Range Rover Evoque Cabrio im Fahrbericht (2016)

Offen über die Skipiste und nichts knarzt

Evoque Cabrio Foto: Land Rover 26 Bilder

Ein geländegängiges SUV als Cabrio: Range Rover hat es mit dem Evoque getan. Wir sind das hohe Cabrio unter ständiger Beobachtung in den Alpen gefahren.

Ob die Insassen eines SUV-Cabrios in der Wüste eher bewundert oder mitleidig belächelt werden, konnten wir auf unserem Trip in die Alpen natürlich nicht herausfinden. Auf den Sonnenterrassen des verschneiten Schweizer Wintersportortes Verbier blicken die Menschen jedoch sichtlich interessiert von ihrem Aperol auf und dem offenen Evoque hinterher, der in leuchtendem Phoenix-Orange den Weg zum Hotel spurt.

Obwohl Allradautos in diesen Regionen fast schon Pflicht und Cabrios die Kür sind, hat sich zumindest in Europa noch kein Hersteller die Verbindung von SUV und Faltdach getraut. Doch nach dem coupéhaften Range Rover Evoque will Land Rover nun auch mit der neuen Frischluftvariante Trends setzen, die Lücke zwischen normalen Allrad-Cabrios und rustikalen Geländewagen mit Plane schließen.

Evoque Cabrio Foto: Land Rover
Problemlos wedelt das Cabrio den Berg hinauf.

Dazu wurde der Zweitürer seines Festdachs beraubt und mit einer gefütterten, straff sitzenden Kapuze versehen, die sich binnen 18 Sekunden vollautomatisch im Heck zusammenfaltet und keine zusätzliche Abdeckung braucht. Innerhalb von 21 Sekunden schiebt sich die Mütze dann wieder lautlos zwischen Himmel und Insassen – bis zu einer Geschwindigkeit von 48 km/h. Ihr Platzbedarf schmälert zwar den Kofferraum von 420 auf 251 Liter, aber im Fond können weiterhin zwei Erwachsene ungedrängt sitzen. Zudem gibt die klappbare Mittelarmlehne eine kleine Ladeluke für Skier frei. Die beheizbare Glas-Heckscheibe sorgt auch im Winter für Durchblick nach hinten, aber eins ist klar: Ist die Übersicht bei geöffneter Mütze fantastisch, sinkt sie bei geschlossenem Dach noch unter die des Coupés – wegen der breiten Stoff-"C-Säulen“.

Range Rover Evoque Cabrio: 200 Kilogramm schwerer

Eine größere Öffnung verhindern die beiden Überrollbügel hinter den Rücksitzen, die bei einem drohenden Salto in 90 Millisekunden hochschnellen und wie der verstärkte Frontscheibenrahmen die Passagiere schützen. In Verbindung mit weiteren Versteifungen bringt das Cabrio fast zwei Tonnen auf die Waage, doch die knapp 200 kg mehr auf den Rippen machen sich zunächst durchaus positiv bemerkbar. Denn trotz des fehlenden Festdachs wirkt es sehr massiv und ruhig, federt sogar geschmeidiger als das Coupé, ohne dessen entspannt-präzises Handling zu verwässern. Zudem knarzt und knackt nichts im Gebälk – die gewichtigen Versteifungsmaßnahmen haben gegriffen.

Evoque Cabrio Foto: Land Rover
Skipisten stellen kein Problem dar.

Range Rover Evoque Cabrio: Schwer, aber nicht schwerfällig

Nur mit etwas gedämpftem Temperament und höheren Verbräuchen muss man bei allen drei Motorvarianten rechnen, im EU-Zyklus schlucken die beiden Zweiliter-Diesel (150/ 180 PS) mit 5,7 und der Turbo-Benziner (240 PS) mit 8,6 jeweils 0,8 Liter mehr auf 100 km. Immerhin gibt sich der stärkere TD4, den hierzulande wohl mehr als die Hälfte der Kunden ordern werden, in der Praxis mit sieben bis acht Litern zufrieden und sorgt für entschlossenen Vortrieb.

Evoque Cabrio Foto: Land Rover
Dank zuschaltbarem Allrad-Antrieb kann der offene Evoque so viel wie seine Range-Rover-Brüder.

Unterstützt wird er dabei serienmäßig von der hellwachen Neunstufen-Automatik und dem ähnlich souveränen Allradantrieb, der neben der Anfahrt zu verschneiten Skigebieten auch das ganze Offroad-Repertoire seiner Brüder meistert. Na ja, fast, denn die weiter heruntergezogene Frontschürze reduziert den vorderen Rampenwinkel von 25 auf 17,5 Grad, und das Cabrio darf maximal 1.500 (Coupé: 2.000) kg ziehen. Im Gegenzug wächst der Touchscreen im Cockpit auf 10,2 Zoll – und der Preis auf mindestens 51.200 Euro. Aber dafür kommt das Cabrio grundsätzlich als gut ausgestatteter SE oder HSE Dynamic, und es war ja schon immer etwas teurer, an der Spitze des Trends statt hinterher zu fahren.

Technische Daten
Range Rover Evoque Cabrio Si4 SE Dynamic Range Rover Evoque Cabrio TD4 4x4 SE Dynamic SE Dynamic Range Rover Evoque Cabrio TD4 4x4 SE Dynamic SE Dynamic
Grundpreis 55.300 € 53.400 € 56.300 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4370 x 1900 x 1609 mm 4370 x 1900 x 1609 mm 4370 x 1900 x 1609 mm
KofferraumvolumenVDA 251 l 251 l 251 l
Hubraum / Motor 1999 cm³ / 4-Zylinder 1999 cm³ / 4-Zylinder 1999 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 177 kW / 240 PS bei 5800 U/min 110 kW / 150 PS bei 3500 U/min 132 kW / 180 PS bei 4000 U/min
Höchstgeschwindigkeit 209 km/h 185 km/h 195 km/h
Verbrauch 8,6 l/100 km 5,7 l/100 km 5,7 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Neues Heft
Top Aktuell Honda CR-V Honda CR-V im Fahrbericht 1,6-Tonnen-SUV braucht nur 6,3 Liter
Beliebte Artikel Range Rover Evoque getunt von B&B B&B tunt Range Rover Evoque Bis zu 300 PS für den Brit-SUV Range Rover Evoque Cabrio Range Rover Evoque Cabrio Cabrio-SUV beweist Mut zu mehr Natur
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Porsche 911 991 (2018) GT3 Touring-Paket Porsche 911 Carrera bis GT2 RS Elfer-Einmaleins in 5 Minuten Subaru WRX STI Diamond Edition Subaru WRX STI Diamond Edition 354 PS aus Südafrika
Allrad Jeep Gladiator JT Pickup Jeep Wrangler Gladiator (2019) Erste Bilder durchgesickert Toyota Tundra Kalifornien Toyota Tundra im Waldbrand-Einsatz Retten bis das Rücklicht schmilzt
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 280 SE 3.5 Cabriolet W111 (1970) Wiesenthal Mercedes-Auktion Wiesenthal Familiensammlung unterm Hammer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu
Promobil Mobile Menschen im Hymercar 323 Von der Auszeit zum Vanlife Zwei Vollzeit-Nomaden im Camper Hartnäckiger Schmutz Moos, Regenstreifen, Harz Tipps für hartnäckige Fälle
CARAVANING Tabbert Vivaldi 550 E Tabbert Vivaldi im Supertest Neues, modernes Design für 2019 Bleder Insel Caravan-Tour Slowenien Schöne Städte und Landschaften