Pro & Contra

Smart Roadster

Für die einen ist der Roadster die gelungendste Versuchung seit es Smart gibt. Für die anderen ist der Zweisitzer nichts weiter, als ein völlig überteuertes Spielzeug.

Pro

„Toll! Endlich ein Auto von Smart, das nicht nur zum Querparken taugt, sondern richtig Spaß macht.“

Die Idee eines Smart-Zweisitzers wurde hier attraktiv zu Ende gedacht. Optisch ist der Smart Roadster ein Hingucker: lange Haube mit Froschaugen und ein adrettes Heck. Die Proportionen stimmen. Auch die Platzverhältnisse gehen für zwei Personen mit Standardmaßen voll in Ordnung. Der Kofferraum vorne reicht für den kurzen Wochenendtrip. Und im hinteren Gepäckfach wird zumindest die Pizza auf dem Heimweg nicht kalt. Als angenehm im Umgang erweist sich auch das Playmobil-Dach: Die Kapuze elektrisch verstaut, das sorgt schon für ordentlich WInd. Werden die zwei Dachholme entfernt, die praktischerweise im Auto Platz finden, steht dem offenen Vergnügen nichts mehr im Wege. Kleiner Verbesserungsvorschlag: Beim nächsten Facelift Platz für eine versenkbare Heckscheibe finden.

Die Stärken des Smart-Flitzers kommen aber sowieso erst beim Fahren (nicht auf der Autobahn!) voll zur Geltung. Ein famoses Leistungsgewicht für kurvige Landstraßen – auch wenn rund ein Liter Hubraum, gut 100 PS und ein knackiges Schaltgetriebe den gebotenen Spaß noch merklich erhöhen könnten. Was soll’s! Selbst mit gut 80 PS und automatisiertem Schaltgetriebe vermittelt der Roadster – auch dank der gelungenen Fahrwerksabstimmung und des niedrigen Schwerpunktes – den Fahrspaß, den ich mir und wohl auch die meisten Käufer von der Optik versprechen. Und was den intern viel diskutierten Preis betrifft, sei angemerkt: Auch der Möchtegern-Edel-Mini von BMW mit Billigplastikarchitektur im Innenraum wird zu gesalzenen Preisen angeboten – trotzdem brummt der Absatz. Fazit: Wenn das Gesamtkonzept stimmt, wird der Preis zur Nebensache – wie im Falle des Smart Roadster.

Istok Golic

Contra

„Für 18.330 Euro gibt es bei der Konkurrenz schon richtige Autos, mit richtigen Motoren und hoher Alltagstauglichkeit.“

Der Smart Roadster ist zwar der beste Smart, den ich je gefahren bin. In seinen Genen bleibt er aber trotz allem ein Smart. Billigster Kunststoff überall, ein integriertes Radio, das kaum gegen die Wind- und Abrollgeräusche antönen kann, gepaart mit einer bescheidenen Verarbeitung, die man aus dem Hause Daimler-Chrysler nicht gewohnt ist.

Und dann diese Dachkonstruktion – erdacht im Jahre 2002. Sie erinnert an die „Camping-Konstruktionen“ früherer britischer Roadster. Zuerst müssen die Dachholme aus dem vorderen Kofferraum (der ist durch diese komplett blockiert) – herausgekramt und mühsam ins Dach integriert werden, bevor man sich vor einem Regenguss schützen kann. Wer auf deren Ausbau verzichtet, hätte auch ein Auto mit Schiebedach wählen können.

Auch die hintere „Gepäckablage“ ist mehr ein schlechter Witz – da bietet jedes handelsübliche Handschuhfach mehr Stauraum. Aber wie macht uns die Werbung glauben – für alles andere gibt es ja die Kreditkarte, wer braucht da noch einen Kofferraum.

Zugegeben: Fahren lässt sich der Smart Roadster dann aber trotz schwergängiger Lenkung erstaunlich direkt und gut, sehr straff abgestimmt und mit seinen Breitreifen extrem spurrillenempfindlich, hat er das wilde Gehoppel seiner Schrumpfbasis völlig abgelegt. Auch das Motörchen geht recht agil zur Sache, vorausgesetzt man prügelt den Dreizylinder immer bis zum Abwinken und hält den Turbolader immer auf maximalem Ladedruck. Absolut gesehen bleiben die Fahrleistungen aber weit hinter dem sportlichen Eindruck der Karosserie zurück.

Wer jetzt noch einen Blick in die Preisliste wirft, ist dem Schlaganfall nicht mehr fern. Satte 18.330 Euro – und damit nach meinem Empfinden wenigstens 10.000 Euro zu viel – will Smart für den „Sportwagen mit dem Charme früher britischer Kit-Cars“ haben. Dafür gibt es bei der Konkurrenz schon richtige Autos, mit richtigen Motoren und hoher Alltagstauglichkeit – und nicht nur einen Schrumpfsportwagen, den wohl nur ein Mercedes-S-Klasse-Kunde seinem Nachwuchs beiläufig als Schlüsselanhänger schenken kann.

Uli Baumann

Technische Daten
Smart roadster 0.7 Softouch
Grundpreis 18.610 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 3427 x 1615 x 1207 mm
KofferraumvolumenVDA 104 l
Hubraum / Motor 698 cm³ / 3-Zylinder
Leistung 60 kW / 82 PS bei 5250 U/min
Höchstgeschwindigkeit 175 km/h
Verbrauch 5,0 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Neues Heft
Top Aktuell Audi R8 V10 2019 Audi R8 V10 Performance Quattro 620 PS zum Glück
Beliebte Artikel Smart Roadster Sein oder nicht sein Honda CR-V Honda CR-V im Fahrbericht 1,6-Tonnen-SUV braucht nur 6,3 Liter
Anzeige
Sportwagen Mansory Lamborgini Aventador S Mansory tunt Aventador S Carbon so weit das Auge reicht Lamborghini SC18 Alston Lamborghini SC18 Alston Einzelstück aus der Sportabteilung
Allrad 11/2018, DAMD Suzuki Jimny Little G Suzuki Jimny Tuning G-Klasse-Look für den Japan-Offroader Jeep Gladiator JT Pickup Jeep Wrangler Gladiator (2019) Erste Bilder durchgesickert
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 280 SE 3.5 Cabriolet W111 (1970) Wiesenthal Mercedes-Auktion Wiesenthal Familiensammlung unterm Hammer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu
Promobil CMT Impressionen (2018) Wohnmobil-Zulassungszahlen 2018 weiter auf Rekordkurs Dreamer Camper Van XL (2019) Dreamer Campingbusse 2019 Camper Van XL, Cap Land & Co.
CARAVANING Tabbert Vivaldi 550 E Tabbert Vivaldi im Supertest Neues, modernes Design für 2019 Bleder Insel Caravan-Tour Slowenien Schöne Städte und Landschaften