Porsche Boxster

Neue Leichtigkeit

Vor sechs Jahren erblickte der Boxster das Licht der Autowelt, nun hat Porsche nachgelegt. Das Ergebnis: Leichte Retuschen an der Oberfläche, leichter Kraftzuwachs unter dem Blechkleid und leichte Änderungen im Innenraum.

Vorsicht ist bekanntlich nicht nur die Mutter der Porzellankiste, sondern auch die der Weisheit. Porsche-Boss Wendelin Wiedeking und sein Chefdesigner Harm Lagaay müssen weise Männer sein. Denn die stilistische Kosmetik, mit der die zweite Generation des seit 1996 gebauten Porsche Boxster neuen Schwung in den Verkauf bringen soll, fiel sehr ­behutsam aus. Der Kenner registriert ein modifiziertes Bugteil mit veränderten Lufteinlässen, in Wagenfarbe gehaltene Lamellen der seitlichen Kühlluftöffnungen sowie eine neue Heckschürze und graue Verglasung der hinteren Blinker. Dazu kommt noch ein harmonischer der Karosserieform angepasster Heckspoiler, der wie gewohnt bei 120 km/h ­automatisch ausfährt. Und schließlich ersetzt, als echte Verbesserung an der Karosserie, ein heizbares Heckfenster aus Glas die bisherige Kunststoffscheibe. Wer ganz genau hinschaut, erkennt auch, dass das Stoffverdeck jetzt etwas steiler zum Heckdeckel hin abfällt. Das sorgt für eine bessere Anströmung des Heckspoilers. Trotz allem ist das Erscheinungsbild des Boxster das eines alten Bekannten – ein Eindruck, der sich nach dem Besteigen des Cockpits verstärkt. Hier fällt vor allem das neue PCM-System (Porsche Communication Management) mit 16:9-Bildschirm ins Auge, das gegen ­Aufpreis angeboten wird. Es enthält Doppeltuner, CD-Player, Bordcomputer, dynamische Navigation sowie auf Wunsch ein Dualband-Telefon. Als besondere Neuheit preist Porsche den so genannten MOST-Datenbus (Media Oriented Systems Transport). Er verbindet die einzelnen Bestandteile durch Lichtwellenleiter. Die digitale Übertragungstechnik soll unter anderem die Sound-Qualität erheblich verbessern. Die weiteren Neuerungen im Innenraum: Es gibt endlich ein Handschuhfach, in das sogar ein Straßenatlas passt, und einen ausklappbaren Cupholder in der Mittelkonsole. Alles schön und gut, aber was bei Porsche wirklich zählt, ist Leistung. Sie hat zugenommen, wenn auch in bescheidenem Ausmaß. Sowohl der Boxster als auch der wiederum an seinem Doppelrohr-Auspuff zu erkennende Boxster S bieten jetzt acht Pferdestärken mehr. Der 2,7-Liter-Sechszylinder des Basismodells leistet nun 228 PS bei einer um 100/min höheren Nenndrehzahl (6400/min). Der 3,2-Liter-Motor der S-Variante bringt es auf 260 PS, wozu er 50/min weniger benötigt als sein Vorgänger. Zudem konnte der Normverbrauch um rund zwei Prozent reduziert und die Abgasqualität (D4) verbessert werden.

Übersicht: Porsche Boxster
Neues Heft
Top Aktuell BMW X7 BMW X7 für 2019 Siebensitzer-SUV mit allem
Beliebte Artikel Porsche Doping für die 911er-Baureihe Audi E-Tron 2032 Fahrbericht Audi e-tron quattro So spaßig fährt der Elektro-SUV
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen VLN 9 - Nürburgring - 20. Oktober 2018 Ergebnis VLN, 9. Lauf 2018 Falken siegt, Adrenalin Meister BMW Z4 M40i, Supertest, Exterieur BMW Z4 M40i im Supertest Sportwagen-Comeback des Jahres
Allrad Mitsubishi L200 2019 Teaser Mitsubishi L200 Facelift 2019 Neuer Style für Japan-Pickup Rolls-Royce Cullinan (2018) Rolls-Royce Cullinan Fahrbericht So fährt das Luxus-SUV
Oldtimer & Youngtimer Opel Kapitän, Modell 1956, Frontansicht 80 Jahre Opel Kapitän Der große Opel Oldtimer Galerie Toffen 20.10.2018 Auktion Oldtimer Auktion Toffen 2018 Versteigerung am 20.10.2018
Promobil Zubehörhandel Reportage Campingfachhandel Sortiment für Wohnmobilisten Reise in Württemberg: Jagst und Kocher Jagst und Kocher entdecken Zauberhafte Zwillingsflüsse
CARAVANING Eriba Living 555 XL im Test Eriba Living 555 Xl im Test Genug Platz für die Familie Renaissance-Schloss in Detmold Caravan-Tour Ostwestfalen-Lippe Altstädte und schöne Landschaften