Roding Roadster im Fahrbericht

Mittelmotor-Roadster aus Bayern

Roding Roadster Foto: Karl-Heinz Augustin 16 Bilder

Noch im Roh-Stadium, aber schon vielversprechend: der leichte, aus Kohlefaser hergestellte Roding Roadster. Was der Extremist aus Bayern schon jetzt kann, zeigt der Fahrbericht der Vorserienversion.

Roding, eine 11.500-Seelen-Gemeinde im bayerischen Wald. Der Gedanke rankt sich um Ackerbau und Viehzucht, bleibt an der lieblichen Landschaft hängen. Mit High Tech und Fahrzeugbau hat diese Idylle nichts zu tun - oder? Tatsächlich entstehen hier aber hochkomplexe Metallteile, auch für Formel 1-Teams. Und der Roding Roadster, eine polarisierende Fahrmaschine nach dem Vorbild des Lotus Super Seven.

Kompletten Artikel kaufen
Fahrbericht Roding Roadster
Sie erhalten den kompletten Artikel (inkl. PDF, 1 Seiten)
1,49 €
Jetzt kaufen

Roding Roadster mit 250 PS starkem Fünfzylinder

Einen solchen fährt Stefan Kulzer, dessen Firma den Roding Roadster baut. Bei dem fungiert ein Chassis aus Kohlefaser als tragende Struktur. Hinter dem hochfesten Monocoque, quer vor der Hinterachse, sitzt die treibende Kraft: momentan ein rund 250 PS starker Fünfzylinder. In Zukunft und in Serie werden es jedoch über 300 PS sein, druckvoll angerichtet von einem sechszylindrigen Turbomotor.

Ihm wird ein leichtes Leben beschieden sein, weil der auf 23 Stück limitierte zweisitzige Roding Roadster nur 920 Kilogramm wiegen soll. Leichtmetall und eine aus Karbon gefertigte Karosserie machen’s möglich. Rennsporttechnik pur auch beim Fahrwerk. Stabilisatoren und Stoßdämpfer des Roding Roadster sind einstellbar, die doppelten Dreieckslenker aus dem Vollen gefräst.

Coupé und Roadster in einem

Ein technisch reizvoller Augenschmaus mit fahrdynamischer Nachhaltigkeit. Leichtfüßig, präzise und kurvengierig wuselt der Hecktriebler durch die hügelige Landschaft, verzögert ebenso giftig, wie er anschiebt. Dabei ringt der Roding Roadster seiner zweiköpfigen Besatzung keine nennenswerten Entbehrungen ab.

Wers noch authentischer will, schnippt die zwei Dachhälften aus der Verankerung und verstaut sie praktisch in der Fronthaube. Bei einem Preis von 155.000 Euro ist der vielversprechende Roding ab Ende 2011 dann nämlich Coupé und Roadster in einem.

Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Top Aktuell VW I.D. Fahrbericht Bis 2020 ist noch viel zu tun
Beliebte Artikel VW I.D. Sperrfrist 16.12.2018 00:00 Uhr MEZ Fahrbericht VW ID. So elektrisch fahren wir im Golf 9 Nio ES8 Fahrbericht 2018 Fahrbericht Nio ES8 (2018) E-SUV für Familie und Langstrecke
Anzeige
Sportwagen Jaguar Land Rover Fahrdynamik Advertorial Auf Knopfdruck: Sport Mehr Fahrspaß durch Technik Porsche 911 (992) Cabrio Erlkönig Erlkönig Porsche 911 Cabrio (992) Offener Elfer startet 2019
Allrad Toyota RAV 4 2018 New York Sitzrobe Toyota RAV4 (2018) SUV-Neuauflage ab 29.990 Euro Porsche Macan, Facelift 2019 Porsche Macan (2019) Facelift Scharfes Heck, starke Motoren
Oldtimer & Youngtimer Aston Martin Heritage EV Concept Aston Martin Heritage EV Concept Elektroantrieb für Klassiker BMW 507 Graf Goertz Die teuersten Promi-Autos 2018 2,6 Millionen für Goertz-507
Promobil Wohnmobilfreundliche Region Stuttgart Grünes Licht für mehr Stellplätze Wohnmobil-Region Stuttgart Weihnachtskalender 2018 Tür 16 Mitmachen und gewinnen Echo-Device + 1 Jahr Amazon Music Unlimited-Mitgliedschaft
CARAVANING Test Sterckeman Wohnwagen Sterckeman Easy 390 CP im Test Was taugt der Günstig-Caravan? Weihnachtskalender 2018 Tür 16 Mitmachen und gewinnen Echo-Device + 1 Jahr Amazon Music Unlimited-Mitgliedschaft