Porsche 911 GT3 RS 4.0 im Fahrbericht

Der leichteste, stärkste und schärfste Elfer

Porsche 911 GT3 RS 4.0, Frontansicht, Kurve Foto: Christoph Bauer 21 Bilder

Er ist etwas leichter, deutlich stärker und viel teurer geworden: Mit der zweiten und letzten Generation des GT3 RS auf Basis des Porsche 911 Carrera vom Typ 997, dem Porsche 911 GT3 RS 4.0, versüßt Porsche Sportwagenfans den Abschied von der im Herbst in Ruhestand gehenden Elfer-Baureihe.

Sein oder nicht sein, haben oder nicht haben, schwarz oder weiß: Beim Porsche 911 GT3 RS 4.0 gibt es nur entweder/oder. Entweder man kriegt einen von 600 Stück – wofür es mindestens 178.596 Euro und eines ordentlichen Quäntchen Glücks bedarf – oder eben nicht. Und es gibt ihn entweder in Schwarz oder in Weiß. So ist das bei Porsche. Nur eines gibt es ziemlich sicher nicht, dass man ihn nicht mag, den Neuen.

Nie war ein Saugmotor-Elfer stärker (500 PS aus nunmehr vier Liter Hubraum), nie war er leichter (1.270 Kilogramm Trocken- beziehungsweise 1.360 Kilogramm DIN-Gewicht), und nie war er schärfer und präziser. Die gesamte untere Lenkungsebene an der Hinterachse ist nunmehr Uniball-gelagert, was dem ohnehin schon messerscharfen Handling des auch optisch scharfen Porsche 911 GT3 RS 4.0 nochmals spürbar zugutekommt. Dass der Komfort im Alltag darunter nicht gelitten, sondern – im Gegenteil – sogar noch zugenommen hat, ist den Fahrwerks-Ingenieuren dabei als besonderer Verdienst anzurechnen.

Imposante Veränderungen für imposantes Fahrgefühl

Brötchen holen oder Time Attack, Kaffeefahrt oder Rennstreckenhatz – es gibt nichts, was er nicht kann, der neue Porsche 911 GT3 RS 4.0, abgesehen vom Familienausflug. Da ist die fehlende Rücksitzbank vor. Mit 125 PS pro Liter Hubraum hat der Sechszylinder-Boxer-Saugmotor in seiner jüngsten Ausbaustufe einen Wert erreicht, der einst jedem Turbo-Triebwerk zu Ruhm und Ehre gereicht hätte.

Die Kurbelwelle des Rennmodells GT3 R, Titanpleuel, modifizierte Zylinderköpfe, eine höhere Verdichtung (12,6 statt 12,2:1), die modifizierte Sauganlage mit von 48 auf 53 Millimeter vergrößerten Saugrohrstutzen in der Anbindung an den Zylinderkopf, ein anderer Luftfilter mit neuen Filterpatronen (zehn Prozent mehr Luftdurchsatz), neue strömungsgünstigere Katalysatoren und last but not least der von 76,4 auf 80,4 Millimeter vergrößerte Hub machen’s möglich. Das klingt imposant und fühlt sich auch so an.

Artgerechte Haltung für 500 Pferde

Die verstärkte Kupplung, deren Druckplatte nunmehr mit hochfesten Stahlschrauben verschraubt statt angenietet ist, fordert den Fahrerfuß, ohne über die Maßen schwergängig zu sein, das manuelle Sechsganggetriebe mit der serienmäßigen Schaltwegverkürzung und seiner bestmöglichen Beschleunigungswerten überaus zuträglichen kurzen Übersetzung erfordert vom Fahrer des Porsche 911 GT3 RS 4.0 den beherzten Zugriff der rechten Hand. Locker-lässig den Gang reinschieben ist nicht bei dieser Fahrmaschine. Warum auch?

Wer sich den neuen Porsche 911 GT3 RS 4.0 gönnt, wird ihn ziemlich sicher auch artgerecht bewegen – sagt die werksinterne Statistik. 85 Prozent der RS-Klientel sind regelmäßig abseits öffentlicher Straßen unterwegs. Diesen Piloten ist zupackendes Temperament ebenso zuzutrauen wie ein ausgeprägtes Faible für Gänsehaut erregende Stimmgewalt. Ein Leistetreter ist der Porsche 911 GT3 RS 4.0 – so der verkürzte Schriftzug unter dem rückwärtigen Doppel-Flügelbrett des aerodynamisch perfekt ausbalancierten Heckmotorsportlers – nämlich nicht. Der Newcomer schreit seinen Leistungswillen heraus, dass die Nackenhaare fast schon notorisch Spalier stehen.

911 GT3 RS 4.0 wird im Supertest sein Können zeigen

Wie soll der rechte Fuß ruhig bleiben, wenn unter ihm so viel ungezügelte Lebenslust schlummert? Geht nicht, beschließt das Kleinhirn und gibt ähnlich wie einst bei Otto Waalkes umgehend einen entsprechenden Befehl ans Großhirn: „Rechten Fuß absenken.“ Verzögerungsfrei geht die Kraft der 500 im flügelbewehrten Heck des Elfers schlummernden Pferdestärken auf die mächtigen 325/30 ZR 19-Michelin Pilot Sport Cup-Walzen über.

Jene verzahnen sich pflichtschuldigst und sofort mit dem Asphalt und katapultieren das wahlweise in unschuldigem Weiß oder machtbewusstem Schwarz zu habende zornige Ganze nach vorn, dass die Mundwinkel vor den Fliehkräften kapitulieren müssen und gleichsam zwanghaft nach oben gleiten. Mann – hat der Porsche 911 GT3 RS 4.0 Qualm, Traktion, Lenkpräzision und Stimmgewalt. Ein Rennwagen für die Straße, im wahrsten Sinn des Wortes. Nur dass man ihn auf öffentlichen Straßen besser nicht rennen lassen sollte wie er kann und will, sonst ist der Führerschein nur allzu schnell Geschichte. Also doch: Rennstrecke wir kommen – beim Supertest im nächsten Heft.

Zur Startseite
Technische Daten
Porsche 911 GT3 RS 4.0 GT3 RS
Grundpreis 178.596 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4460 x 1852 x 1280 mm
KofferraumvolumenVDA 175 bis 310 l
Hubraum / Motor 4000 cm³ / 6-Zylinder
Leistung 368 kW / 500 PS bei 8250 U/min
Höchstgeschwindigkeit 310 km/h
Verbrauch 13,8 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Die neue Ausgabe als PDF
SUV Audi e-tron Sportback Genf 2019 Audi E-Tron Sportback (2019) im VIDEO Zweites E-Auto ist ein SUV-Coupé BMW X7 40i, Exterieur BMW X7 (2019) im Fahrbericht 2,4 Tonnen flott bewegt
Motorsport Audi - DTM 2019 - Motor - Vierzylinder-Turbo - Prüfstand Neuer DTM-Turbomotor erklärt Leichter, stärker - und klingt auch noch gut Lawrence Stroll - Toto Wolff Radio Fahrerlager GP Australien Mysteriöses Treffen in Gstaad
Oberklasse Bentley Continental GT V8 2019 Bentley Continental GT V8 (2020) Neue Einstiegsmotorisierung für den Gran Turismo Bugatti Galibier Bugatti-Zukunft Zweites Modell wird ein Elektroauto sein
Anzeige
SUV 03/2019, Bureko 6x6 Bureko 6x6 im Fahrbericht Innenstadt-tauglicher Dreiachser mit 720 PS Erlkönig Land Rover Defender Land Rover Defender (2020) Landy bei Ring-Test erwischt
promobil
Kimbo Camper 6 (2019) Kimbo 6c Pick-up-Camper Kuschlige Aluminium-Kabine Visu Sitka Campingbus-Möbelmodul (2019) Campingmöbel-Module für Pkw, Transporter und Vans Günstig den Pkw zum Wohnmobil umbauen
CARAVANING
AAA-Auflaufbremse Ratgeber: Die AAA-Auflaufbremse nachstellen Wer nicht bremst, verliert Campingplatz Erlebnispark Alfsee Campingplatz-Tipp Niedersachsen Alfsee Ferien- und Erholungspark direkt am Strand
Alle Automarken von A-Z
Markenbaum Sideteaser Erlkönige, Neuvorstellungen und Tests von allen Marken