Porsche 911 Carrera S im Fahrbericht

Länger, komfortabler, sportlicher

Porsche 911 Carrera S Foto: Achim Hartmann 35 Bilder

Mittleres Beben in der Porsche 911-Gemeinde: Der Neue wird größer und komfortabler. Ruhig Blut: Er wird auch sportlicher, wie ein erstes Aufeinandertreffen mit dem Newcomer zeigt. Nicht zuletzt, weil Länge läuft.

Also doch: Der Bart ist ab beim neuen Porsche 911. Aber nur, was den aus dem Porsche Panamera bekannten elektronischen Schlüssel betrifft. Daneben wären ja auch noch der Längenzuwachs und eine elektrische Parkbremse zu vermelden. Heiliger Porsche 911 – stehst du ab 3. Dezember am Ende doch als Gran Turismo beim Händler?

Baureihenleiter August Achleitner kennt derartige Reaktionen, pariert sie mit einem souveränen, wissenden Lächeln. Schließlich muss man den neuen Porsche 911 Carrera S (die komplette Neuvorstellung des Porsche 911 hier) erlebt haben, um seine gewachsenen Ausmaße zu schätzen.

Erlkönig Porsche 911 3:01 Min.

Porsche 911 mit mehr Radstand und größerem Platzangebot

Vor allem die 100 Millimeter mehr Radstand des Porsche 911 Carrera S haben es in sich. Und das nicht nur, weil sie im Innenraum für ein leicht gewachsenes Platzangebot sorgen. „Es war von vornherein klar, dass diese 911-Generation mehr Radstand bekommt“, sagt Achleitner rückblickend. Möglich wurde dies erst durch die Einführung einer neuen Plattform.

Alleine die Struktur des intern 991 betitelten Heckmotor-Sportwagens fällt durch den großzügigen Einsatz von Aluminium (46 Prozent) um 50 Kilogramm leichter aus als bei 996 und 997. Obwohl der Porsche 911 Carrera S an anderer Stelle ein Plus bietet – zum Beispiel mit serienmäßigen 20-Zoll-Rädern -, hat er gegenüber seinem Vorgänger letztlich um 35 Kilogramm abgenommen.

Von Magerkost aber keine Spur: Der Instrumententräger des Porsche 911 Carrera S wirkt kräftiger und eleganter, übernimmt die Anzeigen aus dem Porsche Panamera. Auch der hohe, schlanke Mitteltunnel nimmt in seiner Gestalt Anleihen beim Porsche Panamera und sorgt dafür, dass der Porsche 911 Carrera S-Fahrer und -Copilot deutlich stärker ins faszinierende Gesamtsystem integriert werden.

400 PS des Porsche 911 Carrera S dröhnen kernig

Zündung! Die Nackenhaare stehen Spalier, wenn der klappengesteuerte Sportauspuff des Porsche 911 Carrera S den Auftakt zu nun 400 PS und einer um 200 auf 7.800 Umdrehungen gesteigerten Maximaldrehzahl deutlich kehliger und kerniger intoniert. Ein Klangbild zum Niederknien, ein akustischer roter Teppich für ein Spurtvermögen, das einem den Atem raubt und dem Alten die Schau stiehlt.

Dank Launchcontrol und spürbar fixer schaltendem PDK-Getriebe sollen mit dem Porsche 911 Carrera S 4,1 anstatt bisher 4,5 Sekunden für den Standardsprint drin sein. Glaubhaft – schon allein aufgrund der Tatsache, dass der Direkteinspritzer gieriger und williger auf den roten Bereich zustürmt.

Ein Porsche 911 Carrera S der segelt

„Die ein- und auslassseitigen Änderungen haben viel gebracht“, verrät Achleitner, während der 911-Motor auf der Highspeedbahn im süditalienischen Nardo plötzlich in Leerlauflethargie verfällt. Ein Porsche 911 segelt, hat unmerklich den Motor vom Getriebe entkoppelt, rauscht spurstabil dahin. Vom einstigen Lenkradpendeln bei hohen Geschwindigkeiten ist nichts mehr erkennbar. Das ist das Verdienst der neuen, elektromechanischen Lenkung, die darauf getrimmt wurde, unangenehme Rückmeldungen auszufiltern. Währenddessen meldet sich die Antriebseinheit des Porsche 911 Carrera S zurück, die sich bei leichtem Gaseinsatz so elegant vereint, wie sie sich eben getrennt hat.

Szenenwechsel. Handlingkurs Nardo, 6,2 Kilometer anspruchsvolles Bergauf, Bergab – eine Nürburgring-Nordschleife im Westentaschenformat, was August Achleitner dazu verleitet, die Ring-Zeit des neuen Porsche 911 Carrera S zu verraten: 7.40 Minuten, 15 Sekunden schneller als der alte. Bereits in der ersten Kurve zeigt er warum: Weil Länge nicht nur läuft, sondern auch beruhigt. Mit höchst neutralem Eigenlenkverhalten zoomt sich der Hecktriebler durch die Fünfte-Gang-Links.

Minimale Lenkbewegungen, hartes Abbremsen

An den geringen Lenkbewegungen ist zu sehen, wie feinfühlig die neue Lenkung des Porsche 911 Carrera S zu Werke geht. Hartes Anbremsen, seit jeher eine 911-Domäne, mit Sechskolben-Sätteln vorne nun erst recht.

Heimtückisch macht die lange Links zu, von Untersteuern immer noch keine Spur. 52 mm mehr Spurweite und nun 245 mm breite Vorderreifen zeigen Wirkung. Ebenso wie die Hydraulikelemente an den Stabilisatoren, die die Wankneigung des Porsche 911 Carrera S reduzieren. Gleichzeitig ermöglichen sie eine weichere Grundabstimmung des aktiven Fahrwerks PASM, was den Abrollkomfort spürbar verbessert hat.

Es bleibt also doch, wie es war: Der Porsche 911 legt in der siebten Generation noch mal an Sportlichkeit sowie an Komfort zu, reduziert sich dank elegant funktionierendem Start-Stopp-System merklich im Verbrauch. Erst recht als Basismodell, das aus 3,4 Liter Hubraum 350 PS schöpft und die Keimzelle ist für die nächsten 911-Gewächse, nämlich Allradler, Cabrio, Turbo und GT-Modelle.

Technische Daten
Porsche 911 Carrera S
Grundpreis 105.946 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4491 x 1808 x 1295 mm
KofferraumvolumenVDA 145 l
Hubraum / Motor 3800 cm³ / 6-Zylinder
Leistung 294 kW / 400 PS bei 7400 U/min
Höchstgeschwindigkeit 302 km/h
Verbrauch 8,7 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Top Aktuell BMW 3er G20, 330i BMW 3er G20 (2018) im Fahrbericht Mit neuer alter Fahrdynamik
Beliebte Artikel Porsche 911 Carrera S 991, IAA 2011 Porsche 911 auf der IAA Sportwagen-Ikone neu aufgelegt Porsche Panamera Diesel, Seitenansicht Porsche Panamera Diesel Sparsamer Luxus-Sportler mit 250 PS
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Toyota Supra - Sportcoupé - Fahrbericht Toyota GR Supra (2019) Premiere in Detroit Lexus RC F Track Edition Lexus RC F Track Edition (2019) Mit 500 PS auf die Piste
Allrad Porsche Macan, Facelift 2019 Porsche Macan (2019) Facelift Scharfes Heck, starke Motoren Audi SQ5 3.0 TFSI Quattro, Exterieur, Heck SUV Neuzulassungen November 2018 Audi und Porsche unter Druck
Oldtimer & Youngtimer Porsche 911 (996) Carrera Coupe Porsche 911 (996) Kaufberatung Probleme des Schnäppchen-Elfer Aston Martin Heritage EV Concept Aston Martin Heritage EV Concept Elektroantrieb für Klassiker
Promobil Spacecamper Limited (2019) auf VW T6 Spacecamper Limited (2019) Campervan-Allrounder auf VW T6 Mitmachen und gewinnen Hochstuhl von Flippo Kids
CARAVANING Mitmachen und gewinnen Hochstuhl von Flippo Kids LMC Style Lift 500 K (2019) Premiere LMC Style Lift 500 K Hubbetten-Caravan für Familien