Renault Clio Energy dCi 110 im Fahrbericht

10 Dinge, die man über das Clio-Facelift wissen sollte

Renault Clio Foto: Renault 21 Bilder

Der neue Renault Clio Energy dCi 110 kommt mit neuer Schminke, großem Diesel und Handschalter im 120-PS-Benziner. Doch auch abgesehen davon sind uns bei der ersten Ausfahrt ein paar interessante Details am Franzosen aufgefallen.

1. Aufgehübscht von innen und außen

Bereits sein Vorgänger hat designtechnisch einen riesigen Schritt nach vorn gemacht. Beim neuen Clio fallen der abgeänderte Kühlergrill sowie die LED-Scheinwerfer auf, die in den höheren Ausstattungsvarianten Serie sind. So macht der Zwerg weiterhin einen sympathischen, nicht zu verspielten Eindruck, wirkt aber wegen der großflächigen Scheinwerfer etwas softer. Auch im Innenraum kommen je nach Ausstattung ein bisschen Chrom, Leder und bequemere Sitze dazu. Wer auf guten Sound steht, kann sich für 590 Euro ein Bose-Soundsystem ordern.

2. Neuer Diesel ENERGY dCi 110

Neben den bereits vorhandenen Dieselmotoren mit jeweils 75 und 90 PS gibt es jetzt auch einen großen Diesel-Clio mit 110 PS. Dank eines Drehmoments von 250 Newtonmetern kommt der kleine Franzose untenrum schnell auf Touren. Was den Klang angeht, gibt sich der aufgeladene 1,5-Liter-Motor zurückhaltend: Kein Nageln, das in den Innenraum dringt, stattdessen läuft der Vierzylinder dezent und ruhig auf längeren Strecken. Bei kurzen Sprints kann er aber trotzdem aufdrehen, sodass die Drehzahlnadel schnell im roten Bereich landet. Echt kein Spießer!

3. Spaßige Getriebekombination

Was haben sich die eingefleischten Clio-Fans über diese Spaßbremse von Doppelkupplungsgetriebe aufgeregt, die vor allem bei sportlichen Fahrern der großen Benziner für lange Gesichter sorgte. Natürlich hat so ein Getriebe, bei dem man nicht selbst Sortieren muss, auch Vorteile – aber die Stau-Bequemlichkeitsnummer zieht beim Clio einfach nicht. Das musste auch Renault erkennen und hat sich nun von seinen Kunden dazu breitschlagen lassen, den Tce 120-Benziner nun auch als Sechsgang-Handschalter anzubieten. Der Selbstsortierer freut sich nicht nur über die neu gewonnene Freiheit in Form eines sauber abgestimmten Getriebes – der Alu-Schaltknauf gleitet auch beim Runterschalten erstaunlich bereitwillig in die richtigen Gänge -, sondern auch über eine Ersparnis von 1.500 Euro gegenüber dem Doppelkuppler.

Renault Clio Foto: Renault
Das Facelift vom Renault Clio kommt mit abgeänderter Front, größerem Dieselmotor und neuer Getriebekombination.

4. Mehr Assistenzen, schwächelnder Regensensor

Eine Einparkhilfe ist im Clio optional erhältlich, eine ganze Reihe weiterer kleiner Helfer war es auch schon vorher wie beispielsweise die Rückfahrkamera oder Lichtsensoren. Der Regensensor funktioniert zwar, braucht aber bei leichtem Nieselregeln recht lange, bis er automatisch auslöst. So muss der Fahrer ab und an tatsächlich selbst die Hand vom optionalen Lederlenkrad nehmen, um den Scheibenwischerhebel zu betätigen.

5. Vernetztes Online-Entertainmentsystem mit gelegentlichen Aussetzern

Je nach Ausstattungsvariante kann man sich den neuen Clio auch mit dem Entertainmentsystem R-Link ordern. Darin enthalten ist dann die komplette Smartphone-Kopplungsgeschichte, mit der man sich entweder via USB- oder Bluetooth verbinden kann. Klappt. Ansonsten ist eine etwas begriffsstutzige Sprachsteuerung mit an Bord, („Entschuldigung, ich verstehe Sie nicht.“) sowie ein TomTom-Navi, das ab und zu abstürzt und dann fünf Minuten braucht, um sich wieder zu sammeln und das Ziel zu laden. Dazu lässt sich festhalten: Fünf Minuten auf einer Straße können verdammt lang sein. Eine Karte aus Papier war glücklicherweise im praktischen Ablagefach, steht aber leider nicht auf der Ausstattungsliste. Ein nettes Detail am TomTom-Navi: Auf dem Bildschirm folgt man keinem Pfeil, sondern einem kleinen Mini-Clio – ist doch süß.

Renault Clio Foto: Renault
In der Ausstattungsvariante Intens gibt es ein schickes Leder-Lenkrad dazu.

6. Zuverlässiges Fahrwerk

Daran haben die Franzosen zwar nichts verändert, ist aber trotzdem noch einmal erwähnenswert: Das McPherson-Federbein mit unteren Querlenkern, Querstabilisator und der gekoppelten Verbundlenkerachse mit Schraubenfedern erfüllt nach wie vor seinen Dienst und lässt auch den gelifteten Clio frech über den Asphalt hoppeln.

7. Irritierende Coyoten-Rufe

Optional ist auch das Blitzer-Warnsystem „Coyote“ mit an Bord. Wie der Comic-Coyote am Straßenrand jault es zwischendurch einfach mal los, warnt dabei aber nicht vor dem Roadrunner, sondern vor potenziellen Blitzer-Fallen. Allerdings sieht das riesige Warndreieck in Kombination mit den kurzen, stakkato-artigen Pieps-Geräuschen eher nach Selbstzerstörung aus und verdeckt zudem noch die Navi-Karte. Lässt sich zum Glück abstellen.

8. Erzieherische Eco-Maßnahmen

Ein gut ausgestatteter Neuwagen ohne Eco-Mode wäre wie ein nicht trinkender Rockstar – schwer vorstellbar. So hat auch der Clio unter der Tachoanzeige eine „Öko-Ampel“ in Form eines horizontalen Lichtstreifens, das je nach Verbrauch orange, gelb oder grün leuchtet. Wer immer schön grün fährt, könnte so vielleicht den angegebenen kombinierten Durchschnittsverbrauch von 3,5 Litern erreichen. Lässt sich ebenfalls abstellen.

Renault Clio Foto: Renault
"Der geliftete Clio ist vor allem durch seine neue Motorenvariante und durch die neue Getriebekombination ein absolutes Upgrade.", so Natalie Diedrichs über den neuen Renault Clio.

9. Viel Platz im Kofferraum

Zugegeben, ein Raumwunder ist der Clio ja bekanntermaßen nicht gerade. Die Rückbank lässt sich aber mit wenigen Handgriffen im Verhältnis 2 zu 1 umklappen und bildet so eine halbwegs ebene Ladefläche. Bei leichtem Gepäck reicht der 300-Liter-Kofferraum sowieso schon locker aus. Umgeklappt passt dann aber auch noch einiges mehr rein, laut Herstellerangaben fast das Vierfache.

10. Sieht so groß aus wie ein Golf

Alleinstehend wirkt er so klein und quirlig, ein Zwischenstopp auf dem Supermarkt-Parkplatz bestätigt aber das Gegenteil. Denn so winzig ist der Clio gar nicht: Der 4,06 Meter lange und 1,95 Meter breite Fünftürer wirkt zumindest optisch zwischen Golf VI und Peugeot 208 ganz schön wuchtig. Dafür wird es im Fond gerade für größer Gewachsene schnell kuschelig, für kleinere Mitfahrer ist dagegen ausreichend Platz.

Fazit

Als Topversion R.S. beziehungsweise R.S. Trophy ist er auf der Nordschleife ein gern gesehenes Tool, aber auch seine kleineren Motoren machen den Clio zu einem schicken Begleiter mit fairem Preis. Los geht es mit der nackten Basis ab 11.990 Euro, der gefahrene große Diesel mit hoher Ausstattungsversion „Intens“ kostet 19.790 Euro. Der zehn PS stärkere Benziner kostet 1.800 Euro weniger – die bessere Wahl? Totale Geschmackssache. Beide sind gerade im unteren Geschwindigkeitsbereich extrem potent und haben einen guten Zug.

Auch klangtechnisch gibt es keinen großen Unterschied zwischen Selbstzünder und Benziner – eine Entscheidung, die letztendlich wohl der anvisierte Kilometerstand treffen wird. Beim Entertainment könnte man noch ein wenig nachbessern, aber ansonsten ist der geliftete Renault Clio dCi 110 vor allem durch seine neue Motorenvariante und durch die neue Getriebekombination ein absolutes Upgrade.

Technische Daten
Renault Clio dCi 110 Intens
Grundpreis 20.090 €
AußenmaßeLänge x Breite x Höhe 4063 x 1732 x 1448 mm
KofferraumvolumenVDA 300 bis 1146 l
Hubraum / Motor 1461 cm³ / 4-Zylinder
Leistung 81 kW / 110 PS bei 4000 U/min
Höchstgeschwindigkeit 190 km/h
Verbrauch 3,5 l/100 km
Alle technischen Daten anzeigen
Noch nicht registriert?

Erstellen Sie jetzt Ihr kostenloses Profil und profitieren Sie als registrierter Nutzer von folgenden Vorteilen:

  • Exklusiver Zugriff auf alle Test- und Messdaten der Redaktion
  • 360°-Ansichten von Autos
  • Schneller PDF-Kauf
Kostenlos anmelden
Neues Heft
Top Aktuell Skoda Scala Skoda Scala (2019) Polo in Golf-Größe schon ausprobiert
Beliebte Artikel Renault Clio R.S. Modellpflege 2016 Renault Clio R.S. Mehr Dynamik nach Modellpflege Renault Clio R.S. 220 Trophy, Frontansicht Supertest Renault Clio R.S. 220 Der neue König der Rennzwerge
Anzeige
Sportwagen Toyota Supra - Sportcoupé - Fahrbericht Toyota GR Supra (2019) Premiere in Detroit McLaren 720S Spider McLaren 720S Spider Supersportwagen als Cabrio
Allrad Audi SQ5 3.0 TFSI Quattro, Exterieur, Heck SUV Neuzulassungen November 2018 Audi und Porsche unter Druck Erlkönig Land Rover Defender 110 Erlkönig Land Rover Defender (2020) Der Landy kehrt zurück!
Oldtimer & Youngtimer Porsche 911 (996) GT3 Porsche 911 (996) Kaufberatung Jetzt steigen die Preise Aston Martin Heritage EV Concept Aston Martin Heritage EV Concept Elektroantrieb für Klassiker
Promobil Dethleffs Globeline (2019) Dethleffs Globeline T 6613 EB Neue Baureihe auf Sprinter Mitmachen und gewinnen 5 x Eiskratzer Sets von KUNGS
CARAVANING LMC Style Lift 500 K (2019) Premiere LMC Style Lift 500 K Hubbetten-Caravan für Familien Dethleffs Generation Scandinavia 695 BQT Dethleffs Generation Scandinavia Neuer Grundriss mit Bugküche