Porsche 911 Targa

Der einzige echte Targa

Porsche 911 Targa, Frontansicht Foto: Archiv 17 Bilder

Der einzige echte Targa kommt bekanntlich aus dem Hause Porsche, das sich den Namen auch schützen ließ. Nachgedacht wurde über diese offene Version des 911 bereits vor dessen Präsentation 1963, weil man in Zuffenhausen Angst hatte, dass ein richtiges Cabrio ohne Überrollbügel womöglich bald amerikanischen Sicherheitsbestimmungen zum Opfer fallen würde.

Der einzige echte Targa kommt bekanntlich aus dem Hause Porsche, das sich den Namen auch schützen ließ. Nachgedacht wurde über diese offene Version des 911 bereits vor dessen Präsentation 1963, weil man in Zuffenhausen Angst hatte, dass ein richtiges Cabrio ohne Überrollbügel womöglich bald amerikanischen Sicherheitsbestimmungen zum Opfer fallen würde.

Kompletten Artikel kaufen
Fahrberichte Sunroof-Autos
Sie erhalten den kompletten Artikel (inkl. PDF, 6 Seiten)
1,99 €
Jetzt kaufen

Legendäre Targa Florio gibt den Namen

Zur Namensfindung gingen die Verantwortlichen dann alle möglichen Rennstrecken durch und kamen bald auf die Targa Florio - keine schlechte Wahl, schließlich hatte Porsche dort bis 1973 elf Mal den Gesamtsieg gefeiert und war damit Rekordsieger. Targa also, das klang gut. Dass der Begriff auf Lateinisch Schild heißt und um so besser passte, merkten die Beteiligten erst später.

1965 jedenfalls präsentierten die Zuffenhausener den Porsche 911 Targa, zunächst noch mit einem zu öffnenden Soft Window, bald aber mit einer stabilen und nicht herausnehmbaren Heckscheibe. Gebaut wurde der Targa, den es fast immer mit denselben Motorisierungen gab wie das Coupé, bis zum Ende der Baureihe 964 im Jahr 1993. Der Anteil der Targas im Vergleich zu den Coupés betrug meist rund 40 Prozent.

Porsche 911 Targa sind treu wie Gold

Hier interessieren uns am ehesten die zwischen 1974 und 1989 gebauten G-Modelle, die es mit Motoren von 2,7 Litern und 150 PS bis zu den späten 3,2-Liter-Carrera mit 231 PS gibt. Sie alle sind allerdings längst in den 911-Preissog geraten, unter 35.000 Euro findet sich kaum brauchbares Material. Das ist schade, denn auch ein Porsche 911 Targa ist in erster Linie ein 911, wenn auch nicht ganz so steif und sportlich wie ein Coupé - ein 911 für Genießer, könnte man sagen.

Gut gewartet und gepflegt sind Porsche 911 Targa tatsächlich treu wie Gold, dann sind auch die Betriebskosten überschaubar. Kaufen aber sollte man nur mit einem Spezialisten.

So viel kostet ein Porsche 911 Targa

Porsche 911 Targa der G-Modell-Reihe kosten in gutem Zustand rund 42.000 Euro, im Zustand 4 sind etwa 13.000 Euro fällig. Für alltagstaugliche Fahrzeuge ohne Wartungsstau und mit nachvollziehbarer Historie sollte man mindestens 35.000 Euro einplanen.

Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Top Aktuell Audi TT Roadster 1.8 T Quattro (8N), Seitenansicht Audi TT Roadster 8N (1998-2006) Lohnt der Kauf der Designikone?
Beliebte Artikel Chevrolet Corvette C3, Ferrari 308 GTSi, Porsche 911 Carrera Targa Chevrolet, Ferrari, Porsche Drei Bikini-Träger im Vergleich Benz Patent Motorwagen Replika 2002 Benz Patent Motorwagen So fährt das erste Auto der Welt
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Mercedes-AMG GT R PRO Mercedes-AMG GT R Pro (2019) Sonderserie mit Renn-Genen Mansory Lamborgini Aventador S Mansory tunt Aventador S Carbon so weit das Auge reicht
Allrad Ford Bronco Neuer Ford Bronco 2020 Bald Serie, aber nicht mehr Kult Subaru Crosstrek Hybrid (USA) Subaru Crosstrek Hybrid (2019) XV für die USA als Hybrid
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 280 SE 3.5 Cabriolet W111 (1970) Wiesenthal Mercedes-Auktion Wiesenthal Familiensammlung unterm Hammer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu
Promobil Camperliebe #Cl1 (2019) #cl1 auf Hyundai-Basis Vernetzt und digital CMT Impressionen (2018) Wohnmobil-Zulassungszahlen 2018 weiter auf Rekordkurs
CARAVANING Aabo Camping Vandland Campingplatz-Tipp Dänemark Aabo Camping Vandland Caravan Hobby De Luxe mit Zugwagen Das sind die Caravan-Bestseller Wohnwagen-Neuzulassungen 2017