Porsche 911 Speedster

Unterwegs im neuen Freiluft-Porsche

Porsche 911 Speedster Foto: Achim Hartmann 18 Bilder

Der neue Porsche 911 Speedster mit flacher Scheibe und breitem Hintern stammt ja eigentlich vom 1989er-Speedster ab – einer Idee des damaligen Entwicklungschefs Helmut Bott. Auch wenn Porsche gern den 356 beschwört.

Schluss mit verklärten Träumereien, blicken wir der Wahrheit ins Gesicht: Der Porsche 356 von 1954 und der Elfer von heute haben so viel gemeinsam wie Schwarzweiß-Fernseher und Satelliten-TV in 3D.Mögen Sentimentale und Marketingleute noch so blumig argumentieren und den Kult darin gipfeln lassen, den mit über 200.000 Euro ebenso teuren wie offenen aktuellen Speedster exakt 356 Mal ins Freie zu schicken: Sein Ur-Opa von 1953 mit dem braven Vierzylinder ist aus heutiger Sicht ein echter Oldtimer. Er entstand auf Druck des US-Importeurs als eine Art preisgünstig-karge Mönchszelle für die wilden Jungs in den Sunshine States.

Kompletten Artikel kaufen
Fahrbericht Porsche 911 Speedster
Sie erhalten den kompletten Artikel (inkl. PDF, 4 Seiten)
1,99 €
Jetzt kaufen

Porsche 911 Speedster weist jeden Youngtimer-Kult von sich

Die Lunte des heute noch angewandten Speedster-Konzepts dagegen entzündete Anfang der achtziger Jahre der damalige Porsche-Entwicklungschef Helmut Bott. Zum Ende des Modellzyklus 1988 sägte der Porsche 911 als Speedster mit einem luftgekühlten Sechszylinder im extrabreiten Hintern.

Fehlt nur noch der Porsche 964er Speedster – und schon stehen wir im Hier und Jetzt an der Côte d'Azur vor dem Neuen. Breitspurig und muskulös weist er jeden Youngtimer-Kult von sich, beschwört den Weissacher Geist der Neuzeit. Dagegen wirkt selbst der 250 PS starke Vorgänger rustikal. Allen gemeinsam sind hingegen geringe Stückzahlen und hoher Sammlerwert. Ein Rezept, das die Exclusive-Abteilung schon beim Porsche 911 Sport Classic anwandte – auch er kam mit leistungsgesteigertem Motor und Fuchs-Felgen. Die 408 PS bekäme man übrigens auch beim preisgünstigeren Porsche 911 GTS, die klassischen Felgen im Porsche-Zubehör.

Wie ein Körperteil reagiert der Porsche 911 Speedster fast schon auf Gedanken

Jetzt aber weg mit dem Konjunktiv, her mit dem Porsche 911 Speedster und runter mit dem manuell zu faltenden Dach. Anders als die flatterigen Dackelgaragen von einst ist dieses bis auf die rudimentäre Geräuschdämmung durchaus schlechtwettertauglich und problemlos von einer Person zu bändigen – sogar ohne schmutzige Flüche wegen der Blutblasen und Abschürfungen, an denen sich Porsche Speedster-Piloten früherer Generationen erkannten.

So, das Stoffzelt ruht unterm buckeligen Deckel, wir atmen tief durch, der erstarkte 3,8-Liter-Boxer auch. Dabei hilft ihm seine neue Resonanzsauganlage mit sechs Einzelklappen. Sie spielt grandios auf. Die Einfach-Anlage des Porsche 911 Carrera S ist dagegen wie Trompeten mit Fäustlingen. Haarfein orchestrierte Gaswechsel erhöhen nicht nur Drehfreude, Drehmoment und Spitzenleistung, sie schärfen auch das, was einen Porsche ausmacht: sein Ansprechverhalten. Wie ein Körperteil reagiert er fast schon auf Gedanken, hängt direkt am Pedal, giert nach Befehlen.

Poprsche 911 Speedster mit stärker geneigter Frontscheibe

Wenn er die bekommt, schnattert, schnaubt, sägt und röhrt der Boxer Zweifel an der Konkurrenzfähigkeit seines Konzepts weg. Genauer in die südfranzösische Luft, mit der uns der Porsche 911 Speedster beim Fahrtermin verschwenderisch umgibt. Sie brandet angenehm über uns herein, hält uns wach. Aufmerksamkeits- oder Spurhalteassistenten braucht hier niemand, höchstens einen Frisurhalteassistenten. Speed und Roadster sind ein Vermächtnis – der Porsche 911 Speedster hält sich dran. Seine um 60 Millimeter gekürzte, stärker geneigte Frontscheibe legt die Dachlinie 40 Millimeter tiefer. So tief, dass sich die im Notfall herausspringenden Überrollbügel per Dorn ihren Weg durch die Heckscheibe sprengen.

Die Pressemappe konstatiert gar, der Porsche 911 Speedster habe unter allen Elfern das querformatigste Verhältnis von Fahrzeughöhe zu Spurbreite sowie einen Schwerpunkt von deutlich unter 500 Millimetern. Weiß der Teufel, wie die Jungs das messen, gefühlsmäßig liegt der Porsche 911 Speedster sogar noch tiefer. Die Sportsitze stellen über das serienmäßig mit Adaptiv-Dämpfern versehene Fahrwerk unmittelbaren Formschluss zur Straßenoberfläche her.

Keramikbremsen und Sperrdifferenzial gehören zur Serie

Vorn sechs Millimeter, hinten 34 Millimeter breitere Spur plus Sperrdifferenzial: Da ist klar, dass die Fahrtwindtränen auf Serpentinenstrecken im Porsche 911 Speedster gern mal seitwärts abfließen. Oder nach vorn wegspritzen, denn die serienmäßigen Keramikbremsen reduzieren nicht nur die handlingwichtigen ungefederten Massen, sondern verzögern wie ein Anker. Kein Pass kann so lang sein, dass die Beläge ernsthaft Rauchzeichen geben.

Dem Porsche 911 Speedster ist es egal, ob rauf oder runter – er fährt seinen Piloten überall schwindelig: spät anbremsen, trocken einlenken, mächtig herausbeschleunigen. Natürlich kann der Elfer-Luftikus notfalls auch auf der Croisette herumbalzen, während das Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe die Drehzahl schon kurz über Ortstempo im Siebten dienstbeflissen tieferlegt. Schon klar, die Klientel verlangt PDK, die Ausstattungsquote beweist es; die Schaltzeiten sind im Sportmodus superkurz, das Zwischengas kommt präzise.

Zum Porsche 911 Speedster gehört eine Handschaltung

Doch mal ehrlich: Zum Porsche 911 Speedster gehört eine Handschaltung. Kurze Wege, harter Klack und eine Kupplung, die Widerstand leistet. Der Treppenlift kann warten, im Speedster suchen engagierte Piloten die direkte Auseinandersetzung mit den Elementen, die Zwiesprache mit der Technik. Dabei braucht niemand einen semiautomatischen Siebengang-Souffleur. Obwohl 356-Held James Dean inzwischen vermutlich auch einen nehmen würde.

Technische Daten
Porsche 911 Speedster
Grundpreis 201.682 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4440 x 1852 x 1284 mm
KofferraumvolumenVDA 135 l
Hubraum / Motor 3800 cm³ / 6-Zylinder
Leistung 300 kW / 408 PS bei 7300 U/min
Höchstgeschwindigkeit 305 km/h
Verbrauch 10,3 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Top Aktuell BMW 3er G20, 330i BMW 3er G20 (2018) im Fahrbericht Mit neuer alter Fahrdynamik
Beliebte Artikel Porsche Boxster Spyder Porsche Boxster Spyder Spaßgerät für Frischluftfreunde Porsche 911 Carrera RS, 911 Sport Classic Porsche 911 Mit Walter Röhrl durch die grüne Hölle
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Aston Martin Valkyrie V12-Motor des Aston Martin Valkyrie Die Technik des 1.000-PS-Saugers Toyota Supra - Sportcoupé - Fahrbericht Toyota GR Supra (2019) Premiere in Detroit
Allrad Porsche Macan, Facelift 2019 Porsche Macan (2019) Facelift Scharfes Heck, starke Motoren Audi SQ5 3.0 TFSI Quattro, Exterieur, Heck SUV Neuzulassungen November 2018 Audi und Porsche unter Druck
Oldtimer & Youngtimer Porsche 911 (996) Carrera Coupe Porsche 911 (996) Kaufberatung Probleme des Schnäppchen-Elfer Aston Martin Heritage EV Concept Aston Martin Heritage EV Concept Elektroantrieb für Klassiker
Promobil Caravan Salon Düsseldorf VW Grand California (2019) Erster Check des Crafter-Bus Diesel-Alternativen
4 Alternativen zum Diesel Antriebe gegen Fahrverbote
CARAVANING Tür 13 Adventskalender 2018 Mitmachen und gewinnen Sportchronograph von Casio EDIFICE LMC Style Lift 500 K (2019) Premiere LMC Style Lift 500 K Hubbetten-Caravan für Familien