Porsche 944

Transaxle-Porsche mit 163 PS ab 3.900 Euro

Porsche 944, Frontansicht Foto: Hardy Mutschler 10 Bilder

Der Porsche 944 besteht alle Sportwagen-Fächer als Musterschüler. Und auch seine Langzeitqualitäten sind dank verzinkten Blechs sehr gut. Die Preise für den Volks-Sportler sind zudem weiterhin günstig.

Genau so müsste mein idealer Porsche 944 sein: Außenfarbe Indischrot mit schwarzer Inneneinrichtung. Das Exemplar, das mir Transaxle-Papst Reiner Telkamp für eine Testfahrt überließ, hätte ich am liebsten gleich behalten. Aber der aktuelle Besitzer hätte sofort Einspruch eingelegt. Denn er hat sehr lange nach diesem gut erhaltenen 944 suchen müssen.

Kompletten Artikel kaufen
Fahrbericht und Kaufberatung Porsche 944
Sie erhalten den kompletten Artikel (inkl. PDF, 4 Seiten)
1,99 €
Jetzt kaufen

Bulliger und sparsamer Rekord-Motor

Um den Fahrspaß mit dem insgesamt von 1981 bis 1991 in 115.925 EInheiten gebauten Porsche zu genießen, sollte man zunächst Geduld und Zeit mitbringen. Die Liebe zum Porsche 944 muss also schon groß sein, wenn wir uns auf die Suche nach einem technisch wie optisch akzeptablen Auto machen. Grundsätzlich gilt beim im Audi-Werk Neckarsulm gebauten 2+2-Sitzer: Lieber für ein gutes Auto mehr Geld beim Kauf investieren als nachher für Reparaturen mit Schmerzen draufzahlen.

Steht der Porsche 944 endlich vor der Tür, will ich ihn auch fahren. Damit keine Zweifel aufkommen, prangt der Porsche-Schriftzug auf dem Ventildeckel des Vierzylinders. Vereinfacht betrachtet, halbierten die Entwickler des Zuffenhausener Sportwagenbauers für das Aggregat den V8 des 928. Der 2,5-Liter-Motor verfügt über einen Leichtmetallzylinderkopf mit Querstromprinzip, Leichtmetallkolben und einer geschmiedeten Kurbelwelle.

Fast ideale Gewichtsbalance von 48:52

Viel Aufwand steckt in den zwei Ausgleichswellen, um dem unvollkommenen Massenausgleich des Reihenvierzylinders zu begegnen. Während der Bauzeit des Porsche 944 wurde der Motor angepasst und weiterentwickelt. So büßte der Motor zum Beispiel mit dem ab 1985 wahlweise eingebauten Katalysator 13 PS ein. Ab 1987 stieg die Leistung auf 160 PS, schon im Jahr darauf dank größerer Entwicklungsarbeiten auf 165 PS aus dann 2,7 Litern Hubraum.

Alle Modelle verfügen über ein Fünfgangschaltgetriebe oder wahlweise eine Automatik. Durch das vor der Hinterachse eingebaute Transaxle-Getriebe hat der Porsche 944 mit der Gewichtsverteilung zwischen Vorder- und Hinterachse von 48 : 52 eine ausgewogene Balance. Das macht sich bei den Fahreigenschaften bezahlt.

Dazu bietet die sportliche Karosserie des Porsche 944 mit den ausgestellten Kotflügeln im Innenraum ausreichend Platz. Unter der kuppelförmigen Heckklappe aus Glas öffnet sich ein, gemessen an üblichen Sportwagen-Maßstäben, ordentlicher Kofferraum. Viele Besitzer von Transaxle-Coupés schwärmen von der Alltagstauglichkeit des Sportwagens.

Bis zu 230 km/h schnell

Aber jetzt zum Wesentlichen: Der Porsche 944 fährt sich traumhaft. Der Anfang der 80er größte Serien-Vierzylinder hängt schön am Gas und schiebt dank des idealen Drehmomentverlaufs beständig vorwärts. Aus dem Stand sprintet er in 7,9 Sekunden auf 100 km/h. Wer es bei einem Klassiker braucht, erreicht in der Spitze fast 230 km/h. Dafür bekam er im ersten Test von auto motor und sport die Note „sehr gut“. Sitze und Sitzposition passen wie der berühmte Turnschuh.

Das alles garniert der Einspritzer mit einem günstigen Verbrauch von sieben Litern Superbenzin bei 90 km/h. Gibt es einen Grund, keinen Porsche 944 haben zu wollen?

Fazit

Ich muss das Fazit für einen Wunschzettel missbrauchen: Irgendwann möchte ich einen 944 haben. Es ist die vernünftigste Art, Porsche zu fahren. Ich muss aber zugeben, dass es mir bei der Marke schwerfällt, sachlich zu bleiben. Der 944 hat für mich einfach alles: die Rennsport-DNA plus die Attitüde, als bester Kumpel zuverlässig überall hinzufahren.

Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Top Aktuell Audi TT Roadster 1.8 T Quattro (8N), Seitenansicht Audi TT Roadster 8N (1998-2006) Lohnt der Kauf der Designikone?
Beliebte Artikel Benz Patent Motorwagen Replika 2002 Benz Patent Motorwagen So fährt das erste Auto der Welt Citroën Méhari Beach Toy - das Spaßmobil
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Speed Buster BMW M5 BMW 5er-Tuning Bis zu 747 PS im M5 sind möglich Mercedes E 400 Coupé, Frontansicht Sportwagen-Neuzulassungen Oktober Mercedes E Coupé vor Mustang
Allrad Toyota Tundra Kalifornien Toyota Tundra im Waldbrand-Einsatz Retten bis das Rücklicht schmilzt Range Rover Evoque 2 Range Rover Evoque 2019 Drahtmodell als Teaser
Oldtimer & Youngtimer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu Renault 19 (1988) Renault 19 (1988-1995) 30 Jahre und fast verschwunden
Promobil Richtiges Reinigen von Freizeitfahrzeugen Reinigungstipps für den Innenraum So bleibt das Wohnmobil sauber Frankia M-Line I 7400 Plus (2018) Stadt Frankia M-Line I 7400 Plus Test 5-Tonner mit 2-Zimmer-Grundriss
CARAVANING Wohnmobile an Tankstelle Sprit sparen mit dem Gespann Tipps für eine sorgenfreie Reise Campingplatz Oakdown Campingplatz-Tipps Südengland Traumhafte Urlaubsorte