24h-Projekt Langstreckenrennen Nürburgring 2010

Erstkontakt mit dem Serien-Porsche 911 GT3 RS

sport auto 24h-Projekt N�rburgring 2010 Porsche 911 GT3 RS Foto: sport auto 18 Bilder

Bevor es für den dank aufwändiger Eingriffe am Triebstrang auf 450 PS erstarkten Porsche 911 GT3 RS ans Eingemachte geht - Stichwort: Supertest und 24h-Rennen - haben wir den Newcomer in Stuttgart live erlebt und einige Runden gedreht.

Wer Schnee zum Schmelzen und Wettergötter zum Einlenken bringt, muss einfach ein Erfolgstyp sein. So jedenfalls sieht Porsche das - oder besser: ein Mitarbeiter des Stuttgarter Ren(n)ommierbetriebes, der ob des inmitten der winterlichen Unbillen auf fünf Grad Plus kletternden Thermometers und der am Testtag doch tatsächlich für wenige Stunden aufreißenden Wolkendecke flugs befand, dass das gemeinsame 24h-Projekt fraglos unter einem guten Stern stehen müsse. Warum auch nicht - bei dem Knowhow seitens des Herstellers, der Expertise des Medienpartners und dieser Güte des Objekts?

GT3 RS ist näher am Rennsport als das Vorgängermodell
 
Schließlich ist der neue GT3 RS viel näher am Rennsport als das Vorgängermodell, dass sich im Supertest kaum vom regulären GT3 absetzen konnte (Hier kommen Sie zum Supertest Porsche 911 GT3 RS von 2007). Die identischen Nordschleifenzeiten ließen die Fans zucken und die Weissacher Ingenieure Handlungsbedarf erkennen. "Ein solcher Faux-Pas sollte uns kein zweites Mal unterlaufen", so Projektleiter Andreas Preuninger auf die Frage nach dem Warum der größeren Differenzierung von der Basis.
 
Zwei Vorgaben standen bei der Entwicklung des sportlichsten Elfers dabei ganz oben im Lastenheft: Er sollte so leicht wie möglich werden und sich leistungstechnisch vom Basis-GT3 abgrenzen. Zu letztgenanntem Zweck wurde der mit 435 PS ohnehin schon sehr potente 3,8-Liter-Boxer im Heck des Zweisitzers an seine Grenzen gebracht. Herzstück der Mehrleistung von immerhin 15 PS ist die komplett neue, nunmehr zweiflutige Sauganlage mit geänderter Luftführung. Kürzere Ansaugwege bedingen zwar minimal weniger Drehmoment in unteren und mittleren Drehzahlregionen, verhelfen dem RS jedoch zu deutlich mehr Temperament im oberen Bereich.
 
In vier Sekunden auf Tempo 100 km/h
 
Ähnlich wie das Cup-Auto läuft der Newcomer ab 6.000 Touren aufwärts zur Höchstform auf. Mit dieser Leistungscharakteristik, die unten herum nichts vermissen lässt, oben heraus aber immer noch einen draufzusetzen vermag, lehnt sich der Straßensportler ebenso an das Cup-Modell an wie mit der Übernahme des beim Lösen der Kupplung vernehmlich rasselnden Einmassen-Schwungrades. Motorsportfans werden ihn für dieses Säbelrasseln im Stand ebenso lieben wie für seine Stimmgewalt beim Parforceritt. Den Gasfuß stillzuhalten und früh in den nächsthöheren Gang zu wechseln fällt in Anbetracht dieses ab 4.000/min vernehmlich das Maul aufreißenden Leichtathleten zugegebenermaßen schwer.
 
Ungehobelt agiert der gegen Aufpreis mit Leichtbau-Schalensitzen und ebensolcher Batterie versehene RS deshalb freilich nicht. Bis zu welcher Geschwindigkeit sich angenehm Radio hören lässt, ließ sich bei der ersten Ausfahrt zwar nicht ermitteln, weil der 1.370 Kilo schwere Testwagen in Minimalausstattung an den Start ging, subjektiv geht das Geräuschniveau im Cockpit jedoch ebenso in Ordnung wie der Federungs- und Abrollkomfort - selbst im Sport-Programm des adaptiven PASM-Fahrwerks. Dass aufgrund des größeren Abrollumfangs der hinteren 325-Millimeter-Schlappen die Getriebeübersetzung verkürzt wurde, mindert zwar die Vmax, macht den sechsten Gang jedoch auch auf der Rennstrecke zur Fahrstufe im wahrsten Sinne des Wortes. Zwischen dem Fünften und dem Sechsten liegen gerade einmal 1.000 Touren.
 
Höchstgeschwindigkeit von 310 km/h
 
Für doppelt so viel Anpressdruck wie beim Vorgänger sorgt der sorgsam ausgeformte, hoch aufragende und steil im Wind stehende Karbon-Heckflügel. Bei 300 km/h lasten 180 Kilogramm auf dem RS. Den wesentlichsten Unterschied im Fahrverhalten, so war von Preuninger zu vernehmen, machen jedoch die mit zehn Millimeter breiteren Laufflächen an der Vorderachse aufwartenden, eigens für das GT3-Topmodell entwickelten Sportreifen aus. "Ihr werdet nicht glauben, wie der RS damit einlenkt." Glauben vielleicht nicht - aber bei weniger widrigen Witterungsbedingungen und auf geeignetem Terrain hoffentlich schon bald erfahren.


Live Abstimmnung 1 Mal abgestimmt
Das 24h-Rennen auf dem Nürburgring ist ...
... der Jahreshöhepunkt, den man Live erleben muss.
... ein Spektakel, das man besser aus der Distanz betrachtet.
... meine Chance mit den Profis zu fahren.
...interessant wegen den vielen kleinen Privat-Teams.
... ein nettes Rennwochende - nichts Besonderes.
... interessiert mich nicht.
... kenne ich nicht.
Zur Startseite
Technische Daten
Porsche 911 GT3 RS
Grundpreis 150.155 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4460 x 1852 x 1280 mm
KofferraumvolumenVDA 105 l
Hubraum / Motor 3797 cm³ / 6-Zylinder
Leistung 331 kW / 450 PS bei 7900 U/min
Höchstgeschwindigkeit 310 km/h
Verbrauch 13,2 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Die neue Ausgabe als PDF
SUV Erlkönig Land Rover Discovery Sport Land Rover Discovery Sport (2019) Künftig auch als Hybrid-SUV BMW Niere groß Retusche BMW-Nieren XXL Guck mal BMW, es geht noch breiter
Promobil
MK Gypsy Cruiser Mercedes Sprinter Gypsy Cruiser (2019) Moderner Ausbau von gebrauchtem Kastenwagen Reisemobile optimieren: Fahrkomfort Wohnmobil-Fahrwerk optimieren Mehr Komfort und Sicherheit
CARAVANING
Hero Camper Ranger Seite Hero-Camper von Kronings Zwei neue Modelle aus Dänemark Platz 1: Camping Jesolo International Top 10 hundefreie Campingplätze Top Ten Campingplätze ohne Hund
Anzeige
Alle Autos von A-Z
BMW oder doch VW?
Gebrauchtwagen Angebote