTi betrifft.

Preis und Ausstattung: üppiger als beim Golf GTI

Bleibt die alles entscheidende Frage nach dem Preis. 35.350 Euro rufen die Franzosen für den 308 GTi auf. Das sind über 5.000 Euro mehr als für einen Golf GTI, der aber vergleichsweise dünn ausgestattet ist. Geschadet hat diese Preispolitik bislang aber nicht, schließlich lag der Vorgänger bereits auf einem ähnlichen Niveau und konnte über 10 Prozent aller 308-Käufer für sich gewinnen. Der Marktstart ist zusammen mit den Modellbrüdern für den 9. September 2017 geplant.

Technische Daten

Peugeot 308 GTi THP 270 GTi
Grundpreis 34.950 €
Außenmaße 4253 x 1804 x 1446 mm
Kofferraumvolumen 470 bis 1309 l
Hubraum / Motor 1598 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 200 kW / 272 PS bei 6000 U/min
Höchstgeschwindigkeit 250 km/h
Verbrauch 6,0 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Mittelklasse Fahrberichte Fahrbericht Peugeot 308 Facelift Peugeot 308 Facelift (2017) im Fahrbericht So fährt das aufgefrischte Kompaktmodell

Peugeot hat den 308 nach knapp vier Jahren aufgefrischt. Das sieht man von...

Peugeot 308
Artikel 0
Tests 0
Generationen 0
Alles über Peugeot 308
Mehr zum Thema Kompaktklasse
Honda Civic Facelift 2020
Neuheiten
Skoda Octavia Sperrfrist 11.11.2019 , 19 Uhr
Fahrberichte
Skoda Octavia Sperrfrist 11.11.2019 , 19 Uhr
Neuheiten